4
Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 6
Biberach an der Riß
Lokales

Saufgelage und Schlägereien rund um die Stadthalle

Polizei und Stadt Biberach kennen die Problematik, stufen die Situation aber als ungefährlich ein

Biberach sz Der Bereich rund um die Stadthalle Biberach wird abends immer mehr zum Treffpunkt für unterschiedliche Personengruppen. Jugendliche und junge Erwachsene treffen sich dort, trinken Alkohol, hören laut Musik und lassen ihren Abfall gerne mal zurück. Auch Vandalismus ist ein Thema. Das fällt vor allem den Besuchern von Veranstaltungen in der Stadthalle auf, aber auch Bürger meiden abends die Stadthalle und das Stadtgartenrondell. Erst kürzlich wurde dort ein 16-Jähriger von drei Gleichaltrigen krankenhausreif geschlagen (SZ berichtete). Das Opfer stand laut Polizei unter erheblichem Alkoholeinfluss.

Die Polizei und auch die Stadt kennen die Situation rund um die Stadthalle, dennoch wird sie nicht als großes Problem angesehen. „Die Örtlichkeit rund um den Stadtgarten und die Stadthalle ist nicht als gefährlich einzustufen“, sagt Roland Ogger, Erster Polizeihauptkommissar und Leiter des Biberacher Polizeireviers. „Aus polizeilicher Sicht ist die Situation dort wie an anderen Orten auch. In der Mehrzahl werden polizeiliche Anweisungen befolgt wie beispielsweise bei Ruhestörungen oder Verschmutzungen.“ In Einzelfällen müsse auch mal ein Platzverweis ausgesprochen werden. Die Polizei sei regelmäßig präsent.

Ähnlich sieht das die Stadt Biberach: „Unser kommunaler Ordnungsdienst ist täglich im Stadtgebiet unterwegs und kontrolliert dabei auch den Bereich um die Stadthalle in den Abend- und frühen Morgenstunden. Dort werden regelmäßig Gruppen Jugendlicher oder junger Erwachsener angetroffen, die oft alkoholisiert sind“, sagt Andrea Appel, Pressesprecherin der Stadt. „Leider müssen wir gerade seit dem Sommer oft Sachbeschädigungen und Verunreinigungen feststellen. Wir haben den Bereich daher verstärkt im Auge.“

Als Problempunkt will die Pressesprecherin den Bereich dennoch nicht bezeichnen: „Jugendliche und junge Erwachsene suchen sich ihre Räume, in denen sie sich aufhalten. Solange dadurch die Öffentlichkeit nicht belästigt wird, ist dies in Ordnung“, sagt Appel. „In Biberach halten sich, wie in anderen Städten auch, Menschen auf, die Probleme haben oder provozieren. Das gibt es überall und dürfte auch allen klar sein.“ Um allerdings Belästigungen von Stadthallenbesuchern zu vermeiden, übt die Stadt vor Veranstaltungsbeginn öfter mal das Hausrecht aus. „Wir fordern die Leute auf, den Bereich zu verlassen“, so Appel.

Polizeihauptkommissar Ogger sieht das ähnlich: „Anzahl und Verhalten der Personen, die sich dort treffen, weicht nicht von der Situation an anderen Treffpunkten ab. Aufgrund der Lage sind die Gruppen, die sich dort treffen, allerdings mehr im Blickfeld der Bevölkerung, als dies an anderen Orten der Fall ist.“ Jetzt, in der kalten Jahreszeit, würden sich allerdings wieder weniger Menschen dort aufhalten.

In der Vergangenheit gab es rund um die Stadthalle immer mal wieder Schlägereien: „Es kommt dort zu Körperverletzungsdelikten“, sagt Ogger. „Anzahl und Art der Auseinandersetzungen weisen aber gegenüber anderen Treffpunkten keine Besonderheiten auf.“ Der Grad der Alkoholisierung spiele dabei eine Rolle.

Einführung eines Alkoholverbots?

