10
Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 8
Biberach an der Riß

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Lokales

Schlägerei wegen einer Zigarette

Schlägerei wegen einer Zigarette
Schlägerei wegen einer Zigarette
dpa

Biberach sz Ein geringfügiger Anlass ist der Auslöser eines Streits am Freitag in einer Biberacher Gaststätte gewesen, der mit einer Schlägerei endete. Das berichtet die Polizei.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (10)
10
Beitrag melden

an 9: ja, da habe ich mich in der Wortwahl gegenüber Ihnen vergriffen. Das möchte ich entschuldigen. Aber bedenken Sie: wenn Sie auf die Art und Weise, wie sie das gemacht haben, Ausländer (Migranten, usw.) unnötig ins Spiel bringen, gereicht das Ausländern am Ende zum Vorteil? Ist es nicht eher so, dass ein Teil der Leser und Kommentatoren hier sich von Ihrer Aussage angegriffen und provoziert fühlen und sich so gewisse Fronten weiterhin sinnlos verhärten und das Ganze nur der Rechthaberei dient? mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
9
Beitrag melden

An 8
Es ist mir nicht ersichtlich, wo sie hier eine Hetze erkennen können. Ich kann das nicht.
Wieso der Beitrag gegen Fremde aufhetzen soll kann ich nicht verstehen und lese genau das Gegenteil heraus. Vielleicht sollten sie genauer lesen oder einmal nachfragen wie das gemeint sei anstatt hier gleich so los zu legen. Ich denke sie haben das in den falschen Hals gekriegt und völlig anders interpretiert als es gemeint war. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
8
Beitrag melden

zu2: Sie sind wirklich ein übler Hetzer, Sie merken es nur nicht mehr. Schlägereien unter Deutschen hat es immer schon gegeben, wieso müssen Sie da die "Ausländerkarte" ziehen und Migranten und Flüchtlinge ins Spiel bringen? Seien Sie froh, dass an dieser Schlägerei keine Ausländer und/oder Flüchtlinge beteiligt waren und giessen Sie nicht noch Benzin ins Feuer um die Leute hier mit Ihrer Argumentation gegen Fremde aufzuhetzen. Friedfertigkeit sieht anders aus. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
7
Beitrag melden

Zu :
Wikipedia --
"Das Konzept drückt die Vorstellung aus, dass der Mensch ohne Bande der Zivilisation von Natur aus gut sei. Er ist bis heute ein beliebter Topos kulturkritischer Autoren. In der modernen Ethnologie gilt der Begriff der Edlen Wilden als längst überholte These."

Also geht es doch um die Sehnsucht nach dem besseren Menschen der im eigenen Land nicht zu finden Ist mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

An 5
Der " Edle Wilde " meint aber doch die Überlegenheit der Westlichen Kulturmenschen gegenüber der Ürsprünglichen Kulturvölker.
Wer Gruppen auf Grund ihrer Ethnischen Zugehörigkeit abwertet handelt Rassistisch. Von daher ist dieser Begriff nicht angemessen sondern Gift für unser
Allgemeinwesen. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

Zu 4:
Der "edle Wilde" ist ein Begriff aus dem Bürgertum des vorigen Jahrhunderts. Und bezeichnet die Sehnsucht des bessergestellten europäischen Bürgers nach der heilen Welt der Ureinwohner, fremder Kontinente. Die hatten alle idyllische Südseeinseln vor Augen wo es Restbestände des "Garten Eden" gäbe. Ein Produkt dieser Sehnsucht kennen wir alle. Es manifestiert sich in der Person von Winnetou von Karl May.

Ich denke man liegt nicht falsch wenn man Überbleibsel dieser Sehnsucht nach dem "ursprünglichen und edlen Wilden" bei vielen Willkommenssängern vermutet. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Zu 3
Ja wenn das alles so einfach wäre, aber das ist es nur für wenige. Die Meisten sehen solche Dinge doch wesentlich Differenzierter.
Abver was soll man schon von jemanden Erwarten der andere Menschen als
" Edle Wilde " bezeichnet. Auch mit Gänsefüßchen zeigt sich hier eine erschreckende Haltung, die ich als Rassistisch bezeichnen würde.
Ach was ist blos aus dem Volk der Dichter und Denker geworden.
Was " den Ausländer " betrifft, gibt es den nicht und ich empfehle bei solch flachen Verallgemeinerungen doch einfach mal zu Reisen , das Bildet. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

Zu 2: Sie vergessen, keine Massenzuwanderung keine zusätzlichen Schlägereien. Das ist wie mit den Brandstiftungen. Wer zündet zum Beispiel die meißten Aufnahmelager an?

Wir haben mit unseren Kriminellen genug zu tun. Da braucht es den Ausländer der kriminell wird nicht auch noch oben drauf.
Naive Einladungen an "edle Wilde" sind Gift für das öffentliche Leben. Deutschland hat sich verändert seit Merkels Grenzöffnung. Selbst unsere Feste sind nur noch hinter Betonklötzen und massiver Polizeipräsenz möglich.

Übrigens die Amis (Achtung Kürzel) bauen schon seit Jahren eine Mauer um zu kontrollieren wer ins Land kommt.

Wer glaubt Multikulti sei gut für Deutschland irrt gewaltig. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Eine üble Schlägerei und das ganz ohne Ausländer ? Ja wir Deutschen können das auch locker alleine, denn wir sind auch keine besseren Menschen.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Wenn es in Biberach so gefährlich ist, bleibt man besser in Berlin!

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Schlaegerei-wegen-einer-Zigarette-_arid,10593119_toid,112.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.