Schwäbische.de Schwäbische.de
Schneefall 0
Tuttlingen
Lokales

Wenn der Nachname zur Last wird

Tuttlingen sz Sie gelten normalerweise ein Leben lang und sind etwas, das die meisten Menschen als gegeben hinnehmen: der persönliche Vor- und Nachname. Während ersterer meist von den Eltern ausgewählt wird, bekommt der Mensch letzteren automatisch mitgeliefert. Doch was ist, wenn man einen Nachnamen vererbt bekommt, der aus der Masse heraussticht? Über ihre Erfahrungen mit einem ungewöhnlichen, eher negativ behafteten Namen haben sich einige Tuttlinger mit Redakteurin Sabine Krauss unterhalten.

Fäkalwitze auf der Tagesordnung

Situationen, in denen sie morgens gefragt wurde, ob sie auch ein Deodorant benutzt habe, hat Caroline Albert zur Genüge erlebt. Bis zu ihrer Heirat vor zwei Jahren hieß die 33-Jährige noch Caroline Morgenschweis. Als die Lehrerin, die inzwischen am Immanuel-Kant-Gymnasium unterrichtet, während ihrer Ausbildung zum ersten Mal vor eine Klasse trat, sagte sie zur Begrüßung: „Kinder, wenn ihr einen Witz über meinen Namen wisst, den ich noch nicht kenne, dann sagt ihn mir.“ So etwa bei Spaßvögeln besonders beliebt: das „w“ im Namen wegzulassen, um damit in den Fäkalbereich eintauchen zu können.

Von Postboten, die nicht mehr aufhören konnten zu lachen, und Kassiererinnen, die ungläubig auf ihre EC-Karte starrten, hat Caroline Morgenschweis schon vieles erlebt. „Einerseits steht man darüber, andererseits gibt es auch Situationen, in denen es einfach nervig ist“, sagt sie. Meist nahm sie die Witze und Bemerkungen mit Humor hin. Manchmal war sie die irritierten Gegenfragen aber auch leid. Dann reservierte sie den Tisch für das Abendessen einfach auf den Namen „Müller“.

Ein Name der im Gedächtnis bleibt

Dabei kann Caroline Albert ihrem Mädchennamen durchaus auch Positives abgewinnen: „Ich hatte oft den Eindruck, dass sich Menschen besser an mich erinnern konnten, weil ihnen mein Name im Gedächtnis geblieben ist“, sagt sie hinsichtlich Bewerbungsgesprächen oder Uni-Professoren, die sie trotz Hunderter Kommilitonen zu kennen schienen. „Es kann auch von Vorteil sein, wenn man einen ungewöhnlichen Namen besitzt“, meint sie.

Doch: „Seit ich verheiratet bin, ist es auf jeden Fall unkomplizierter geworden. Es ist auch angenehm, sich mal irgendwo vorstellen zu können, ohne dass jeder auf den Namen abfährt“, sagt die 33-Jährige. Vor ihrer Hochzeit hatte sie im Spaß immer gesagt, nur denjenigen heiraten zu wollen, der als Liebesbeweis bereit sei, freiwillig ihren Namen anzunehmen. „Doch als es dann wirklich so weit war, stand es für mich nicht ernsthaft zur Debatte, meinen Namen zu behalten.“

Es gibt nur wenige Menschen, die nicht auf ihren Namen reagieren oder zumindest versuchen, sich nichts anmerken zu lassen: „80 Prozent der Menschen, mit denen ich zu tun habe, reagieren auf meinen Namen“, schätzt Yvonne Grausam. Auch wenn sie versucht, alles mit Humor zu nehmen: Immer wieder gibt es auch Tage, an denen es einfach nur nervt. Etwa, wenn ihr vor der Begrüßung schon der Satz entgegengeschleudert wird: „Oh je, bei diesem Namen müssen sie ja ganz schnell heiraten!“

Verletzende Äußerungen

„Man braucht auf jeden Fall ein dickes Fell“, sagt die 27-Jährige, „vor allem, da sehr oft direkt auf die Charaktereigenschaft geschlossen wird.“ Kommentare wie „Sie sehen ja gar nicht grausam aus“, hört sie ebenso regelmäßig wie die Frage „Wie lebt es sich denn mit so einem Namen?“ Wie verletzend manche Äußerungen sein könnten, sei vielen gar nicht bewusst, meint Grausam. „Dabei ist es einfach unhöflich, wenn man sich ja nicht mal kennt“, meint sie, „wenn jemand eine große Nase hat, gehe ich ja auch nicht hin und spreche ihn darauf an.“

Manche Menschen wiederum glauben schon gar nicht, dass Yvonne Grausam tatsächlich so heißt. Als die 27-Jährige beispielsweise auf der Internet-Verkaufsplattform ebay einen Artikel zum Verkauf anbot, dachten die Interessenten, es handle sich um einen Fake-Namen, den sie sich selbst ausgedacht habe. Dennoch: Über eine Namensänderung hat sie noch nie nachgedacht. „Ich hänge an meinem Namen, er ist ein Teil von mir“, sagt sie, „ich bin mir auch nicht sicher, ob ich ihn bei einer Heirat ablegen würde.“ Anders sieht das mittlerweile ihre Mutter, wie die Bibliothekarin erzählt: „Sie würde den Name heute nicht mehr annehmen.“