Ob die Stadt Biberach bereits über ein Alkoholverbot in diesem öffentlichen Bereich nachgedacht hat? „Nein, noch nicht“, so die städtische Pressesprecherin. „Alkoholverbote durch Kommunen auf öffentlichen Flächen sind gesetzlich nicht zulässig. Hier wäre der Landesgesetzgeber gefordert.“ Im Landtag wurde bereits darüber diskutiert, ob die Kommunen selbst Zonen festlegen können, in denen es verboten ist, Alkohol zu konsumieren. „Das Gesetz ist noch nicht durch“, so Appel. „Wenn es durch ist, werden wir überlegen, ob das auf unseren Sachverhalt passen könnte.“

Im Zuge der Stadthallensanierung sei auch eine Veränderung der Beleuchtung vorgesehen, was laut Andrea Appel eine Verbesserung bringen könnte: „Auf jeden Fall ist dann die soziale Kontrolle besser möglich.“ Die Pressesprecherin bleibt dennoch skeptisch: „Wenn es ein Problemklientel gibt, bringen bauliche Veränderungen in der Regel nichts, sondern die Probleme verlagern sich oft nur.“

Ein kurzes Video zum Thema sehen Sie online auf www.schwäbische.de/trinkgelage-bc

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (4)
4
Beitrag melden

Diese Probleme gibt es überall in Deutschland.Fakt ist das hier die Erziehung versagt hat,Politik und Polizei überfordert ist.Immer heißt es das es gar nicht soooo schlimm sei wie es der besorgte Bürger darstellt.Der wird dann wieder mit schön frisierten Zahlen beruhigt die aussagen das alles stark rückläufig sei. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

Es ist sehr unangenehm an den Jugendlichen, die ich weder als Nordafrikaner, denn als Schwarzafrikaner wahrnehme, vorbeizulaufen, wenn ich in das Theater gehe. Unangenehm empfinde ich, nicht die blose Anwesenheit, sondern der Umgang untereinander. Dieser rohe und beleidigende Ton, mit dem untereinander kommuniziert wird ist untragbar. Sich treffen und miteinander sein, ist legitim und normal. Alkohol und Drogen enthemmen, Gleichgültigkeit geht einher.... Wohstandsverstandsverwahrlosung par exellance.... mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Die „Staatsverwahrlosung“ schreitet voran. Jetzt auch amtlich am Marktplatz bzw. an der Stadthalle Biberach. Dass die Stadt hier relativiert war vorhersehbar. Verwunderlicher scheint die Relativierung der Zustände durch die Landespolizei. Ob hier eine Weisung des Landesinnenministeriums vorliegt kann nur gemutmaßt werden. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch hoch.
Die Realität lässt eine solche Relativierung dieser „Staatsverwahrlosung“ allerdings nicht verschwinden. Wer mit offenen Augen von der Stadthalle Biberach über den Marktplatz läuft, der weiß, dass es sich bei besagtem Personenkreis fast ausschließlich um Migranten handelt! Vornehmlich Nordafrikaner und Schwarzafrikaner. Das diese Zustände sich erst seit dem Spätherbst 2015 bzw. seit Anfang 2016 manifestieren spricht Bände über diesen Personenkreis und ihre Einwanderungsgeschichte. Ob das die Fachkräfte von morgen sind, die ein zweites Wirtschaftswunder schaffen und unsere Renten finanzieren, das darf jeder selbst beurteilen. Leidtragender ist in jedem Fall der Bürger, der über Steuern diesen Zustand finanziert, und im Gegenzug mit dem Verlust der inneren Sicherheit zu kämpfen hat. Für ein Land, in dem wir gut und gerne leben. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Zitat: "...Bürger meiden abends die Stadthalle und das Stadtgartenrondell...". Erste Schritte zum sog. "No-Go-Area"! Für Polizei und Stadt aber kein "großes Problem" - sehr schön! Und Gott sei dank: jetzt wird's Winter - da halten sich dort sowieso "weniger Menschen" auf; also weiterschnarchen bis zum Frühjahr - und dann ist's ja wieder kein "großes Problem"... Und wegen der Sachbeschädigungen und Verunreinigungen empfehle ich mal Kontaktaufnahme mit dem Gemeinderat in Laupheim: hier arbeitet man mit "Nutzungsordnungen" für die Schulhöfe, um den selben Problemen Herr zu werden; hat zwar auch keinen Wert, aber wenigstens tut man etwas... Mal abwarten, bis wann die eine oder andere Schmerzgrenze erreicht ist und was dann passiert... Vielleicht sehe ich das aber auch zu eng?! Die Zustände in Ulm ( SZ in den letzten Wochen ) sind ja laut Oberbürgermeister und Stadtratsmitgliedern ja auch gar nicht so gravierend, wie es Bürger oder Händler darstellen. War überhaupt irgendetwas?? Und warum schreibt die Zeitung davon?? Alles Einbildung!! Ein Land, in dem wir gut und gerne leben... mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Saufgelage-und-Schlaegereien-rund-um-die-Stadthalle-_arid,10769643_toid,112.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.