250 000 Kilometer in einem halben Jahr

Lesedauer: 3 Min
Eine Teilnehmergruppe der Aktion „Liebenau fährt Rad“ startete zur Abschluss-Tour ins Liebenauer Hinterland.
Eine Teilnehmergruppe der Aktion „Liebenau fährt Rad“ startete zur Abschluss-Tour ins Liebenauer Hinterland. (Foto: Stiftung LIebenau)
Schwäbische Zeitung

Mit ihren Fahrrädern sind 196 Mitarbeitende der Stiftung Liebenau weit gekommen: Innerhalb eines halben Jahres legten sie rund 250 000 Kilometer zurück. Rein rechnerisch umrundeten sie damit mehr als sechs Mal die Erde, heißt es in einem Bericht der Stiftung. Mit diesem Ergebnis endete am 31. Oktober die Radbonus-Aktion „Liebenau fährt Rad“.

Gewertet wurde seit Mitte April jeder Kilometer, der, berufsbedingt oder in der Freizeit, mit dem Fahrrad zurückgelegt wurde. Dadurch wurde die Aktion „Liebenau fährt Rad“ auch für diejenigen interessant, die nicht mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren können. Gezählt wurden die Kilometer mithilfe einer App, die sich die registrierten Teilnehmer auf ihr Handy holen konnten.

Wie unterschiedlich die Motivation war, wurde jetzt bei einer Abschluss-Radtour deutlich. Die einen berichteten, dass sie ihre eigene Leistungsfähigkeit ausloten wollten. Andere genossen es, beim Radeln einfach mal den Kopf frei zu bekommen, in Bewegung zu sein und dabei auch das Klima zu schützen.

Der Spitzenreiter fuhr rund 8000 Kilometer. Damit wäre er auch nach Jerusalem und retour gekommen. Gewertet wurden die Einzel- und Teamleistungen. Bei der Team-Challenge zählte die Fahrleistung der einzelnen Gesellschaften der Stiftung Liebenau. Ein Team brachte es durchschnittlich auf stattliche 1130 Kilometern pro Teammitglied. Ein Vorteil war allen Teilnehmenden gewiss: „Die Stiftung Liebenau möchte ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei unterstützen, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Radfahren ist dabei eine gute Möglichkeit“, erklärt Andrea Biberger, die die Aktion organisiert hat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen