Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 13
Biberach an der Riß
Lokales

Von Jugend an der Politik verbunden

Tim Hundertmark aus Ummendorf kandidiert im Wahlkreis Biberach für die FDP

Bundestagskandidat Tim Hundertmark stellt sich in Riedlingen den Fragen der Passanten
Bundestagskandidat Tim Hundertmark stellt sich in Riedlingen den Fragen der Passanten
Waltraud Wolf

Kreis Biberach sz Tim Hundertmark aus Ummendorf kandidiert im Wahlkreis Biberach für die FDP für den Bundestag und damit für die Partei, der er von Jugend an nahe steht. Schon als Achtjähriger hat er vor Wahlen Werbematerial verteilt, um seinen Vater zu unterstützen, der in seinem Heimatort Twiste in Hessen mehr als drei Jahrzehnte Gemeinderat war. Das hat den Sohn geprägt. Als 18-jähriger wurde er selber in den Ortsbeirat gewählt. Kandidaturen in Oberschwaben – zum Biberacher Gemeinderat, für den Kreistag, dem EU- und Landesparlament – blieben bisher erfolglos, doch das erschüttert den 35-jährigen Kreisvorsitzenden der FDP nicht: „Demokratie lebt vom Mitmachen“, betont er, sich für seine Werte und Überzeugungen einzutreten, halte er für eklatant wichtig, unabhängig von persönlichen Erfolgsaussichten.

Dennoch weiß er, was er in einer Schlüsselposition einer künftigen Bundesregierung tun würde: Deutschland beim Ausbau für das schnelle Internet weltweit an die Spitze stellen. „Glasfaser für jedes Haus“, ist sein Anspruch. Staatliche Zuschüsse dafür finanzieren will er durch den Verkauf der Beteiligungen an den Staatskonzernen Telekom und Post, womit 40 Milliarden frei würden. Die könne man in die Erschließung stecken und dabei gewährleisten, dass neben lukrativen Ballungsgebieten auch der ländliche Raum mit dem schnellen Internet versorgt würde. Das Geld käme wieder zurück, weil die Infrastruktur an die Anbieter vermietet werde.

Was sein Anliegen als Freier Demokrat außerdem ist? Dass der Staat Bürger und Unternehmer weniger Knüppel in den Weg legt und ermöglicht, sich selbstbestimmt zu entfalten, sowohl auf sozialer wie auf wirtschaftlicher Ebene. Er wünscht einen Staat, der eher als Partner, denn als Vormund auftritt.

„Freiheit, Wohlstand, Sicherheit“ sind die Schlagworte, auf die sich Tim Hundertmark beruft. Seinen Einsatz für Freiheit versteht er denn auch für die Verringerung von Bürokratie. Zum Stichwort Wohlstand hält er fest: „Es ist wichtig, dass wir Export-Weltmeister bleiben und Überschüsse erzielen“. Beim Thema Sicherheit erkennt er nicht den Bedarf an mehr Gesetzen und Datenerhebungen, dafür die Aufstockung von Personal bei Polizei und Justiz. Damit Wohlstand erreicht wird, hält er Bildung für außerordentlich wichtig und beruft sich dabei auf die liberale Tradition der FDP. Hier wolle man sich viel stärker einbringen, auch auf Bundesebene. Hundertmark spricht sich dafür aus, 1000 Euro mehr pro Schüler allein für die technische Ausrüstung an den Schulen auszugeben. Er plädiert für bundeseinheitliche Bildungsstandards, eine Reform des Bildungsföderalismus‘ und unterstützt die Einführung von Bildungsgutscheinen, die Eltern ermöglichen, die ihrer Meinung nach beste Einrichtung für ihre Kinder zu wählen.

