1
Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig -3
Ravensburg
Lokales

Plastikmüll auf den Feldern im Fokus der Politik

Landwirtschaftlicher Dünger steht in Ravensburg auf dem Prüfstand – Lebensmittel sollen unverpackt vergoren werden
Supermärkte geben abgelaufene Lebensmittel bislang komplett verpackt in speziellen Entsorgungsfachbetrieben ab, wo sie zerkleinert und vergoren werden. Die fertige Biomasse nutzen Bauern als Dünger auf ihren Feldern.
Supermärkte geben abgelaufene Lebensmittel bislang komplett verpackt in speziellen Entsorgungsfachbetrieben ab, wo sie zerkleinert und vergoren werden. Die fertige Biomasse nutzen Bauern als Dünger auf ihren Feldern.
Archiv: Patrick Pleul/dpa

Ravensburg jab Der Landkreis Ravensburg will den Anteil der Plastikreste, die mit dem Biomülldünger auf den landwirtschaftlichen Feldern landen, so gering wie möglich halten. Das hat der Ausschuss für Umwelt und Technik am Dienstag mit einer Enthaltung beschlossen. Demnach sollen eingesammelte Speisereste, die in Biogasanlagen vergoren werden, möglichst frei von Plastik sein.

Der Antrag stammte von dem Ravensburger Kreisrat Siegfried Scharpf. Wie die „Schwäbische Zeitung“ Ende September berichtete, ist es dem ÖDP-Fraktionsvorsitzenden ein Dorn im Auge, dass beim Düngen mit Gärresten auch Plastik auf den landwirtschaftlichen Feldern ausgebracht werde. Laut Düngemittelverordnung dürfen sich in einer Tonne Düngemasse nämlich fünf Kilogramm Fremdstoffe befinden – darunter nicht abgebaute Kunststoffe in Höhe von 0,1 Prozent.

„Gefahr für die Gesundheit“

Das Problem: Die Verordnung rechnet dabei nur Partikel mit ein, die größer als zwei Millimeter sind. Kleinere Teilchen werden gar nicht berücksichtigt. „Das ist eine Gefahr für die Gesundheit“, meinte Siegfried Scharpf damals im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“. Denn die Weichmacher würden über die Nahrungsmittelkette aufgenommen. Laut dem ÖDP-Politiker sei die einzige Lösung, die Speisereste schon vor der Vergärung von dem Plastikmüll zu trennen – und nicht wie bisher erst während des Prozesses auszusortieren.

Zur Erklärung: Supermärkte geben abgelaufene Lebensmittel komplett verpackt in speziellen Entsorgungsfachbetrieben ab, wo sie zerkleinert und vergoren werden. Die fertige Biomasse nutzen Bauern als Dünger auf ihren Feldern.

Der Ausschuss für Umwelt und Technik im Kreis hat den Antrag der Ökologisch-Demokratischen Partei jetzt mit ein paar Änderungen angenommen. So werde das Bau- und Umweltamt laut Beschluss mit den Betreibern der beiden im Landkreis Ravensburg betroffenen Biogasanlagen darüber sprechen, „ob diese einen Lösungsbeitrag leisten können“.

Neue Mülltrennung?

Zudem will die Verwaltung mit den Bundestagsabgeordneten des Landkreises ein Gespräch zu der Thematik führen und sich darüber hinaus in einen „landesweiten Analyseprozess“ einbringen.

„Der Landkreis hat den Anspruch, dass der hier eingesammelte Biomüll möglichst frei von Plastik ist“, heißt es in dem Beschluss. Daher werde die Verwaltung prüfen, ob die Trennung von Bio- und Plastikmüll, die im Landkreis Vorschrift ist, für sämtliche Bioabfälle gelten sollte. Heißt: Auch die Speisereste, die Entsorgungsunternehmen und Biogasanlagen annehmen, müssten vorher separiert werden. Wenn der Landkreis die Entsorgung von eingesammeltem Biomüll neu ausschreibt, wolle er das Thema eigenen Aussagen zufolge berücksichtigen.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (1)
1
Beitrag melden

Auf hohem Niveau, so gering wie möglich halten?
So manche Phrase verdient einen Heiligenschein.
Kunststoff wird heute überall eingebracht Stichwort Wachstumhülsen Forstwirtschaft, Mineralputze mit Hilfsmitteln, Farbspülwasser etc.
Der Eintrag von Kunststoffen in die Natur ist oft überflüssig und bei Biogas nur der Geldgier geschuldet Früher hätte das jeder Landwirt selbst nicht geduldet und die Mistgabel gezückt.
Letztendlich sind die Äcker ja Kunststoffverseucht, bei vielen mag das keine Rolle mehr spielen da sich ja auch Rückstände aus anderen Industriezweigen ihren Weg auf die Äcker fanden, hauptsache aus Dreck wird Geld und sogar evtl. auch Lebensmittel gemacht. Der Artikel hat einen Fehler, interessanter sind die Kunststoff-, Faser- und Chemikalienmengen welche sich in einem Jahr auf dem Acker summieren und akkumulieren können u.a. auch radioaktive Düngernebenbestanndteile bei schlechteren Düngemittelqualitäten. Die Grenzwerte sollen ja angehoben werden. Mit Nachhaltigkeit hat das nichts zu tun und im Gegensatz zu der Meinung ein paar regionaler Bauernvertreter führt eine Grenzwerterhöhung genau zum Gegenteil, die Konkurrenzfähigkeit sinkt.
Im übrigen werden die Kunststoffteile durch UV Licht etc. immer kleiner und sind irgendwann in den Lebensmitteln. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Plastikmuell-auf-den-Feldern-im-Fokus-der-Politik-_arid,10782614_toid,535.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.