21 Unternehmen in Stuttgart

Lesedauer: 3 Min

 Die Ostwürttemberg-Delegation am Messestand der Geiger + Haag GmbH in Westhausen mit deren Geschäftsführer Wolfgang Geiger (Vi
Die Ostwürttemberg-Delegation am Messestand der Geiger + Haag GmbH in Westhausen mit deren Geschäftsführer Wolfgang Geiger (Vierter von links). (Foto: WiRO)
Aalener Nachrichten

Die AMB gilt als Leitmesse und zählt zu den Top-5-Messen weltweit für Metallbearbeitung und Werkzeugmaschinen. Grund für 21 Unternehmen aus Ostwürttemberg, sich eine Woche lang als Aussteller in Stuttgart zu präsentieren.

Seit mehreren Jahren organisiert die regionale Wirtschaftsförderung WiRO Delegationsreisen zu Messen, die für die Wirtschaft in Ostwürttemberg von großer Bedeutung sind. Zum zweiten Mal war nun die AMB an der Reihe, die das ganze Gelände der Messe Stuttgart füllte und unter dem Motto „Das Herz der Metallbearbeitung schlägt in Stuttgart“ über 91 000 Fachbesucher aus 83 Ländern anzog.

Unter der Leitung des WiRO-Aufsichtsratsvorsitzenden Landrat Klaus Pavel besuchten insgesamt elf Vertreterinnen und Vertreter aus dem regionalen Wirtschaftsgeschehen die Ostwürttemberg-Aussteller an ihren Ständen. Dort überzeugten sie sich von deren Leistungsfähigkeit und holten Einschätzungen zur aktuellen Lage ein, die praktisch überall als sehr zufriedenstellend bewertet wurde.

Am Ende des Tages zeigte sich die Delegation beeindruckt von der Ostwürttemberg-Power: „Die Präsenz unserer Region und ihre Kompetenzen, die es hier in Stuttgart zu bestaunen gibt, ist bemerkenswert. Erfreulich ist auch die gute Stimmung bei den Ausstellern. Und wenn man hört, dass man fest in der Region verwurzelt ist und daraus seine Kraft schöpft, dann macht dies schon stolz“, ließ Pavel wissen. Wichtig sei es, dass die Aussteller gut gerüstet für die Zukunft seien, wie WiRO-Geschäftsführerin Ursula Bilger und Projektleiter Markus Hofmann sagten. So habe man fast überall erkennen können, dass insbesondere die Digitalisierung in der Produktion Top-Thema für die Aussteller ist. Allerdings gelte es auch, gerade für diesen Bereich die notwendigen Fachkräfte zu finden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen