Schwäbische.de Schwäbische.de
Bedeckt 1
Pfullendorf
Sport Lokal

Denkingen: Sieg oder „sonst war es das“

26. Spieltag der Bezirksliga Bodensee

Denkingens Heiko Walz (links) stiehlt Klufterns Simon Kirschner (M.) den Ball vom Fuß. Rechts hinten beobachtet Tino Wagner die Szene. Denkingen will am Wochenende die letzte Chance gegen Überlingen nutzen, noch einmal in den Titelkampf einzugreifen. Kluftern ist die Wundertüte der Liga.
Denkingens Heiko Walz (links) stiehlt Klufterns Simon Kirschner (M.) den Ball vom Fuß. Rechts hinten beobachtet Tino Wagner die Szene. Denkingen will am Wochenende die letzte Chance gegen Überlingen nutzen, noch einmal in den Titelkampf einzugreifen.
Archiv- Karl-Heinz Bodon

Pfullendorf sz Das F-Team des SC Pfullendorf II ist am 26. Spieltag der Fußball Bezirksliga Badischer Bodensee bei der SG Reichenau zum Siegen verdammt. Immenstaad empfängt den SC Gottmadingen-Bietingen. Im Spitzenspiel erwartet der SV Denkingen den FC Überligen – gleichzeitig wohl auch die letzte Chance für Denkingen im Aufstiegsrennen zu bleiben. Kluftern empfängt nach dem Debakel der Vorwoche den FC Hilzingen, der SV Deggenhausertal den FC Öhningen-Gaienhofen und der TSV Aach-Linz muss zum SV Orsingen-Nenzingen.

SG Reichenau/R.-Waldsied. – SC Pfullendorf II (Sa., 16 Uhr). - Die Luft wird langsam dünn für den SC Pfullendorf II. Im Kampf gegen den Abstieg gab es gegen die FSG Zizenhausen eine 2:4-Niederlage, dabei wollte Trainer Öner Topal eigentlich „zu null spielen“. „Die Niederlage war sehr schmerzhaft. Ein Heimspiel gegen einen direkten Konkurrenten muss man gewinnen. Die vier Gegentore haben wir uns selbst zuzuschreiben.“ Mit einem Dreier bei der SG Reichenau soll zumindest kurzfristig der Druck raus: „Wir sind in der Pflicht für den Verein und für uns selbst. Wir müssen gewinnen. Der Gegner ist sehr zweikampfstark und auch bei Reichenau läuft es derzeit nicht allzu gut. Das müssen wir nutzen.“ Personell entspannt sich die Situation. Einige Spieler der ersten Mannschaft verstärken den Kader.

TuS Immenstaad – SC Gottmadingen-Bietingen (So., 15 Uhr). - Mit einer 3:5-Niederlage gegen Hilzingen wurde die Aufholjagd des TuS Immenstaad jäh gestoppt. TuS-Trainer Ewald Heichele kennt die Gründe: „Tore fallen, wenn man Fehler macht. Wir haben zu viele gemacht. Die ersten beiden Gegentore waren jedoch Fehlentscheidungen des Schiedsrichters. Dann liegt man nach acht Minuten mit 0:2 zurück. Die Mannschaft hat alles gegeben, Hilzingen war einfach besser.“ Der Gegner am Sonntag, Gottmadingen-Bietingen sei „gut eingespielt, gefestigt. Gegen Konstanz haben sie eine überragende Leistung gezeigt. Die Mannschaft hat einen guten Mix aus jungen und erfahrenen Spielern. Das wird sehr schwer für uns.“ Simon Hofstätter, Lukas Haug und Fabian Meyer fallen aus.

SV Denkingen – FC Überlingen (So., 15 Uhr). - Das Topspiel: Tabellendritter gegen Tabellenzweiter. Denkingen hat nach dem 1:2 gegen Tabellenführer Allensbach Druck. „Allensbach hat nicht gut gespielt. Wir waren nur schlechter. Wir haben keinen Druck entwickelt. Nach vorne wird es jetzt ganz eng“, sagt SVD-Coach Helmut Wunderlich. Ganz anders der FC Überlingen, der sich mit einem 8:0-Sieg gegen Kluftern warm geschossen hat. „Der Sieg war auch in der Höhe verdient. Die Mannschaft hat gut kombiniert. Das war der Schlüssel zum Sieg“, meint Überlingens Coach Florian Stemmer. Jetzt will Stemmer nachlegen: „Denkingen zählt zu den besseren Mannschaften in der Liga. Sie haben eine extrem starke Defensive. Diesen Betonriegel gilt es zu knacken.“ Sein Gegenüber Wunderlich will die letzte Chance nutzen: „Ein Alles-oder-nichts-Spiel. Wenn wir vorne noch mitreden wollen, müssen wir gewinnen. Sonst war es das. Der mitspielende Gegner kommt uns hoffentlich entgegen.“ Beim SV Denkingen kehrt Thomas Müller zurück, beim FC Überlingen stehen noch Fragezeichen hinter einigen Spielern.

FC Kluftern – FC Hilzingen (So., 15 Uhr). - Kluftern ist eine Wundertüte. Vor zwei Wochen fegte der FCK Tabellenführer Allensbach mit 4:1 vom Platz, in der Vorwoche kam Kluftern beim Tabellenzweiten Überlingen mit 0:8 unter die Räder. Kein Team symbolsiert die Liga der Überraschungen so gut wie der FCK. Die Mannschaft von Spielertrainer Ingo Backert kämpft gegen den Abstieg. Da stellt sich die Frage, was passiert gegen den Tabellenvierten FC Hilzingen. Hilzingen hat zuletzt gegen Immenstaad dreifach gepunktet und geht mit Selbstvertrauen in die Partie. In jedem Fall hat Kluftern etwas gut zu machen.

SV Deggenhausertal - FC Öhningen-Gaienhofen (So., 15 Uhr). - Gegen das Tabellenschlusslicht, den SV Aach-Eigeltingen, gab es für die Mannschaft von Sascha Rilli und Markus Mecking zuletzt einen 3:1-Sieg Gegen den FC Öhningen-Gaienhofen soll die Mannschaft die aufsteigende Form bestätigen und die drei Punkte behalten. Gleichzeitig würde der SV D’tal den Gegner in der Tabelle überholen und Öhningen stünde plötzlich im rotten Bereich. Mit einem Dreier könnte Deggenhausertal auch mal wieder durchatmen, sah es vor der Siegesserie doch sehr brenzlig für das Team um Sascha Rilli und Markus Mecking aus. Der Verlierer dieser Partie steckt auf jeden Fall wieder tief im Abstiegskampf.

SV Orsingen-Nenzingen – TSV Aach-Linz (So., 15 Uhr). - Das 2:1 über den SV Mühlhausen war für TSV-Coach Alessandro Paolantonio auf seiner Abschiedstour ein Grund zur Freude: „Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Wir waren zu jeder Zeit gefordert und haben abgeliefert. Die Mannschaft hat alles gegeben.“ Den kommenden Gegner, den SV Orsingen-Nenzingen, kennt Paolantonio gut: „Ich war vier Jahre dort Trainer. Im Pokal haben wir gut ausgesehen gegen Orsingen. Diesen Sieg wollenwir natürlich wiederholen. Doch der Gegner spielt sehr homogen. Wir wollen unseren Aufwärtstrend bestätigen. Mit unserer Offensive ist einiges möglich.“ Daniel Lohr und Dennis Kerch fallen jedoch aus.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/sport/regionalsport_artikel,-Denkingen-Sieg-oder-sonst-war-es-das-_arid,10653739_toid,515.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.