Rad-Union Wangen freut sich auf das besondere Kriterium Image 1

Rad-Union Wangen freut sich auf das besondere Kriterium


In diesem Jahr findet das 87. Radkriterium in Wangen statt. FOTOS: SUSI WEBER

Einfach ist es in diesem Jahr nicht. 92 Jahre nach dem ersten Wangener, ja dem ersten deutschen, Radkriterium überhaupt, machte sich die Rad-Union Wangen die Entscheidung alles andere als leicht. „Wir wollten aber unbedingt etwas veranstalten, die Tradition fortsetzen, den Wangener Radsportfans und Fahrern etwas bieten“, erzählt Rolf Keller, langjähriger Vorsitzender und nach wie vor zuständig für das Fahrerfeld des Radkriteriums. Das Duell zwischen den heimischen Lokalmatadoren und der Konkurrenz aus Kempten wird dabei dieses Mal im Vordergrund stehen. Mit dabei: Jonas Schmeiser vom RSC Kempten. Der 34-Jährige krönte sich nicht nur jüngst zum Deutschen Kriteriums-Meister, sondern war 2018 auch schon einmal in Wangen sehr erfolgreich.

WANGEN – Der Gewinn des Goldenen Rades der Stadt Wangen bedeutete Schmeiser vor drei Jahren viel. „Für mich ist das definitiv ein großer Erfolg und ein Highlight in meiner Radsportkarriere“, sagte er damals. Schmeiser ist ein absoluter Kriterium-Spezialist – und unterstrich mit seinem Meistertitel erst jüngst, dass er weiß, worauf es ankommt: „Beim Kriterium muss man nicht nur schnell fahren, sondern zwischendurch auch rechnen können.“ Sieben Wertungen, die letzte mit der doppelten Punktezahl, dazwischen Sonderwertungen – viel kann passieren in jenen 80 Runden rund um die Wangener Altstadt. Zumal es die Konkurrenz dem Oberstaufener nicht leicht machen dürfte. Thomas Lienert, Dennis Claßen, Marco Barke, Raphael Bertschinger und Peter Clauß werden für die Rad-Union beziehungsweise das Team Erdgas-Schwaben an den Start gehen. Und zwei, denen der Sieg beim 87. Wangener Radkriterium aufgrund der Saison 2021 durchaus auch zuzutrauen ist. Fabian Danner und Silias Motzkus haben in diesem Jahr schon ihre Erfolge eingefahren. Während der eine baden-württembergischer Vizemeister am Berg wurde, gewann Motzkus beispielsweise Anfang September in Leutkirch. „Daneben wird noch ein fünfköpfiges Team aus Tschechien am Start sein“, sagt Rolf Keller, der auch die organisatorischen Schwierigkeiten zu beschreiben weiß: „Corona hat den Rennkalender durcheinander gewirbelt und einige Veranstaltungen vom Frühjahr in den Herbst verdrängt.“

So sind am „Kriterium-Sonntag“ auch weitere Rennen wie beispielsweise die Rad-Bundesliga im Sauerland oder der Klassiker Eschborn-Frankfurt, die Fahrer binden. „Wir sind aber überzeugt, dass sich auch unsere Fahrer hier in Wangen sportlich präsentieren wollen und werden und sich der Besuch des Wangener Radkriteriums lohnen wird“, sagt Christian Rieg, Vorsitzender der Rad-Union.

Anders als in den Vorjahren wird die Siegerehrung dieses Mal unmittelbar nach dem Rennen nicht auf dem Marktplatz, sondern an der Rennstrecke stattfinden. „Danach ist dann Siegerehrung und die Verlosung der Preise zur Barockstraße“, erläutert Rieg den Ablauf. Immerhin kann der Traditionsverein grünes Licht geben, was die Bewirtung betrifft: „Durch die jüngste Änderung der Corona-Regeln spricht jetzt nichts mehr gegen Steaks, Würste oder Pommes.“ Moderiert wird die Veranstaltung erneut von Sprecher Thomas Georg, der die Radsportszene kennt wie kaum ein anderer. Startschuss für das Hauptrennen ist erneut um 15 Uhr. Susi Weber

Weitere Infos

Der Eintritt, der zur Forderung des Rad-Union-Nachwuchses verwendet wird, beträgt fünf Euro einschließlich Programm. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sind frei. Die Rad-Union bittet alle, die eine Luca-App installiert haben, diese zum Abscannen des QR-Codes zu verwenden, um den Zutritt zur Strecke zügiger zu gestalten zu können. Für alle anderen gibt es Zettel, die ausgefüllt werden. Desinfektionsmittel stehen zur Verfügung.

Der Zeitplan

10 Uhr - Start der U11-Klasse (weiblich und männlich)
10.40 Uhr - U13
11.30 Uhr - U15
12.45 Uhr - U17 und Junioren und Juniorinnen
14.10 Uhr - Hobby- und Jedermannrennen
15 Uhr - U23 und Elite