8
Schwäbische.de Schwäbische.de
Regen 1
Spaichingen
Lokales

Wildernder Hund quält und tötet Reh

Es ist der erste Waldweg, der von der Kreisstraße Richtung Renquishausen vor dem Waldgebiet rechts abgeht. Dort hat der Jagdpächter das getötete Tier und die Kampfspuren gefunden.
Es ist der erste Waldweg, der von der Kreisstraße Richtung Renquishausen vor dem Waldgebiet rechts abgeht. Dort hat der Jagdpächter das getötete Tier und die Kampfspuren gefunden.
Werner Hermann

Königsheim sz Es muss ein schreckliches Bild gewesen sein, das sich Jagdpächter Werner Hermann am Ostersonntagvormittag geboten hat: auf dem Waldweg und an dessen Rand eine große, frische Blutspur, Kampfspuren auf einer größeren Fläche, Haare liegen büschelweise herum. Und etwas weiter im Gebüsch: das Rückgrat und die Beine eines Rehes, abgenagt, ausgehöhlt. Daneben ein blutbeschmiertes blauweißes Stofftaschentuch, mit dem der Kadaver wohl ins Gebüsch geworfen worden sein muss.

Was dem erfahrenen Jäger dieses Szenario zeigt und warum er sehr empört ist: Das Tier muss von einem Hund gerissen worden sein, der schon das lebende Tier aufgerissen haben muss. Dass es ein streunender Hund gewesen sein muss, davon ist Hermann nach einem langen Gespräch mit einem Experten der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt des Landes überzeugt.

Kitze werden im Mai und Juni geboren

Dieser habe sich das vorgefundene Szenario ganz genau schildern lassen und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen, dass ein Wolf oder ein Luchs das Reh gerissen habe. Denn, so Hermann, ein Luchs warte auf einen günstigen Moment, packe seine Beute am Hals, töte sie und lege sie dann erst einmal ab. Ebenso ein Wolf. Auch dieser töte das Tier erst, bevor er es dann später beginne zu fressen.

Dass der Hund das Reh bis auf den vorgefundenen Zustand aufgefressen haben soll, das glaubt Hermann allerdings nicht. „Da kommt dann gleich der Fuchs“. Jedenfalls konnte der Jäger nicht einmal das Geschlecht des Tieres herausfinden und damit auch nicht, ob es sich vielleicht um ein trächtiges Weibchen gehandelt habe.

Noch sind die neuen Kitze nicht geboren, das geschehe Ende Mai, Anfang Juni. Dann wird es bei einem solchen Streuner besonders kritisch, so der Jäger. Denn dann entfernen sich die Rehe nicht mehr so leicht von den Kitzen und sind daher, wie ihre Kleinen, noch leichtere Beute. Doch: Kann ein Hund wirklich ein fliehendes, gesundes Reh fangen und töten?

Hund stellt Auto mit 45 Stundenkilometern

Ja, sagt Hermann. Er habe erst am Montagmorgen eine Begegnung in Bubsheim gehabt mit einem nicht angeleinten „hochläufigen“ Hund. Dieser habe plötzlich sein Auto verfolgt, das er auf 45 Stundenkilometer beschleunigte, habe ihn dann überholt und von vorne gestellt. Er habe das selber nicht glauben können. Daraufhin habe er den jungen Besitzer, der etwas weiter weg ging, darauf aufmerksam gemacht, dass ein Hund angeleint zu sein habe. Dieser habe sehr höflich reagiert.

Überhaupt gebe es viele Hundebesitzer, die sich genau an die Regeln hielten und sehr rücksichtsvoll seien, etwa die die er vom gegenüber dem Fundort auf der anderen Seite der Landstraße beheimateten Königsheimer Hundefreunde.

Tier musste unheimlich leiden

Das Gefährliche: Hat ein Hund einmal ein Tier gerissen, werde er das immer wieder tun. „Alle Hunde, die Rehe reißen, tun es wieder und dürfen nie wieder frei herumlaufen.“ Darum ist auch ein Jagdhund, der das einmal tue, nicht mehr geeignet für seine Funktion.

