6
Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig -1
Sigmaringen
Lokales

Sigmaringer Vetter-Guser-Zunft eröffnet die Fasnetssaison

Zum 11.11. spotten die Mitglieder der Vetter-Guser-Zunft über Entwicklungen in der Stadt
Bürgermeister Thomas Schärer nutzt auch den Fasnetsauftakt des Vetter Guser zum Wahlkampf. Ein Narr, wer Böses dabei denkt.
Bürgermeister Thomas Schärer nutzt auch den Fasnetsauftakt des Vetter Guser zum Wahlkampf. Ein Narr, wer Böses dabei denkt.
Vera Romeu

Sigmaringen sz Pünktlich am 11.11. um 11.11 Uhr haben die Narren der Vetter-Guser-Zunft singend, schunkelnd und mit einem lauten „Nauf auf d’Stang“ die fünfte Jahreszeit eröffnet. Mit vielen Gästen haben sich die Narren im oberen Stock des Café Seelos dazu getroffen. Präsident Albrecht Prinz von Hohenzollern und Zunftmeister Hartwig Mahlke freuten sich über die gute Stimmung und die humorvollen Reden der Gäste.

Zunftmeister Mahlke hatte die Aufgabe, die Gäste zu begrüßen. Karl Fürst von Hohenzollern gratulierte er zur Auszeichnung der „Top 500“ Familienunternehmen in Deutschland. Bürgermeister Thomas Schärer kritisierte er, weil zu wenige Leute auf den neuen Plätzen in der Innenstadt sitzen und weil es weiterhin keinen Weihnachtsmarkt gibt, dafür aber bald ein Hallenbad. Dort könne man dann den Weihnachtsmarkt abhalten, sagte eine Stimme im Raum, sehr zur Belustigung aller.

Auch spreche man immer über ein Hotel. Das geschehe in anderen Städten auch, aber da werde dann auch gebaut, wie in Pfullendorf. Der Zunftmeister fragte den ersten Landesbeamten Rolf Vögtle, ob er sich an seine neue Frau gewöhnt hätte, das sei sicher schwer gewesen. Worauf Rolf Vögtle dann konterte: „Des isch wie dahoim!“.

Der Chef der Hohenzollerischen Landesbank, Michael Hahn, wurde als großer Gönner der Fasnet begrüßt. Der Zunftmeister sprach ihn auf die „wirtschaftlichen Anpassungen“, die die Bank vorgenommen hatte, an: Viele Filialen seien geschlossen worden, nun werde es mit Entlassungen weitergehen, mutmaßte er. „Entlassung ist ein böses Wort. Also sprichst Du von der Fitnessphase. Das ist ein nettes Wort für ein solches Problem“, witzelte der Zunftmeister. Der Vertreter der Stadtkapelle wurde gefragt, ob auf den introvertierten strengen Dirigenten nun ein neuer Dirigent folgen werde, der auch wisse, was Fasnet sei. Ein klares Ja wurde in den Raum geworfen.

Auf die Begrüßung des Zunftmeisters folgten die Reden der Gäste. Für Überraschung sorgte der Feuerwehrkommandant Thomas Westhauser, der über die vielen Einsätze der Feuerwehr an der Fasnet klagte. Deshalb komme er immer zu spät zum Vetter-Guser-Ball. Dies werde sich nun aber ändern: „Ich trete für das Amt nächstes Jahr nicht mehr an, da kommt ein neuer Mann“, kündigte er an.

In Jamaika wird nur gekifft

Karl Fürst von Hohenzollern machte einen kritischen Rundumschlag über den Bundestagswahlkampf der Parteien, mokierte sich über die Reise nach Jamaika, wo die Parteiführer mit Rastalocken nutzlos debattieren und kiffen.

Bürgermeister Schärer befand sich im Wahlkampfmodus, hob seine Leistungen hervor, kritisierte die Einwanderungskritiker und sprach sein lateinisches „errare humanum est“ über das Soldatenheim, das nun doch erhalten bleibe. Er schaue optimistisch in die Zukunft, sagte er und zählte eine Reihe Bauten mit Investitionen in Millionenhöhe auf, die nun entstehen werden.

Da schloss sich der erste Landesbeamte Rolf Vögtle unmittelbar an und relativierte prompt die Rede von Bürgermeister Schärer: „Wir verbauen die Millionen, nicht die Stadt!“ Er lobte die Vetter-Guser-Leute, die sich für Integration engagieren: „Weil euer Bürgermeister Migrationshintergrund hat“, sagte er. Er schloss seine humorvolle Rede mit der Frage, wie weit es mit der Frauenquote bei den Hohenzollern-Kürassieren nun sei. „Das interessiert mich, weil ich so viele Frauen im Landratsamt habe.“ Da lachten die Narren schallend und der Zunftmeister fragte: „Ehrlich gsait, Herr Vögtle: Was hand Sie heut morga gnomma?“

Bankvorstand Michael Hahn trat als Zauberlehrling auf und hätte gern einen Weihnachtsmarkt hergezaubert, weil es für die Stadt beschämend sei, keinen Markt hinzukriegen. Auch kritisierte er das Verhalten der Kunden, das zu Schließungen und Leerständen führe wie bei Boos oder der Marstallpassage, und versuchte Sigmaringen zur Einkaufstadt zu zaubern.

General a. D. Manfred Hofmeyer hatte die weiteste Reise gemacht, um zum Fasnetsauftakt in Sigmaringen zu sein. In seiner allgemein gehaltenen politischen Rede kritisierte er Trump, Erdogan, Schulz und die CSU. Stadtrat Matthias Dannegger brachte als Gastgeschenk eine Version des Fledermausliedes von 1968 mit. Die Vetter-Guser-Zunft hatte den Text von Lisbeth Günther-Dornhauer schon auf den Tischen liegen, und es wurde dann auch gesungen. Es herrschte gute Laune und Fasnetsstimmung, man spürte, alle freuen sich nun auf die fünfte Jahreszeit.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (6)
6
Beitrag melden

Bekanntlich sagen Narren und Kinder die Wahrheit. Dem ist wohl nicht immer so, denn der erste Landesbeamte Rolf Vögtle relativierte prompt die Rede von Bürgermeister Schärer: „Wir verbauen die Millionen, nicht die Stadt!“ mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

Zu 3) Ich gehe mal davon daus, dass Kommentator 2 dies ironisch gemeint hat. So wie sie, habe ich leider auch Herrn Schärer gewählt. Ich hatte erst vor Herrn Hahn zu wählen und habe mich dann schließlich von Herrn Schärer blenden lassen. Er hat so gar nichts für Sigmaringen bewegt. Eher im Gegenteil. Seit er Bürgermeister ist, geht es in Sigmaringen merklich bergab. Ich hätte schon den des Öfteren ein offenes Wort des Bürgermeister erwartet. Zum Beispiel, als Sigmaringen bundesweit traurige Bekanntheit errang, als die Kriminalitätsräte bedrohlich nach oben ging, auch höre ich nichts von ihm zu den großen Problemen Prinzengarten, Bahnhof und mit dem einhergend Alkoholkonsum, Drogenproblematik, Diebstähle, Körperverletzungen. Wenn man hier aufgewachsen ist, ist man einfach nur noch traurig. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Wenn Feuerwehrkommandant Thomas Westhauser wirklich sein Amt in andere Hände übergibt, wird das rote Dienstfahrzeug nicht mehr auf dem VIP-Parkplatz der Firma Eisele in Laiz zu sehen sein. Eigentlich schade, wenn der rote Farbtupfer vor der einstigen Villa von Klara Zeller verschwindet. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

@ Ach ist das so, dass die Mehrheit der Bürger zufrieden ist? Da höre ich aber ganz andere Töne von den Sigmaringern. Hoffentlich gibt es wählbare Gegenkandidaten, denn meine Stimme bekommt Schärer auf gar keinen Fall mehr. Was hat er denn bis jetzt für Sigmaringen großartiges geleistet? NICHTS! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Bürgermeister Schärer befand sich im Wahlkampfmodus? Das hat er nicht nötig, denn seine Wiederwahl wird so gut wie sicher sein. Einem Schultes, mit dem die Mehrheit der Bürger zufrieden ist, kann niemand gefährlich werden! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Zur Klarstellung!
Errare humanum est ist eine lateinische Redewendung, die in dieser Form jedoch nicht vollständig wiedergegeben ist. Vollständig lautet der Ausspruch wie folgt: „Errare (Errasse) humanum est, sed in errare (errore) perseverare diabolicum.“
was wie folgt übersetzt wird: "Irren ist menschlich, aber auf Irrtümern zu bestehen ist teuflisch."
mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Sigmaringer-Vetter-Guser-Zunft-eroeffnet-die-Fasnetssaison-_arid,10768450_toid,623.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.