Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 12
Bad Buchau

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Lokales

Startsignal für die Schulbaustelle

Neubau der Federseeschule kostet 2,8 Millionen Euro und soll bis Herbst 2018 fertig sein
Beim symbolischen Spatenstich (von links): Matthias Ströbele (Architekturbüro Wurm), Bürgermeister Klaus Ulmschneider (Alleshausen), Bürgermeister Stefan Koch (Allmannsweiler und Seekirch), Bürgermeister Erwin Hölz (Kanzach), Architekt Frieder Wurm, Bürgermeister Peter Diesch (Bad Buchau), Projektleiter Franz-Xaver Menz (Gemeindeverwaltungsverband Bad Buchau), Bürgermeister Bernhard Merk (Dürnau), Schulleiterin Elisabeth Sontheimer-Leonhardt, CDU-Lantagsabgeordnete Thomas Dörflinger, Bürgermeister Ralf Kriz
Beim symbolischen Spatenstich (von links): Matthias Ströbele (Architekturbüro Wurm), Bürgermeister Klaus Ulmschneider (Alleshausen), Bürgermeister Stefan Koch (Allmannsweiler und Seekirch), Bürgermeister Erwin Hölz (Kanzach), Architekt Frieder Wurm
Grüninger

Bad Buchau sz Nach den Osterferien dürfte es für die Lehrer der Bad Buchauer Federseeschule nicht gerade einfach werden: Die große Baustelle vor den Klassenzimmern wird den Schülern tolle Möglichkeiten bieten, sich vom Unterricht ablenken zu lassen. Schon am Dienstag war hier einiges geboten, wurde reichlich Erde bewegt: Beim Spatenstich packten zunächst die Bürgermeister des Gemeindeverwaltungsverbands und Vertreter von Politik, Baufirmen und Architekturbüro an – und gaben damit das Startsignal für den Erweiterungsbau der Gemeinschaftsschule.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Startsignal-fuer-die-Schulbaustelle-_arid,10652189_toid,103.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.