Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 27
Blaubeuren
Sport Lokal

FC Frickenhausen und TV Derendingen sind die Sieger

Erdinger Meister-Cups 2017 fand in Pappelau-Beiningen mit packenden Spielen den Abschluss

Blaubeuren hjs Der 1. FC Frickenhausen bei den Herren und der TV Derendingen bei den Frauen sind die Sieger des Erdinger Meister-Cups 2017. Die Finalrunde fand, wie berichtet, am Samstag auf dem Sportgelände des SV in Pappelau-Beiningen statt. Im Finale der Männer setzte sich der 1. FC Frickenhausen gegen den FC Ellwangen 1913 knapp mit 1:0 durch. Das Endspiel bei den Frauen bestritten der TSV Lustenau und der TV Derendingen, das die Fußballerinnen aus Derendingen mit 2:1 für sich entscheiden konnten.

Ein großartige Gastgeber, packende Spiele und zwei hochverdiente Gewinner erlebten die zahlreichen Zuschauer beim Finale des Erdinger Meister-Cups Württemberg in Pappelau. Als krönender Abschluss einer erfolgreichen Saison und eines spektakulären Turniers standen der 1. FC Frickenhausen (Herren) und der TV Derendingen (Damen) am Ende ganz oben auf dem Podest und durften sich über Pokal und Freibier freuen.

Das Spiel um Platz drei bei den Herren gewann NAFI Stuttgart mit 2:1 gegen den TSV Cleebronn. Beim Spiel um Platz fünf setzte sich die TSG Öhringen nach Neunmeter-Schießen mit 4:2 gegen die TSG Tübingen durch. Das Spiel um Platz sieben gewann nach einem Neunmeter-Schießen der TSV Bernhausen mit 4:2 gegen den TSV Tettnang. Auf dem Weg zum Finale hatten sich der FC Ellwangen 1913 (mit 4:2 gegen NAFI Stuttgart) und der 1. FC Frickenhausen (mit 1:0 gegen den TSV Cleebronn) durchgesetzt.

Die Platzierung beim Erdinger Meister-Cup 2017 sah wie folgt aus: 1. FC Frickenhausen, 2. FC Ellwangen, 3. NAFI Stuttgart, 4. TSV Cleebronn, 5. TSG Öhringen, 6. TSG Tübingen, 7. TSV Bernhausen und 8. TSV Tettnang. Die vier Gruppensieger in der Vorrunde waren die TSG Öpfingen, die SF Dorfmerkingen, der SSV Ehingen-Süd und die TSG Tübingen. Insgesamt waren 24 Mannschaften aus ganz Württemberg bei der Finalrunde dabei.

Bei den Frauen waren 16 Teams zur Endrunde des Erdinger Meister-Cups nach Pappelau-Beiningen gekommen. Den Vorrundenspielen in zwei Gruppen mit je acht Teams folgten die Platzierungsspiele. Als Gruppenerste standen sich der TSV Lustenau und der TV Derendingen gegenüber, das der TV Derendingen mit 2:1 gewann. Im Spiel um Platz drei siegte der SV Jungingen mit 2:0 gegen den SV Hegnach II. Die weiteren Platzierungen wurden alle erst nach einem Neunmeter-Schießen entschieden.

Bei den Fußballerinnen ergab sich folgendes Abschlussbild: 1. TV Derendingen, 2. TSV Lustenau, 3. SV Jungingen, 4. SV Hegnach II, 5. VfL Herrenberg, 6. FV Bellenberg, 7. TSV Frommern und 8. SV Albersweiler. Auf dem Weg ins Finale hatte sich der TSV Lustnau mit 3:1 gegen den SV Hegnach durchgesetzt. Im zweiten Halbfinalspiel hatte der TV Derendingen mit 2:0 gegen den SV Jungingen die Nase vorn.

Die Männermannschaften aus dem Bezirk Donau/Iller haben sich beim Erdinger-Meister-Cup nicht mit Ruhm bekleckert. Mit dem SV Beuren und der SSG Ulm II hatten sich ohnehin nur zwei von acht Teams für die Endrunde in Pappelau-Beiningen qualifiziert. Während die Beurener sehr zeitig abgesagt hatten, gab der Meister der Kreisliga B 4 dem Veranstalter erst am Freitagabend einen Korb. Bei den Frauen waren immerhin mit dem FV Bellenberg und dem SV Jungingen zwei Mannschaften aus dem Bezirk dabei.

Im Frauen-Wettbewerb war Oberliga-Aufsteiger Bellenberg bis zum letzten Gruppenspiel klar auf Finalkurs. Doch ein 0:1 gegen den SV Hegnach II – ein Unentschieden hätte fürs Weiterkommen gereicht – bedeutete schließlich Rang drei in der Gruppenphase. Im Spiel um Platz fünf unterlag die Mannschaft des SV Bellenberg von Trainer Joachim „Joe“ Baumeister dem VfL Herrenberg mit 3:4.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/sport/regionalsport_artikel,-FC-Frickenhausen-und-TV-Derendingen-sind-die-Sieger-_arid,10686863_toid,327.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.