Ärzte wollen eine Milliarde Euro mehr

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Streit um die Krankenkassenausgaben für die rund 140 000 niedergelassenen Ärzte hat die Kassenärztliche Vereinigung einen Aufschlag von rund einer Milliarde Euro verlangt. Der Honorarzuwachs 2009 betrage nur 1,2 Milliarden Euro gegenüber 2008 statt der versprochenen knapp 3 Milliarden, sagte KBV-Chef Andreas Köhler am Freitag in Berlin. Deswegen müssten bestimmte Operationen von den Kassen künftig extra honoriert werden. Zudem solle der Preis ärztlicher Leistungen steigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen