Schwäbische.de Schwäbische.de
Nebel -4
Wangen im Allgäu
Lokales

Wangens altes Spital: Obergeschosse im H-Trakt nur für soziale Dienste

Wangener Rat beschließt mehrheitlich weiteren Umbau des H-Trakts im alten Spital

Der H-Bau des alten Spitals in Wangen.
Der H-Bau des alten Spitals in Wangen.
Bernd Treffler

Wangen sz Die beiden Obergeschosse des sogenannten H-Baus im alten Spital werden für soziale Dienste umgestaltet. Mit diesem Baubeschluss hat der Wangener Gemeinderat seine Entscheidung vor einem guten halben Jahr teilweise revidiert. Damals sollte der zweite Stock für „einfaches Wohnen“ hergerichtet werden.

Dass die ursprünglichen Pläne für „einfachen Wohnraum“ im zur Hafnergasse zeigenden Gebäudetrakt des alten Spitals verworfen wurden, begründete Jörg Weh vom Bauamt mit erheblichen Kosten und technischen Zwängen. Gemischte Raumgrößen und Nutzungen würden zu baurechtlich höheren Anforderungen führen, ebenso wäre eine Brandmeldeanlage im zweiten Stock nötig gewesen. Weil die Prämisse jedoch eine „kostengünstige Sanierung“ sei, sollen nun beide Obergeschosse ähnliche Grundrisse bekommen.

So bleibt es dabei, dass sich im neuen Jahr das Diakonische Werk Ravensburg im ersten Stock einmieten wird. Geplant sind auf einer Gesamtfläche von 230 Quadratmetern Beratungsräume, Spielzimmer, Sekretariat, Personalraum und ein Wartebereich. Das Angebot umfasst die Beratung von Eltern, Kindern, Jugendlichen und von Paaren sowie eine Vermittlungsstelle von Tageseltern. Die Kosten für die Sanierung veranschlagt die Stadt auf knapp 436 000 Euro.

Der zweite Stock ist für weitere soziale Dienste vorgesehen, hier geht die Verwaltung von Kosten in Höhe von gut 400 000 Euro aus. Wer künftig auf dieser Etage des H-Trakts einziehen wird, steht noch nicht fest. „Das werden ähnliche Nutzungen sein wie im ersten Stock, also eventuell andere kirchliche Dienste oder welche von der Stadt“, so OB Michael Lang auf SZ-Nachfrage. Eine Förderquote aus dem Sanierungstopf „Stadtkern IV“ in Höhe von 60 Prozent ist laut Sitzungsvorlage für den Umbau möglich. Für beide Stockwerke rechnet die Stadt mit jährlichen Mieteinnahmen von 50 000 Euro.

Der Umbau der beiden Obergeschosse soll im kommenden Jahr parallel zu den Arbeiten im Erdgeschoss laufen. Dort werden die Räumlichkeiten bekanntlich für eine Außengruppe des Kindergartens Gottesacker umgestaltet (siehe Kasten unten). Beim Kindergarten sei Eile geboten, so CDU-Fraktionschef Paul Müller, der ansonsten den Ausbau des H-Trakts kritisch sah: „Wir wollen für das alte Spital ein Gesamtkonzept, bevor wir hier einzelne Hausteile belegen.“

„Zeit lassen“ für Gesamtkonzept

Ein Gesamtkonzept, das sich an einer stiftungsnahen, sozialen Nutzung mit Zielrichtung Senioren orientiert, könnte laut OB aber noch bis zu drei Jahre auf sich warten lassen. „Wir wollen uns Zeit lassen, denn wir wissen auch noch nicht, was aus dem Hospiz wird“, sagt der Rathauschef – und zeigt sich zufrieden mit der aktuellen Nutzung: Büros für Gästeamt und Nachbarschaftshilfe im Erdgeschoss des Gebäudetrakts an der Spitalkirche, den künftigen Kindergarten und die sozialen Dienste im H-Trakt sowie den vorgehaltenen Wohnraum für Flüchtlinge. „Für diese flexible Reserve sind wir dankbar“, so Lang weiter.

Bei der Abstimmung gab es aus der Fraktion deshalb vier Neinstimmen und sechs Enthaltungen. Der Rest des Gremiums stimmte aber dem Verwaltungsvorschlag zu.

Arbeiten für Kiga-Außengruppe starten Anfang 2018

Die im H-Bau des alten Spitals geplante Außengruppe der Kindergartens Gottesacker hat eine längere Vorgeschichte. Zweimal war die Verwaltung vergangenes Jahr mit ihrem Vorschlag gescheitert, das Erdgeschoss des zur Hafnergasse gelegenen Spitaltrakts für eine Kindergartengruppe umbauen zu lassen: Im November 2016 wurde der Tagesordnungspunkt noch verschoben, im Dezember erteilte der Rat den Plänen der Stadt eine klare Absage.

Knapp ein halbes Jahr später, im Mai 2017, ging die Außengruppe doch durch: Mit 18 Ja-Stimmen gegen acht Nein-Stimmen, vor allem aus der CDU, gab es eine klare Mehrheit – nach erneut langer, kontroverser Diskussion. Das Baugesuch für den Umbau im Erdgeschoss laufe derzeit, wie Jörg Weh vom Bauamt in der jüngsten Ratssitzung mitteilte. Der Baubeginn sei für Anfang 2018 geplant, die Fertigstellung der Räume für die Kiga-Außengruppe dann im September.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Wangens-altes-Spital-Obergeschosse-im-H-Trakt-nur-fuer-soziale-Dienste-_arid,10782750_toid,731.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.