7
Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 18
Ravensburg
Baden-Württemberg

Umwelthilfe fordert Strafgebühr für Diesel-SUV

Porsche
Der Auspuff eines Porsche Cayenne.
Christoph Schmidt/Archiv

Düsseldorf sz Wenige Tage vor der Eröffnung der Automesse IAA hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) eine Strafgebühr für die beliebten Diesel-SUV gefordert und übte zugleich harsche Kritik an der Automesse.

"In Skandinavien wird mitunter ein hoher Betrag fällig, wenn man einen durstigen Diesel-SUV zulassen will", sagte DUH-Chef Jürgen Resch der "Rheinischen Post". Zugleich gebe es staatliche Prämien für denjenigen, der ein E-Auto zulässt. Das solle es auch in Deutschland geben, forderte Resch. Er spielte damit unter anderem auf die Fortschritte bei der Zulassung von emissionsfreien Autos in Norwegen an. Dank hoher Förderung wurden in dem Land im Juli dieses Jahres erstmals mehr Elektro- und Hybridautos zugelassen als Wagen mit Verbrennungsmotoren.

IAA zeige "Dinosaurier des Autozeitalters"

Resch übte zudem Kritik an den deutschen Autoherstellern bei der Fortentwicklung von Diesel-Motoren. "Nach meinem Sachstand gibt es noch keine Typzulassung eines Diesel-Pkw nach der aktuellen Abgasnorm Euro 6d", so Resch. Die diesjährige IAA drohe zu einer "Provinzveranstaltung" zu verkommen. Elf Hersteller, so viele wie noch nie, hätten abgesagt, wichtige E-Fahrzeuge etwa von Nissan oder Tesla würden fehlen. "Was in diesem Jahr dominiert, sind die Dinosaurier des Autozeitalters: immer größere, schwerere Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren, darunter viele Diesel", sagte der DUH-Chef. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird die 67. IAA am Donnerstag eröffnen.

Ende Juli hatte das Verwaltungsgericht Stuttgart auf Klage der Deutschen Umwelthilfe hin entschieden, dass die mit Stickoxiden und Feinstaub verschmutzte Luft in Stuttgart ohne Fahrverbote nicht nachhaltig verbessert werden könne.

Grafik: Jeder fünfte Neuwagen ist ein SUV oder Geländewagen

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (7)
7
Beitrag melden

Aber hallo: Hier scheint ja die komplette Riege der Autolobby schriftstellerisch auf höchstem Niveau (@ 5) tätig zu sein. Aber es ist halt einfacher, die DUH zu verunklimpfen, als Ross und Reiter beim Namen zu nennen: Nämlich die Autobauer, die bei den Grenzwerten gemogelt haben UND die Politik, die besseren Wissens dazu geschwiegen hat.
@ 6: "Jeder unserer Hersteller hat die Grenzwerte eingehalten" ? Wie war das mit Napoleon: "Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie". mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

@4: Ich bin nicht Schreiber 2. Aber ich teile voll und ganz seine Meinung. Der Dieselskandal dem sie verfallen sind ist doch wieder nur eine Masche. Wir brauchen den Diesel. Ob wir wollen oder nicht. Der Skandal kommt auf den Tisch, als die ganzen Autobauer auf die Strasentests wechseln? Komische zeitliche Überschneidung. Ferner stelle ich mir die Frage, was für einen Skandal wir haben. Jeder unserer Hersteller hat die Grenzwerte eingehalten. So wie es von der Politik bzw vom Gesetzgeber vorgegeben war. Europaweit. Die Fahrverbote gegen Diesel sind erforderlich, weil die Autos, Heizungen und Industrieanlagen zusammen alle zu viel NOX ausstossen. Der Grenzwert in der Stadt ist überschritten. Neue Diesel sind nahezu NOX-Frei. Und just in diesem Moment wo die deutsche Industrie das liefern kann kommt ein Todesstoß gegen die alte Technik. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

Vielleicht wäre es endlich an der Zeit, sich um die zweifelhaften Machenschaften dieser höchst dubiosen "DUH" zu kümmern... wer unterstützt diese egozentrischen Lobbyisten, denn, nichts anderes sind sie. Die Bezeichnung "Umwelt" hat in deren Namen so wenig verloren wie ein Hundekot auf einem Gehweg... ein Link zum Thema "Deutsche Umwelthilfe" anbei:
http://www.theeuropean.de/sebastian-sigler/12575-der-angebliche-dieselskandal mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Long Live DUH !
Schade, dass die nicht zur Wahl stehen. Das wären die Einzigen, die uns vor unserer eigenen Vergiftungsstrategie bewahren könnten.
An Kommentator 2:
Entweder Sie sind von der Autoindustrie gekauft oder Sie glauben tatsächlich, was Ihnen die Autoindustrie mit dem "Vorsitzenden" Alex Dobrindt als "Wahrheit" verkaufen will. Das wäre in der Tat "leichtgläubig" und "töricht" ..... mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

@1
So lange man sie mit ihren Methoden durchkommen lässt werden Sie immer noch einen draufsetzen. Die Frage ist Wer hat diesem unbedeutenden Verein das Verbandsklagerecht zugeschanzt?

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Das Getue und die Panik um den Diesel... nur Wichtigtuerei. Benziner, Bremsenabrieb und Reifenabrieb, ja auch Benziner haben Bremsen und Reifen genauso wie Elektrofahrzeuge..., sind allesamt mindestens genauso „Schuldig“. Was ist die DUH? Die DUH ist ein eingetragener Verein. Ein Verein ohne irgendeine Machtbefugnis und trotz dem machen die so viel Wind. Und das Beste... man lässt sich das auch noch gefallen. So sind sie halt die Deutschen
Frei nach Napoleon Bonaparte) (1769-1821)"Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Die Deutschen sind wirklich so !!! Bis heute, da hat sich nix geändert. Leute kauft Diesel. Es gibt nichts besseres die nächsten 15 Jahre. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Jetzt flippt die DUH offensichtlich komplett aus.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/wirtschaft/aktuelle-nachrichten_artikel,-Umwelthilfe-fordert-Strafgebuehr-fuer-Diesel-SUV-_arid,10733420.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.