Beeindruckt zeigt sich Hundertmark von führenden FDP-Politikern. An allererster Stelle steht hier Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die 1996 von ihrem Amt als Bundesjustizministerin zurücktrat, weil sie den „großen Lauschangriff“ nicht mittragen wollte. Guido Westerwelle schätzte er als starke Persönlichkeit mit weichem Kern. Jetzt richtet sich seine Hoffnung auf Christian Lindner, den „besten Rhetoriker, den ich je gesehen habe“. Ihn hat er schon mehrmals persönlich erlebt. Der Verlust der Parlamentszugehörigkeit im Bundestag habe bei der FDP zur Erneuerung geführt, sagt er, dazu, sich auf „unsere Werte zu besinnen“. Das wertet er auch als Vorteil. „Fünf Prozent plus X“ ist seine Erwartungshaltung für die FDP bei der Bundestagswahl, mit dem Bestreben, auf jeden Fall wieder im Bundestag vertreten zu sein. Positiv wertet Hundertmark den Zuspruch, den er beim aktuellen Wahlkampf erhält nach negativen Erfahrungen 2013.

Den Kontakt sucht er an Informations-Ständen auf den Wochenmärkten in Biberach, Laupheim, Bad Buchau und Riedlingen. In der Donaustadt werden die Standorte ausgelost und die FDP wirbt weitab vom Marktgeschehen. Dennoch bleibt der eine oder andere stehen, bekennt sich als FDP-Wähler oder will Hundertmarks Meinung wissen. So wird der Biber thematisiert und die Schäden, die er anrichtet. Naturschutz ja, meint Hundertmark, will ihn aber nicht übertrieben wissen. Eine Frau beklagt, dass sie als Erzieherin an einer Klinik nicht nach Tarif bezahlt wird, Hundertmark zeigt sich mit ihr solidarisch und verweist auf den Stellenwert der Bildung. Mütter und Väter nehmen Luftballons für ihren Nachwuchs entgegen, Flyer werden eingesteckt oder abgelehnt, zum Beispiel von einem jungen Mann, der im Vorübergehen bekennt: „Ich gehe nicht wählen“. Die Zeit, ihn davon zu überzeugen, dass dies ein Fehler ist, lässt er dem Bundestagskandidaten nicht.

2016 hat sich Tim Hundertmark als Bauingenieur selbständig gemacht. Davor war er als Bauleiter bei der Bauausführung der Nordwestumfahrung von Biberach tätig. „Das war für mich schon prägend“. Die Selbständigkeit habe er schon lange im Hinterkopf gehabt, aus dem Wunsch heraus, den Arbeitsalltag möglichst frei zu gestalten. Dies ermögliche ihm nun, die Betreuung der drei Töchter mit seiner Frau zu teilen. Sie arbeitet als Lehrerin in Ummendorf. Ihre Entscheidung für das Lehrerseminar in Laupheim war denn auch der Ausschlag, 2007 von Hessen nach Oberschwaben zu ziehen. Als evangelische Religionslehrerin will sie ein Luther-Musical einstudieren. Tim Hundertmark, der in seiner Heimat nicht nur Handball spielte, sondern auch auf einer Freilichtbühne stand, ist die Rolle des Reformators zugedacht.

Lebensstationen

Tim Hundertmark ist in Twiste in Hessen aufgewachsen. 2007 zog es ihn zusammen mit seiner Frau Marianne nach Oberschwaben. Das Ehepaar hat inzwischen drei kleine Töchter und lebt in Ummendorf. Er hat von 2003 bis 2007 an der Fachhochschule in Mainz Bauingenieurwesen studiert und nach seinem Umzug nach Biberach als Projektingenieur bei einer Straßenbaufirma gearbeitet. Seit 2016 arbeitet er als freiberuflicher Bauingenieur. Der FDP gehört Hundertmark seit 2002 an und ist seit 2014 Kreisvorsitzender. Der 35-Jährige ist Mitglied der Wirtschaftsjunioren Biberach.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Von-Jugend-an-der-Politik-verbunden-_arid,10734781_toid,112.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.