Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 13
Meßkirch
Lokales

Rosa-weiße Einhörner gehen an den Start

Beim Meßkircher Stadtlauf des Turnvereins geht es sportlich, aber auch unterhaltsam zu
Mit lustigen Kostümen wollen manche Hobbyläufer viele Menschen dazu bewegen, bei den Läufen mitzumachen. David Illgen und sein Freund Rene Schlesiger gehen als rosa-weiße Einhörner an den Start.
Mit lustigen Kostümen wollen manche Hobbyläufer viele Menschen dazu bewegen, bei den Läufen mitzumachen. David Illgen und sein Freund Rene Schlesiger gehen als rosa-weiße Einhörner an den Start.
Fotos: Cäcilia Krönert

Meßkirch sz Zum bereits 15. Mal hat am vergangenen Samstagnachmittag der Meßkircher Stadtlauf im Rahmen der Initiative „Meßkirch bewegt sich - laufend helfen“ stattgefunden. Ausrichter des Laufes ist der Turnverein Meßkirch von der Abteilung Leichtathletik. Eingebettet in das gut besuchte Stadtfest fiel exakt um 15 Uhr der Startschuss zum ersten Lauf. 158 Läufer, rund 100 Teilnehmer weniger als im Vorjahr, kämpften um die besten Platzierungen in fünf Laufwettbewerben.

Mit dem traditionellen Fassanstich am Marktbrückle und bei sommerlichen Temperaturen eröffnete Bürgermeister Arne Zwick um die Mittagszeit das 20. Meßkircher Stadtfest. Für den musikalischen Rahmen sorgte die Meßkircher Jugendkapelle aufs Feinste. Gegen 15 Uhr versammelten sich die Schüler zur ersten Runde des spektakulären Stadtlaufs über 1,35 Kilometer quer durch das Festgelände. Den Startschuss gab jeweils Bürgermeister Zwick ab. Alle Läufer waren sehr motiviert und warteten schon in ihrer Startposition. Los ging es am Rathaus, durch die Altstadt und den Hofgarten und endete wieder an der Ausgangsposition.

„Wir haben die Schüler nach Jungen und Mädchen geteilt, weil wir 85 Schüler am Start hatten“, sagte Martina Mülherr vom Organisationsteam des veranstalteten Turnvereins (TV Meßkirch). Der schnellste Schüler mit fünf Minuten und 0,64 Sekunden aus dem Jahrgang 2004 hieß Micha Hartstein, die schnellste Schülerin, Jahrgang 2003 mit fünf Minuten und 29,25 Sekunden war Denise Blug vom TSV Wald. Für ihre Bestzeiten bei den Schülerläufen erhielten sie eine Jugenduhr als Preis.

Als Gruppe mit der größten Teilnehmerzahl gewann die Klasse 7 b der Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch einen 100 Euro Scheck. Rekrutiert wurden die Schüler von ihrer unermüdlichen Konrektorin Annemarie Diener, die natürlich mit gutem Beispiel voranging und sich für den Hauptlauf anmeldete. Erfolgreich lief sie nach 38 Minuten und 12,50 Sekunden im Ziel ein. Schon 15 Minuten nach Laufbeginn gingen, bereits nach zwei Schülerdurchläufen, die Hobbyläufer an den Start. Ihre Strecke ging über zwei Runden und insgesamt 2,7 Kilometer. „Wir laufen hier seit drei Jahren mit und wir wollen mit unseren lustigen Kostümen zum Laufen anregen, dass viele Menschen mitmachen“, sagte David Illgen, der mit seinem Freund Rene Schlesiger als rosa-weiße Einhörner an den Start ging.

Frühzeitig hängen die Siegerlisten im Aushang

Ein lauter Knall, und alles strömte aus dem Startbereich, gebündelt im Laufschritt. Die Zeitmessungen nahmen Hartmut Stadler, Udo Lutz und Daniela Hahn vor. Ulrike Hantmann hat alle Anmeldungen organisiert, die Preise beschafft und sorgte für frühzeitige Siegerlisten im Aushang. Leo Hegner konnte mit zehn Minuten und 46,90 Sekunden den Lauf für sich entscheiden, nach 13 Minuten und 59,36 Sekunden lief Astrid Tönges über die Ziellinie.

Für eine Kurzweil sorgte Martina Mülherr mit ihrer Moderation und den vielen Informationen zum Lauf. Tolle Namen gaben sich Gruppen beim Volksbank-Staffellauf. So gingen „Green Killers“, „Super Sprinter“, „Walder Perlen“ und viele mehr an den Start. Ganz oben auf dem Siegertreppchen gegen 19 Uhr stand die Spielgemeinschaft (SG) Junioren aus Boll/Krumbach/Bietingen mit 19 Minuten und 54,70 Sekunden für vier Runden mit jeweils 1,35 Kilometern. Den zweiten Platz ergatterte die Gruppe des Tennisclubs Meßkirch Ü30 mit 20 Minuten und 1,45 Sekunden, knapp vor Holzbau Alber mit nur 40,94 Sekunden mehr. Ganz besonders putzig zeigten sich die jüngsten Sprinter im Bambini-Lauf über 400 Meter. Klein Emily lief an Papas Hand mit, der später beim Hauptlauf an den Start ging. Die Zuschauer motivierten die Jüngsten mit eifrigem Klatschen und Anfeuerungszurufen.

Punkt 16.45 Uhr startete der Hauptlauf mit insgesamt 42 Teilnehmern. „Unser Teilnehmer mit der weitesten Anfahrt kommt heute aus Nussloch, es ist ein alter Meßkircher, der immer gerne mit an den Start geht“, informierte Martina Mülherr die Zuschauer. Vier Runden über insgesamt sieben Kilometer hatten die Läufer zu absolvieren. Überall in den Fankurven standen begeisterte Zuschauer, die mit Klatschen oder sogar mit Kuhglocke die Läufer zu Höchstleistungen anfeuerten.

Schon in der zweiten Runde setzte sich Benedict Haas an die Spitze und gab bis zum Schluss seine Führung nicht mehr ab. Mit einer Bestzeit von 26 Minuten und 2,54 Sekunden überschritt er die Ziellinie. Die schnellste weibliche Läuferin war Claudia Gäng vom Lauftreff Hohenfels mit 33 Minuten und 13,65 Sekunden. Einen weiteren ersten Platz in der Altersklasse Männlich 50 entschied Franz Hug mit 26:47.31 Minuten von der „Fit Runningzone“. Als ältester Läufer mit 73 Jahren gewann Peter Grinda aus Konstanz das Rennen mit einem ersten Platz in seiner Altersklasse und 35:39,65 Minuten. Als jüngster Teilnehmer am Hauptlauf ging der 13-jährige Niko Hantmann hervor. Den Sportverein Meßkirch vertretend, lief Niko nach 33 Minuten und 43,76 Sekunden im Ziel ein und zeigte souverän seine gute Kondition und Lauftechnik.

Der Erlös aus den Läufen 2016 und 2017 kommt der Anschaffung eines oder auch zwei Fitnessgeräten im Meßkircher Hofgarten zugute, berichtete Martina Mülherr. Dort sollen mehrere Geräte zur Fitness für die Allgemeinheit aufgestellt werden, eines wird die Stadt zusätzlich finanzieren.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Rosa-weisse-Einhoerner-gehen-an-den-Start-_arid,10703373_toid,494.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.