überraschende Wende im Fritzl-Prozess

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Überraschende Wende: Der Inzest-Täter von Amstetten hat sich vor dem Schwurgericht in St. Pölten in allen Anklagepunkten schuldig bekannt. Er sei verantwortlich für den Tod eines Babys, das er mit seiner Tochter Elisabeth gezeugt hatte. Zunächst hatte er den Mordvorwurf zunächst zurückgewiesen. Fritzl begründete seinen Sinneswandel mit der auf Video aufgezeichneten Aussage seiner Tochter Elisabeth. Diese hatte er 24 Jahre lang in einem Keller gefangen gehalten und immer wieder vergewaltigt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen