Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 19
Ulm
Sport Lokal

Kein Ende der Leidenszeit in Sicht

Tim Ohlbrecht wird länger ausfallen – Warum eine Nachverpflichtung kaum möglich ist

Bei Ulm gegen Bayreuth ist Tim Ohlbrecht Zuschauer.
Bei Ulm gegen Bayreuth ist Tim Ohlbrecht Zuschauer.
Horst Hörger

Ulm sz Der 83:73-Sieg von Ratiopharm Ulm im Eurocup gegen Bursa war die erste gute Nachricht aus dem Lager der Basketballer in dieser Saison. Die nächste schlechte folgt auf dem Fuß: Der Bundesligist muss doch länger als erwartet auf Tim Ohlbrecht verzichten, Trainer Thorsten Leibenath spricht von mehreren Wochen.

Ohlbrecht war Ende September ein weiteres Mal am lädierten linken Knie operiert worden, die Genesung geht offensichtlich nur langsam voran. Der 2,10-Meter-Mann unterzieht sich deswegen zunächst erneut einer Reha-Maßnahme. Leibenath sagt: „Man muss das Knie richtig auftrainieren.“ Der Bundesliga-Doppelpack mit den Partien in Jena am heutigen Freitag (20.30 Uhr) und in der Ratiopharm-Arena gegen Göttingen am Sonntag (15 Uhr) wird deswegen eben so schwer wie die ersten drei Spiele dieser Saison.

Als sich Ohlbrecht vor mehr als neun Monaten im Spiel gegen Bayern München verletzt hatte, da war ein natürlich nicht vollwertiger Ersatz mit Jonas Wohlfarth-Bottermann relativ schnell gefunden. Eine Nachverpflichtung ist diesmal kaum möglich. Leibenath stellt fest: „Ich sehe keinen deutschen Center, der für uns in Frage kommt. Die guten Jungs sind alle unter Vertrag.“

Keine Ausländer-Lösung

Die Lösung mit einem siebten Ausländer gefällt dem Trainer auch nicht. Ganz einfach deswegen, weil dann zumindest in der Bundesliga einer der anderen sechs immer zuschauen müsste und einen wirklichen Wackelkandidaten gibt es seit dem Spiel gegen Bursa nicht mehr.

Der so schwach in die Saison gestartete Toure Murry schnappte sich an diesem Abend sechs Abpraller vom Brett und war somit neben Luke Harangody der beste Ulmer Rebounder, daneben stellte er fünf direkte Korbvorlagen zu. Sein Trainer stellt zufrieden fest: „Er hat zum ersten Mal so gespielt, wie wir uns das von Anfang an erhofft haben.“

So schön dieser Erfolg im Eurocup war – die Tabelle der Bundesliga belegt in aller Brutalität, dass am Wochenende drei der fünf Mannschaften aufeinander treffen, die noch kein einziges Spiel gewonnen haben.

Gegen Göttingen kommt es übrigens zu einem Wiedersehen mit Brion Rush. Der hat vor zwei Jahren ein mehrmonatiges Gastspiel in Ulm gegeben und der Kontakt ist nie abgerissen. Thorsten Leibenath hat dem Kollegen Johan Roijakers deswegen ausdrücklich zur Verpflichtung des Mannes aus dem amerikanischen Bundesstaats Louisiana geraten und Rush hat die Göttinger bisher mitnichten enttäuscht. Mit mehr als 23 Punkten ist er der besten Werfer der Liga, den Bayern hat er bei der Göttinger 72:78-Niederlage sogar 35 eingeschenkt. Im Spiel gegen die Mannschaft seines Fürsprechers Thorsten Leibenath darf er es am Sonntag gern ein bisschen ruhiger angehen lassen.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/sport/regionalsport_artikel,-Kein-Ende-der-Leidenszeit-in-Sicht-_arid,10751851_toid,351.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.