Schwäbische.de
Wolkig 8
Ravensburg
Lokales

Satter Blues und knackige Rocksongs

Nick Woodland und seine Band spielen im Leutkircher Bocksaal und erinnern sich an Bad Wurzach
Schwarzer Zylinder, darunter halblange Haare und Nickelbrille - das ist Nick Woodland, einer der besten Rockgitarristen im Bocksaal.
Babette Caesar

LEUTKIRCH sz „Was Flottes“ haben sich die Konzertbesucher am Samstagabend im Bocksaal von Rockgitarrist und Sänger Nick Woodland als Zugabe gewünscht. Mehr als etwas Flottes bekamen sie in dem gut 90-minütigen Gastauftritt geboten. Nick Woodland und seine drei Musiker setzten für dieses Jahr den Schlusspunkt unter das Musik- und Kleinkunstprogramm von Larifari und das mit einem gewaltigen Donnerwetter aus Rock und Rhythm ’n’ Blues.

Nick Woodlands Gitarrenriffs sind mehr, als Worte sagen können. Ihn muss man hören. Versteckt unter einem schwarzen Zylinder und hinter der ewig rutschenden Nickelbrille kommen die Gesichtszüge hervor und sein englischsprachiger Akzent, wenn er very british seine sparsamen Ansagen macht.

Nick Woodland, 1951 in London geboren und als Jugendlicher im Münchner Musikmekka der 1970er angekommen, ist kein Entertainer, der seine Zuhörer anheizt. Er ist leidenschaftlicher Musiker. Mit ihm Klaus Reichardt an Keyboards und Pedal Steel Guitar, der junge Drummer Manfred Mildenberger und Tom Peschel am Bass. „Hey, baby, it’s a beautiful world“, hoben sie an, gänzlich ohne Aufwärmphase, nüchtern, klar und direkt. Einen erdigen rauen Blues legten sie vor, daneben Rocksongs, die in ihrer hymnischen Monumentalität eines „Watching the Egyptians“ an die irren, nie enden wollenden und sich immer noch steigern könnenden höhenflugverdächtigen Gitarrensoli einstiger Rockbandkracher erinnern.

Schaurig-schön

Mit dem schaurig schönen Titel „Little Puppet“ drang untergründig am Bass die sich über weite Strecken aufbauende und gehaltene Spannung durch, bevor sie sich brodelnd entlud und Anverwandtschaft mit The Doors’ Langversionen signalisierte.

Aber Nick Woodland, der als Sideman Musikgeschichte geschrieben hat und zu einem der bestgebuchten Studiogitarristen aufstieg, kann auch ganz anders. Über Irish Folklastiges bin hin zu Wiener Kaffeehausmusik oder einem traurigen Blues, der mit „It’s a different world to take that train into town“ einsetzte.

Zwischendrin erzählte er von einem Erlebnis in Bad Wurzach, als er dort vor vielen Jahren in einer Tanzkapelle (wohl im Tanzcafé Elsa) gespielt hat. Noch kein Wort Deutsch verstand, ganz zu schweigen von Schwäbisch, sie nach jedem Stück drei Minuten pausieren mussten, aber die Bühne nicht verlassen durften, um eine Zigarette rauchen zu können. „Oh, dear!“, welch eine üble Zeit, aber zum Glück nicht in Leutkirch. Auch, wenn der Besucherandrang sich in Grenzen hielt und das Mittanzen sich auf die vordere Reihe beschränkte.

Begeistert haben neben dem genialen Gitarristen sein hochmotivierter Schlagzeuger, mit dem zusammen eine amüsante Performance auf die Bonanza-Melodie aus dem Hut zauberte, und die Duette mit dem versierten Keyboarder Klaus Reichardt. Als was Flottes gab es einen Boogie Woogie à la „Rocket Coffee“, der sich auf seinem jüngsten Live-Album „Something I heard“ befindet. Mit einem „Salut Leutkirch“ und einem Happy New Year“ verabschiedete sich Nick Woodland, eine Menge musikalisch magischer Momente hinterlassend.

Ihr Kommentar zum Thema