12
Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 5
Sigmaringen

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Lokales

Protestler fordern größeren Abstand zu Windrädern

Zahlreiche Menschen aus dem südlichen Baden-Württemberg veranstalten Kundgebung in Sigmaringen
Wenn die Regenschirme geschlossen sind, wird deutlich, dass sich viele Menschen an der Kundgebung in Sigmaringen beteiligen. Wie viele es wirklich sind, lässt sich schwer sagen. Die Schätzungen gehen weit auseinander.
Wenn die Regenschirme geschlossen sind, wird deutlich, dass sich viele Menschen an der Kundgebung in Sigmaringen beteiligen. Wie viele es wirklich sind, lässt sich schwer sagen. Die Schätzungen gehen weit auseinander.
Fotos: Ignaz Stösser

Sigmaringen sz Trotz heftiger Schauer sind am Samstagnachmittag mehrere Hundert Menschen auf dem Sigmaringer Rathausplatz zusammengekommen. Die meisten waren Mitglieder von Bürgerinitiativen aus dem südlichen Baden-Württemberg, die gegen Windräder in Dorfnähe demonstrierten. Aber auch relativ viele Interessierte aus Sigmaringen und Umgebung waren dabei. Die Polizei schätzt die Anzahl der Teilnehmer auf 250, der Veranstalter geht von mindestens 450 aus. Nach der Kundgebung, bei der mehrere Redner auftraten, setzte sich ein Fußmarsch nach Laiz in Bewegung. Die Strecke vom Sigmaringer Marktplatz bis zum Haus des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und zurück beträgt 2300 Meter und sollte den Abstand verdeutlichen, den sich die Protestler zwischen Windrädern und Bebauung wünschen. Es ist die zehnfache Höhe der neuesten Schwachwindanlagen (10-H-Regelung). Doch die Demonstranten mussten ihren Marsch am Ende des Schaukelpfades kurz vor Laiz beenden. Als Begründung hieß es, das geschehe in Absprache mit dem Landratsamt.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (12)
12
Beitrag melden

@11 Selbstverständlich kann ich die Geschwindigkeit berechnen, sie können es ja auch und sogar korrekt.
Aber und jetzt? Was fängt die Allgemeinheit mit der Zahl aus, sagt sagt die dem Normalbürger, was fängt er damit an. Jetzt weiß er das die Anlagen bis 400km/h schnell sein können, wohlgemerkt an der Spitze. Die Nabe z.B. hat eine Geschwindigkeit von ca. 6km/h nach ihrem Beispiel, also was sagt uns dies aus?

Ja so wird es wohl sein, bei der ganzen Verhinderungspolitik bzw. WP-Gegner. Der Preis zahlt zum Schluss eh immer der Bürger mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
11
Beitrag melden

@10
Als fachwissender Techniker sollten Sie die Geschwindigkeit eigentlich berechnen können.
Beispiel E141: Umfang 70m*2*3,14 = 439m
Ergibt eine Flügelspitzengeschwindigkeit bei 10,2 U/min von ca. 270 km/h. Bei mehr Umdrehungen erreichen manche Windräder 400 km/h.
Ob Sie das wollen oder nicht, um den Import von Atomstrom aus dem Ausland werden wir in den nächsten Tagen nicht herumkommen, ab 2022 sogar verstärkt.
Da ändern auch 10.000 Windräder in BW nichts dran. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
10
Beitrag melden

@9 wollen sie etwa kein Geld mit ihrer Arbeit verdienen?????Wollen sie etwa höhere Stromkosten bezahlen??
Wenn alles per Trasse aus dem Norden quasi importiert oder Atomstrom vom Ausland ebenso importiert werden muss. Ich will dies nicht
Da sieht man wieder Null Fachwissen, köstlich
Danke dafür bestätigt wiederum alles.
300km/h wie kommen sie auf diese Zahl???
Ja allerdings wäre dies nicht zu meinem Vorteil wenn man die Anlagen im laufenden Betrieb besteigen würde, dies sollte doch auch dem jüngsten klar sein, aber nichts desto trotz laufen auch die Anlagen davor und danach und die drum herum.
Nach ihrer Theorie müsste ja in Norddeutschland alle Menschen total entstellt und todkrank sein. Sind sie das?? mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
9
Beitrag melden