Es gibt jedoch auch Situationen, in denen Grausam ihren Namen ganz in ihrem Sinne verwenden kann. Bekommt sie in der Bibliothek Besuch von Schulklassen, hat sie eine schlagfertige Vorstellung parat: „Ich heiße Yvonne Grausam und wenn ihr nicht brav seid, kann es sein, dass ich auch mal grausam werde!“

Schummeln bei der Namensnennung

Bei seinen Freunden und Bekannten ist der Name von Karl-Otto Kotz längst zum Alltag geworden. „Ich habe eigentlich keine Schwierigkeiten mit meinem Namen“, sagt er. Manchmal beobachte er, dass es Menschen unangenehm sei, ihn mit „Kotz“ anzusprechen. „Manche genieren sich und fügen dann entweder Buchstaben an, wie ein ,l’ für ,Klotz’ oder sie betonen den Namen anders, zum Beispiel langgezogen mit Doppel-O“, erzählt er. Doch: „Ich bin natürlich nicht stolz auf meinen Namen“, sagt er. Vermutlich hat dieser auch rein gar nichts mit Erbrochenem zu tun: Der Begriff Kotze bezeichnete in früheren Zeiten einen Umhang aus Loden oder eine Decke aus Wolle. „Den Namen gibt es schon seit ungefähr dem 17./18. Jahrhundert“, hat der 78-Jährige nachgeforscht.

Es gab Jahre, in denen er unter seinem Namen richtig litt, heute setzt er ihn gezielt in seinem Beruf ein: Martin Schrott, Pastor bei den Altpietisten Tuttlingen, wird von klein auf von seinem Namen verfolgt. „Es gab eine richtig schlimme Zeit in meinem Leben“, erinnert sich der 53-Jährige an die Jahre zurück, in denen er Teenager war. „Du Schrotthaufen“ und „Schrotti“ seien damals noch die nettesten Ausdrücke gewesen, die er sich von den Mitschülern anhören musste. „Kinder können da sehr gnadenlos sein“, sagt er und berichtet, wie er regelmäßig von Mitschülern aufgelauert und verprügelt worden sei. Irgendwann habe er sich selbst wie die Bedeutung seines Nachnamens gefühlt. Besser wurde es erst, nachdem er im Kampfsport einstieg und es mit seinen Widersachern aufnehmen konnte.

Name wird zum Markenzeichen

Als Erwachsener drehte er den Spieß um. Auch wenn es für ihn ein langer und schwieriger Prozess war – mittlerweile akzeptiert Schrott seinen Namen. Viel mehr noch: „Inzwischen nutze ich meinen Namen gezielt als mein Markenzeichen“, sagt er schmunzelnd. Leitet er eine missionarische Woche in seiner Gemeinde, betitelt er diese gerne mal mit „Alles Schrott oder was?“ oder „Vom Schrott zum Neumann“. „Mittlerweile stehe ich komplett darüber und habe die Lacher auf meiner Seite. Wenn einer Witze über meinen Namen macht, dann bin ich es.“

Fest stellt er jedoch, dass sich manche Menschen schwer tun, ihn namentlich anzusprechen. So hat er sich angewöhnt, gleich bei der Vorstellung einen Witz anzubringen: Als „Schrott wie Alteisen“, stellt er sich vor – und bricht damit umgehend das Eis. Lustig sei es auch, wenn er auf seinen Chef treffe. Dieser heißt „Platz“ – und das Treffen laufe unter dem Schlagwort „Schrottplatz“ ab.

Über eine Namensänderung hat Martin Schrott höchstens in seiner Jugend nachgedacht. Inzwischen steht für ihn fest: „Ich habe so viel mit meinem Namen erlebt – den will ich auch behalten.“

So ist die Gesetzteslage

Wer seinen Namen ändern lassen möchte, muss sich an das Standesamt wenden. Ein Antrag auf Namensänderung ist allerdings „für den Antragssteller aufwändig und kompliziert“, betont Sylvia Knaak vom Standesamt Tuttlingen. Maßgebend in Deutschland ist das „Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen“. Verschiedene Fallgruppen werden hier unterschieden – und der Antragssteller muss nachweisen, tatsächlich dazuzugehören. Eine Namensänderung kann durch die psychische Belastung durch einen Namen begründet werden – wenn diese anstößig oder lächerlich klingen oder weil eine Distanz zu anderen Mitgliedern der Familie nötig wird, etwa bei Missbrauchsopfern oder Angehörige von Straftätern. „Der Leidensdruck muss jedoch durch ein psychologisches Gutachten nachgewiesen werden“, sagt Knaak.

Andere Gründe für einen Antrag auf Namensänderung sind unter anderem Sammelnamen, die häufig vorkommen und zu unglücklichen Verwechslungen führen. Auch Deutsche, die im Ausland geboren wurden und dort einen Namen erhielten, der in Deutschland nicht zulässig ist, wenden sich ans Standesamt. Ebenso Pflegeeltern, die ihr Dauer-Pflegekind mit einem gemeinsamen Familiennamen in ihre Familie integrieren möchten.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Wenn-der-Nachname-zur-Last-wird-_arid,10799173_toid,705.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.