15 Projekte im Zeichen von Nachhaltigkeit und Mehrwert

 Vorstandsvorsitzender Ralf Schiffbauer (v.l.) zusammen mit Merklingens Bauhofleiter Rainer Voigtländer und Bürgermeister Sven K
Vorstandsvorsitzender Ralf Schiffbauer (v.l.) zusammen mit Merklingens Bauhofleiter Rainer Voigtländer und Bürgermeister Sven Kneipp an der Merklinger Blühfläche. (Foto: Volksbank Laichinger Alb)
Schwäbische.de

Die Laichinger Volksbank investiert aufgrund ihres 150-jährigen Bestehens nicht in eine große Feier, sondern vielmehr in 15 Projekte in der Region unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeit und Mehrwert. So werden Kinder und Insekten glücklich.

Schwimmprojekt angestoßen

Das Projekt „Jedes Kind soll Schwimmen lernen“ ist bereits abgeschlossen. Volksbank-Vorstandsmitglied Marcus Vögl sagt bei einem Besuch im Alb-Bad in Westerheim: „Jedes Kind soll schwimmen lernen oder zumindest die Chance dazu erhalten. Sicheres Schwimmen mit Freude bedeutet so viel mehr Lebensqualität und ist der beste Schutz vor Gefahren. Nicht nur Unfälle können vermieden, sondern Selbstvertrauen gefördert, Integration gelebt und nebenbei Kinderaugen zum Leuchten gebracht werden.“

 Volskbank-Prokurist Rüdiger Zeh (v.l.), SV Westerheims Abteilungsleiterin Anja Tritschler und Bank-Vorstandsmitglied Marcus Vög
Volskbank-Prokurist Rüdiger Zeh (v.l.), SV Westerheims Abteilungsleiterin Anja Tritschler und Bank-Vorstandsmitglied Marcus Vögl im Schwimmbad. (Foto: Ursula Blochinger)

Er freue sich sehr, dass das Schwimmprojekt von den Grundschulen der Region angenommen und an die Nichtschwimmer ihrer 4. Klassen weitergegeben wurde. Ganz besonders dankte er jedoch Anja Tritschler und ihrem engagierten Team der Schwimmabteilung des SV Westerheim, nur durch dieses großartige Engagement sei das Projekt erst erfolgreich geworden. Inzwischen tragen von den eingeplanten 30 Kindern die ersten 15 stolz das Seepferdchen-Abzeichen.

Ganze Region im Blick

Um den Erhalt der biologischen Vielfalt zu gewährleisten und dazu beizutragen, stellt die Bank Saatgut für gut 35 000 Quadratmeter Blühflächen zur Verfügung. „Der Erhalt der biologischen Vielfalt ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, zu der wir gerne einen Beitrag leisten wollen“, erklärte Ralf Schiffbauer bei der Besichtigung der Blühflächen in Merklingen. „Denn kleine Veränderungen in der Pflege von Flächen haben einen großen Effekt auf die Tierwelt sowie der Biodiversität und nebenbei ist eine blühende Alb noch schöner.“ Auch bei diesem Jubiläums-Projekt, das von den Gemeinden Türkheim, Scharenstetten, Westerheim und von der Stadt Laichingen angenommen wurden, galt es, Engagement und Ehrenamt zu fördern und in der Region etwas Gutes zu tun. Vereine unterstützen die Gemeinden bei der Aussaat respektive der Pflege der Blühflächen.

Folgende Projekte sind ebenfalls bereits abgeschlossen: der Kunst-Kalender 2022, der Outdoor-Fitness-Park in Laichingen, der Hühnerstall für den Naturkindergarten in Merklingen, der Zaun für den Spielplatz in Heroldstatt und die Infotafel für den Türkheimer Dorfplatz. Die weiteren acht Projekte sind noch in Planung.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie