Schwäbische.de
Regenschauer 12
Tettnang
Lokales

TT-Kampagne kommt ins Rollen: Unterschriftenaktion läuft

Bekennende (und damit unterzeichnende) TT-Fans wie Feuerwehrkameraden beim Neujahrsempfang (von links): Manuel Strauss (stellvertretender Kommandant), Gerätewart Manfred Schmid und Feuerwehrkommandant Konrad Wolf.
Lisa Schwarz

Tettnang sz Das bisherige Ergebnis der SZ-Online-Umfrage in Sachen Wiedereinführung des „TT“-Kennzeichens spricht eine eindeutige Sprache: Bis Redaktionsschluss haben annähernd 500 Leser gevotet, 75 Prozent sprechen sich für die Wiedereinführung des alten Kennzeichens der ehemaligen Kreisstadt aus. Allein schon beim Neujahrsempfang am Freitagabend hat Stadtmarketingbeauftragte Martina Weishaupt die ersten 200 TT-Fans per Unterschrift zusammenbekommen. So mancher Tettnanger Promis hat zu Kugelschreiber und Liste gegriffen. Allerdings haben auch welche die Unterschrift verweigert.

Die Stadtmarketingbeauftragte beziehungsweise “TT-Managerin“ erklärte am Montag gegenüber der SZ, sie erwarte eine große Resonanz bei der angelaufenen Aktion. Die Unterschriftslisten liegen inzwischen in allen Mitgliedsbetrieben des Tettnanger Stadtmarketing aus. Also im Handel, den Dienstleistern, aber auch im TIB und an der Info-Theke im Rathaus. Bürgermeister Bruno Walter persönlich werde am Samstag, 26. Januar, auf dem Städtlesmarkt die Werbetrommel für die Wiedereinführung von TT rühren. Jeder der unterschreibt (auch in den Einzelhandelsgeschäften) bekommt als Dankeschön und Multiplikator der Aktion einen Aufkleber („TT“ – das sind wir). Kostenlos versteht es sich. Der Aufkleber in der Größe 20x5 Zentimeter wird in einer Auflage von 10 000 Stück gedruckt. Die ersten 300 Kleber wurden am Neujahrsempfang schon verteilt.

Unterzeichnen können TT-Fans (Mindestalter allerdings 18 Jahre) auch online unter www.tt-das-sind-wir.blogspot.de. Die Online-Unterzeichnungsaktion der Stadt läuft voraussichtlich bis Ende Februar. Abstimmen kann man/frau auch im SZ-Forum unter www.schwaebische.de/tettnang.

Bruno Walter zeigt sich gegenüber der SZ von bisherigen Abstimmungsergebnis wie den Teilnehmerzahlen angetan. „Nachdem die ersten Ergebnisse sehr deutlich sind“, sagte er auf SZ-Anfrage, will er zunächst die Entwicklungen der nächsten Tage abwarten. Sollte freilich die „gefühlte Reaktion“ der Bevölkerung durch die SZ-Umfrage und die städtische Unterschriftenaktion bestätigen, dann sei der Weg klar – „und wir werden das Thema Richtung Ministerium kommunizieren“, so des Bürgermeisters Ausblick. Es liegt im Bereich des Möglichen, dass sich TT-Fans doch noch auf ihr „TT“ freuen können.

Machen Sie mit, stimmen Sie ab. Sind Sie dafür, dass die Tettnanger ihr altes TT zurückbekommen? Oder soll alles beim Alten bleiben? Jetzt mitreden unter

www.schwaebische.de/tettnang

www.tt-das-sind-wir.blogspot.de

Ihr Kommentar zum Thema