@8
Ach so, Sie verdienen also Ihr Geld mit der Windkraft. Dann verwundert mich Ihr Kommentar nicht, man will sich ja seine Einnahmequelle nicht kaputtmachen lassen.
Dass Sie beim Klettern keine Schäden erleiden, ist mir schon klar, ausser dass Sie runterfallen. Ich denke nicht, dass sich die Windräder während Ihrer Arbeitszeit drehen und Lärm machen, ansonsten würden Sie ja bei 300km/h der Rotoren gnadenlos durch die Gegend geschleudert werden.
Toller Beitrag Ihrerseits. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
8
Beitrag melden

@5 & @7 haha das ist sehr sehr lustig.
@7 Dies grenzt ja schon an einer Verleumdung
ich weiß ja nicht was sie tun den ganzen Tag, oder wie sie ihren Strom beziehen möchsten?
PS 1: ich schreibe keien Leserbriefe, wenn dann evtl. nur einen Kommentar.
PS 2: Ich kletter fast jeden Monat mind. 10-15 solcher sehr schönen Stromerzeuger hoch also bis in die Nabe, auch in die Blätter ich weiß wovon ich rede.
jetzt schon erkennbare Schäden ohne Windkraft...mhhhh würde mir zu denken geben. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
7
Beitrag melden

@2 zum kapieren muss man denken können. Zum Denken braucht man Hirn und Verstand. Hat man beides nicht ist man schlicht zu doof es zu verstehen.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

Eine Super-Veranstaltung von Seiten der Bürgerinitiative "Lebenswerte Heimat" und des Bündnis "Rettet die Alb". Es wurde Zeit, das anstatt der Einzelkämpfer-Initiativen endlich eine landesweite Kundgebung gestartet wurde. Die Betroffenen aus dem Schuttertal und aus Hilpensberg konnten in eindrücklicher Weise von Ihren, durch den Windwahn der Grünen Landesregierung, verursachten Leiden berichten. Warum stellt sich unser Landesvater keine Windräder in 700 m Entfernung zu seinem Wohnhaus auf? Aus dem gleichen Grund wie der Fürst, der seinen Wald um die Josefslust als schützenswert hat einstufen lassen. Wer jeden Arbeitstag ein Windrad fordert sollte mit gutem Beispiel voran gehen. oder ist Kretschmann zu feige dafür?? mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

@2
Fahren Sie einfach mal nach Hilpensberg und schauen nach, ob die Visualisierungen "verfälscht" sind. Und verbleiben mal ein paar Tage bei stärkerem Wind vor Ort. Dann bin ich auf einen weiteren Leserbrief von Ihnen gespannt!
Das Argument von #1, dass Herr Kretschmann gar keinen Vorgarten besitzt, ist ja geradezu bestechend in seiner Logik und enorm zielführend, alle Achtung. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Endlich regt sich Widerstand gegen diesen energiepolitisch sinnlosen Windkraft-Wahnsinn. Hier werden Landschaften und Gemeinden geopfert für eine hochsubventionierte und klimapolitisch leider sinnlose Flatterstromerzeugung! 30000! Windräder an den windhöffigsten Standorten Deutschlands und ein dabei steigender CO2-Ausstoß sollten zum Nachdenken anregen. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

So wie bei mir geplant ! Sämtlichen Windkraft - Befürwortern 7 Windräder , Abstand 700m vor die Hütte ! Dann ist Spaß und Freude Tag und Nacht an der tollen Energiewende garantiert !Vielleicht regen Infraschall ,Schattenschlag , Lärm , frevelhafte Wald und Flächenvernichtung dazu bei , eine Gehirnwäsche auszulösen ! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Protestler-fordern-groesseren-Abstand-zu-Windraedern-_arid,10737066_toid,623.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.