Aber wenn Jäger doch selbst Rehe töten, was ist es, das den erfahrenen Waidmann so empört? „Das Tier musste unheimlich leiden, es wurde angefressen, als es noch nicht tot war. Da friert es einen.“ Jäger kümmern sich um ihr Revier und die Tiere. Und sie erlegten Tiere in der Jagdzeit möglichst so, dass sie keine Schmerzen hätten und er als Jäger habe immer großen Respekt vor dem Tier. Das habe der Hundebesitzer ganz sicher nicht, sonst würde er seinen Hund nicht frei laufen lassen.

Hermann hat Strafanzeige erstattet und hofft, dass durch den Bericht möglichst viele Leute aufmerksam werden und auf Hundehalter einwirkten, die ihre Tiere frei im Wald herumlaufen lassen.

Polizei: „Ein freilaufender Hund hat im Wald nichts verloren“

Sehr selten werde bei der Polizei ein solcher Fall wie der vom Ostersonntag in unserem Bereich angezeigt, sagt auf Anfrage Polizeisprecher Thomas Kalmbach. Wenn der Hund von Königsheim ein verwilderter Streuner wäre, müssten sich jetzt solche Vorkommen häufen.

In den vergangenen Wochen und Monaten habe es keinen solchen angezeigten Fall gegeben, so Kalmbach. Oft kennen die Jäger aber ihre Pappenheimer, also Hunde, die immer wieder ausbüchsten und deren Besitzer.

Rechtlich sei aber klar, ein privat gehaltener Hund habe unangeleint im Wald nichts verloren. In jedem Hund stecke ein Jagdtrieb und den Hund an der Leine zu führen sei Pflicht des Hundehalters, „Punkt.“

Übrigens, so die Auskunft des Kreis-Jägermeisters Wehn, ein wildernder Hund dürfe auch geschossen werden. Allerdings immer erst als allerletztes Mittel.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (8)
8
Beitrag melden

Kommentator 4 liegt richtig: Kommentator 3 ist falsch informiert. Eine Anleinpflicht im Wald ist nicht gesetzlich vorgeschrieben.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
7
Beitrag melden

Es gibt kein Gesetz, dass ein Hund im Wald angeleint sein muß. Punkt. Kommentator 4 hat darauf bereits hingewiesen.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

Danke für Kommentar Nr. 5 !!! Genau richtig dargestellt, teile Ihre Meinung komplett (Kommentar 2) !

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

Schlimm was hier passiert ist! Das rechtfertigt jedoch noch lange nicht alle Hunde an die Leine zu legen. Sicher hat jeder Hund von Natur aus gegebene Charaktereigenschaften. Diese sind bei jedem Lebewesen in unterschiedlicher Stärke mehr oder weniger ausgeprägt. Was soll es also alle über einen Kamm zu scheren? Die Schuld an solchen Vorfällen tragen die Hundehalter. Weil oft der Charakter, die artgerechte Haltung und Eigenschaften der unterschiedlichen Rassen ignoriert werden. Ein Hund wird in den meisten Fällen nach aussehen oder Rasse-Trend ausgesucht. Nicht danach, ob seine Rasse (Eigenschaften) auch zum/zur Halter/Haltung passen. Dabei sind Fehler, welche die rassespezifische Erziehung und Auslastung der Hunde betrifft, vorprogrammiert und Vorfälle wie dieser. Der Mensch muss sich bewusst darüber sein, das Hundehaltung mehr bedeutet, als sich einen süßen verspielten Welpen zuzulegen, mit dem man sich je nach Zeit, Lust und Laune beschäftigt. Hundehaltung erfordert viel Zeit, viel Arbeit und Einfühlungsvermögen um mit meinem Vierbeiner ein gut funktionierendes Team zu werden! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

zu 3: Negativ. Fehlerhaft informiert !

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

zu 2: Nicht Sie entscheiden über das Anleinen, sondern eine Instanz. Und dies ist Fakt.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Nicht schön was da passiert ist. Aber über das anleinen entscheide ich selber. Nicht jeder Hund "jagt" so. Punkt.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Uhh muss das Bild sein?

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Wildernder-Hund-quaelt-und-toetet-Reh-_arid,10652851_toid,650.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.