1
Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 15
Ravensburg

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Wirtschaft

Zukunftsforscher liest den satten Deutschen die Leviten

Meinhard Miegel sieht Europa im Abstieg begriffen und hält eine Völkerwanderung für unausweichlich
 Meinhard Miegel sprach in Lindau auf Einladung der „Familienunternehmer – ASU“.
Meinhard Miegel sprach in Lindau auf Einladung der „Familienunternehmer – ASU“.
oh

Lindau sz Die Deutschen seien alt, satt und zögerlich. Es fehle ihnen an Beweglichkeit, ihr Erfindergeist sei ermüdet. „Empfindlich wie Mimosen“ und „wohlstandsverwöhnt“, „staatsgläubig“ und „pathologisch anspruchsvoll“, so nennt Professor Meinhard Miegel seine Landsleute. Der Zukunftsforscher sprach am Mittwoch auf Einladung der „Familienunternehmer – ASU“ in Lindau. Miegel zeichnete das pessimistische Bild einer Gesellschaft, die über ihre Verhältnisse lebt und den Kompass verloren hat. „Der Sinn unserer Existenz, nach permanenter Mehrung materieller Güter zu streben, erschöpft sich.“

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (1)
1
Beitrag melden

Von wem spricht der Neoliberalist denn da? Sicher von den Systemgewinnern die 60% allen Vermögens in Deutschland besitzen. Er spricht sicher davon dass Arbeit in Deutschland weniger einbringt als angelegtes Vermögen. Das der Mehrwert den eine Gesellschaft schafft bei denen landet die schon immer mehr haben als der Rest des Landes. Das Prekariat kann der oberliberale Guru wohl nicht meinen. Die wurden von Neoliberalen flexibilisiert bis das Blut kochte mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/wirtschaft/aktuelle-nachrichten_artikel,-Zukunftsforscher-liest-den-satten-Deutschen-die-Leviten-_arid,10340617.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.