Schwäbische.de Schwäbische.de
Schneefall -2
Tuttlingen
Lokales

Stadtwerke planen Großinvestition

Ultrafiltrations- und Enthärtungsanlage geplant – Zum 1. Januar steigt der Wasserpreis

70 Prozent des Tuttlinger Trinkwassers stammt aus eigenen Quellen.
70 Prozent des Tuttlinger Trinkwassers stammt aus eigenen Quellen.
M. Wagner

Tuttlingen sz 70 Prozent des Tuttlinger Stadtgebiets wird mit eigenem Wasser versorgt. Um dies auch in der Zukunft gewährleisten zu können, planen die Stadtwerke die größte Investition der vergangenen Jahrzehnte: Für rund acht Millionen Euro steht die Quellsanierung des Riedgrabens sowie der Bau einer modernen Ultrafiltrations- und Enthärtungsanlage an. Zu spüren bekommt das der Verbraucher: Zum 1. Januar steigt der Wasserpreis um 19 Cent pro Kubikmeter.

„Sollten sich die Richtlinien ändern, wäre die Frage, ob wir den Riedgraben weiterbetreiben dürfen“, stellt SWT-Chefin Branka Rogulic klar, dass an der Großinvestition kein Weg vorbeiführt. Um die Wassergewinnung auf den neusten Stand zu bringen, sei der Bau einer modernen Ultrafiltrations- samt Enthärtungsanlage unabdinglich. Vergleichbar mit einem „großen Kaffeefilter“, wie Rogulic beschreibt, wird das Wasser bei der Ultrafiltration durch eine Membran gedrückt, die Verschmutzungen und Keime zurückhält und zusätzlich per UV-Licht desinfiziert.

Die Entkeimung des Wassers wird in Tuttlingen bislang mit Chlor geregelt: Je nach Messwerten wird mal mehr, mal weniger dazugegeben. Immer wieder führt das zu Beschwerden, da sich der Einsatz der Chemikalie auf den Geschmack des Wassers niederschlägt. „Den Chlor-Geschmack kann man nicht wegdiskutieren“, weiß auch Rogulic. Durch die Ultrafiltrationsanlage könne die Chlor-Zugabe künftig jedoch deutlich zurückgefahren werden.

Und noch ein Vorteil bringt die neue Technik mit sich: Durch die geplante Enthärtungsanlage kann das zugekaufte Wasser der Bodenseewasserversorgung, das 30 Prozent der Stadt versorgt, künftig mit dem Wasser des Riedgrabens gemischt werden. Denn während das Bodenseewasser mit neun Grad deutscher Härte im mittleren Härtebereich liegt, ist das Riedgraben-Wasser mit 16,4 Grad deutlich härter und kalkhaltiger. Läuft alles wie geplant, wird Tuttlingen ab dem Jahr 2022 mit einheitlichem Mischwasser versorgt, in das auch das Eigenwasser Tiefental (fünf Prozent) und das zugekaufte Wasser aus dem Zweckverband Unteres Aitrachtal (zwei Prozent) miteinfließen.

Mit der acht Millionen Euro-Investition sprechen die SWT wie auch die Stadt Tuttlingen der eigenen Trinkwasserversorgung ein klares Bekenntnis aus. „Wir halten ganz klar am Riedgraben fest“, sagt Michael Beck, Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der SWT. „Was kann einer Stadt besseres passieren, als ihr eigenes Trinkwasser zu haben und sich nicht in Abhängigkeit begeben zu müssen?“, stellt er klar, dass man von Großversorgern wie der Bodenseewasserversorgung möglichst autonom bleiben wolle.

Die Großinvestition hat jedoch eine Schattenseite: Ab Januar steigt der Wasserpreis. Letztmals erhöht zum 1. Oktober 2016 um neun Cent pro Kubikmeter, greifen die Stadtwerke ihren Kunden dieses Mal tiefer in die Tasche. 19 Cent kostet der Kubikmeter Wasser künftig mehr und liegt dann bei 2,18 Euro. Der Mittelwert in Baden-Württemberg liegt laut Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft derzeit bei 2,14 Euro. Unverändert bleibt der monatliche Grundpreis. „Es geht nicht anders, wir müssen die Investitionen auch finanzieren“, sagt Rogulic, „das gemeinsame Interesse an sauberem und eigenem Wasser sollte im Vordergrund stehen.“

Bevor die Anlage bis 2022 stehen soll, steht im kommenden Jahr zunächst einmal die Quellsanierung an: Für knapp eine Million Euro muss die brüchige Halbschale erneuert werden, in der das Oberflächenwasser am Wasserschutzgebiet vorbeigeführt wird.

Tuttlingens Wassernetz:

352 Kilometer Netzlänge

1,8 Millionen Kubikmeter Wasserabgabe (13 Millionen gefüllte Badewannen pro Jahr)

13 Hochbehälter

10596 Abnahmestellen

Bruttowasser

zwei eigene Quellen (Riedgraben und Tiefental)

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Stadtwerke-planen-Grossinvestition-_arid,10783675_toid,705.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.