Schwäbische.de Schwäbische.de
Regenschauer 14
Biberach an der Riß
Lokales

Realschule Munderkingen gewinnt Forscher-Finale

Die Firma Boehringer Ingelheim in Biberach war dieses Jahr Gastgeber fürs Landesfinale des Wettbewerbs

Die Klasse 9c der Realschule Munderkingen hat das Finale des landesweiten Forschungswettbewerbs „Nanu“, ausgetragen bei der Firma Boehringer Ingelheim in Biberach, für sich entschieden.
Die Klasse 9c der Realschule Munderkingen hat das Finale des landesweiten Forschungswettbewerbs „Nanu“, ausgetragen bei der Firma Boehringer Ingelheim in Biberach, für sich entschieden.
Laura Pagano

Biberach sz In den Räumen der Firma Boehringer Ingelheim in Biberach ist das Finale des landesweiten Schüler-Forschungswettbewerbs für Realschulen „NANU“ ausgetragen worden. Zehn Schulen aus ganz Baden-Württemberg hatten sich für die Enderunde qualifiziert, die Schüler der Realschule Munderkingen konnten die Jury letzten Endes voll und ganz von ihrem Boden-Projekt überzeugen.

Es summt, stinkt und klappert im Foyer des Ausbildungszentrums bei Boehringer Ingelheim. Schüler aus zehn Schulen haben Infostände zu naturwissenschaftlichen Projekten vorbereitet, an denen sie in den vergangenen Monaten viel gearbeitet und gebastelt haben. NANU?! – so heißt der Wettbewerb, der sich ausschließlich an Realschulen richtet und jährlich innovative Projekte sucht, die Schüler in der Schule erarbeitet haben.

An einem Stand sind Cola-Lollies und Cola-Kleber zu begutachten. „Wir haben mit Cola experimentiert und die Wirkung des Getränks in verschiedenen Versuchen erforscht“, sagt Samuel Hackbeil. Dabei herausgekommen sind einige kuriose Dinge. Ob sie immer noch scharf auf den Zuckertrunk sind? „Ein Mädchen aus unserer Klasse hat komplett aufgehört, Cola zu trinken“, sagt Carina Schmalzhaf. „Man wird sich bei dem Projekt viel bewusster, was man da zu sich nimmt.“

Petra Romer-Aschenbrenner ist Leiterin des Ausbildungsmarketings bei Boehringer Ingelheim und war sehr angetan von dem Wettbewerb. „Alle Schüler sind so interessiert. Das ist nicht zuletzt das Verdienst der Lehrer, die sehr engagiert sind und ihren Schülern so viel Interesse und Spaß an den Naturwissenschaften mitgeben“, sagt sie.

Spannend für die Teilnehmer wurde es bei der Preisverleihung. Yvonne Lenz, Referentin des Kultusministeriums, zog einen Vergleich zu Michael Endes „Momo“. „Ihr habt es gemacht wie Beppo und habt immer an den nächsten Schritt gedacht. Das hat euch heute hierher gebracht. Ihr seid alle Gewinner“, betonte sie. Ulrich Roth von der Firma Boehringer Ingelheim nannte es eine Ehre, diesjähriger Gastgeber für das Finale des Wettbewerbs gewesen zu sein.

Als die Schüler sich vor Anspannung kaum mehr auf den Stühlen halten konnten, wurden endlich die Sieger verkündet. Alle teilnehmenden Schülergruppen erhielten einen Gutschein über 200 Euro der Firma Hedinger. Ein Sonderpreis ging an die Hugo-Höfler-Realschule Breisach. Das „Science Mobil“ wird die Schüler in der Schule besuchen. Die Realschule Neckargmünd schickte ihre Chemie-AG ins Rennen und durfte sich über den von der Dieter-Schwarz-Stiftung gestellten Sonderpreis, einen Tag im Experimentierschiff MS Experimenta, freuen. Beide Sonderpreise enthielten zudem 150 Euro für die Klassenkasse.

Bodenforschung bringt den Sieg

Auf den dritten Platz schafften es die Schüler der Realschule Rheinau-Freistett. Sie bekamen 400 Euro sowie Eintrittskarten für den Europapark für die ganze Klasse. Der zweite Preis ging an die Klosterrealschule Offenburg. Sie gewannen 500 Euro und ebenfalls einen Tag im Europapark. Über Gold und somit 700 Euro und Karten für den Europapark durften sich die Schüler der 9c der Realschule Munderkingen freuen. Sie konnten die Jury mit ihren Bodenforschungen voll überzeugen.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Realschule-Munderkingen-gewinnt-Forscher-Finale-_arid,10703538_toid,112.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.