11
Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 14
Friedrichshafen
EM 2016 Live: Alle Spiele der DFB-Elf im Live-Ticker, alle Ergebnisse, alle aktuellen Entwicklungen

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Lokales

Park-Streit: Der TWF-Aufsichtsrat entscheidet

Studenten und Mitarbeiter der Unis wünschen sich noch Gespräche

Parken im Fallenbrunnen: Situationen wie diese soll es in Zukunft nicht mehr geben.
Parken im Fallenbrunnen: Situationen wie diese soll es in Zukunft nicht mehr geben.
Leona Remler

Friedrichshafen sz Der Gemeinderat hat entschieden: Das Parken im Fallenbrunnen soll künfitg Geld kosten. Der Protest der Studenten und Mitarbeiter der Universitäten macht sich in den Sozialen Medien Luft – scheinbar aber umsonst. Im April entscheidet der Aufsichtsrat der Technischen Werke, Gespräche soll es bis dahin keine mehr geben, sagt Stadtverkehr-Chef Manfred Foss.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (11)
11
Beitrag melden

Wenn sich ei Student solche Autos Leisten kann,wird wohl auch Geld für Park Gebühren haben,früher kamen studenten zu Fuß oder mit dem Rad,heute mit vom Papa Gesponsorten Luxus Limousinen!!!!

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
10
Beitrag melden

Zu 7 Zuwanderung jetzt mit den Vorgängen um die Gebühren für Parkplätze zu vermischen ist schon sehr sehr einfach gedacht oder eben Populismus. Womöglich sind die Flüchtlinge auch für das Osterwetter verantwortlich, wer weiß mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
9
Beitrag melden

Sehr gut finde ich, dass sowohl im Gemeinderat, als auch im Aufsichtsrat des TWF die gleichen Leute über das Parkplatzproblem abstimmen. Ich weiß nicht genau wie man das nennt aber kann es sein dass das Lobbyismus war?! Wenn man was gegen das Feinstaubproblem in der Stadt machen will dann sollte man die Autos aus der Stadt verbannen und die Umleitung der B31 endlich bauen statt versuchen 350-490 Autos, wie die Stadt gezählt hat, vom Fallenbrunnen zu vertreiben... mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
8
Beitrag melden

Warum demonstrieren die Studenten nicht vor der Rathaustüre bei den nächsten Gemeinderatssitzungen. Am 25.04.2016 16:00, am 10.05.2016 16:00 und am 27.06.2016 16:00 finden im Rathaus, im Großer Sitzungssaal die nächsten Gemeinderatssitzungen statt. ----- Last Euch wieder in den Karton sperren oder zieht euch wieder die Mülltüte über den Kopf und zeigt so das Ihr mit den Parkgebühren nicht einverstanden seit. ----- mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
7
Beitrag melden

Irgend wie muss die Zuwanderung in den Kommunen finanziert werden. Und auch da müssen die Studenten, eben auch etwas dazu beitragen. Beim demonstrieren in Kartons oder in Papiertüten stehen Sie vorne dran und wenn es um das bezahlen geht, ist uns die Flüchtlingspolitik auf einmal egal !!! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

Viele Studenten könnten gar nicht ohne Auto, weil sie „wegen der überteuerten Mieten sich in Friedrichshafen keine Wohnung leisten können“, meint Benedikt Fritz. Sie sollten sich einmal mit Kostenkalkulation und Wirtschaftlichkeitsberechnungen beschäftigen. Die Wirkmittel der Führer sind die Bahauptung, die Wiederholung und die Übertragung. Damit kann nahezu jeder Unsinn in die Massenseele übertragen werden. Quelle: Gustave Le Bon, die Psychologie der Massen. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

Natürlich gehen Studenten auf die Straße um für Gleichberechtigung zu demonstrieren, aber das hat nichts damit zu tun dass diese in allen Fällen gleich behandelt werden sollten. Geht man ins Schwimmbad/Museum/Theater oder zum ÖPNV sieht man dass Studenten, genau wie Schüler und Senioren anders behandelt werden. Bei Schülern und Studenten liegt es daran weil sie wenig Geld zu Verfügung haben. Bei genau so Sachen werden Ausnahmeregelungen gemacht und deshalb sollten diese auch bei den Parkplätzen gemacht werden. Die Studenten der ZU nehmen zum größten Teil Kredite auf und die Studenten der Dualen Hochschule arbeiten für ihr Geld und das ist nicht gerade viel. Ein weiterer Punkt ist das besonders für die dualen Studenten die Hochschule, neben dem Arbeitgeber, die gleiche Position einnimmt. Die allermeisten Arbeitgeber stellen kostenlose Parkplätze zu Verfügung, wieso nicht auch die Hochschule bzw die Stadt für die Hochschule. Und mal ganz ehrlich, welcher Student würde keine Fahrgemeinschaft bilden oder mit den ÖPNV fahren, wenn er Geld dabei Sparen würde und es praktischer wäre?! Genau, das würde jeder Student machen und machen alle. Und was ist das für eine Argumentation der Stadt? Da am Fallenbrunnen so chaotisch geparkt wird, bauen wir einen richtigen Parkplatz, machen den super teuer damit alle mit dem Bus fahren? Da stimmt doch hinten und vorne was nicht. Die Parkplatzsituation am Fallenbrunnen ist chaotisch weil die Stadt seit Jahren, obwohl da oft drauf hingewiesen wurde, nichts an der Situation geändert hat und es fahren deshalb wenig Studenten mit dem ÖPNV weil man damit nicht nach Hause kommt oder es mindestens doppelt so lange dauert. Uns Studenten geht es nicht darum, dass die Parkplätze neu gemacht werden und weiterhin kostenlos sind, nein es geht darum dass man uns mit einbezieht und die Parkplätze nicht überteuert angeboten werden, nur damit mehr Leute mit dem ÖPNV fahren. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Klar, wer Auto fährt sollte sich auch mit Parkgebühren abfinden können. Aber es ist dennoch unverhältnismäßig den Fallenbrunnen (wie ein Stadtzentrum) als Parkzone zu deklarieren. Dort oben ist neben den 3 Schulen nix weiter! Nur Wald und ein paar Straßen! Und nun der Grund für die Parkgebühren? Weil jeder parkt wie er will- ja natürlich, denn ohne vernünftige Beschilderung & Markierungen ist das doch überall so... Das ganze hat nix mit 'armen Studenten' zu tun, sondern zeigt mal wieder die unverhaltmäßigen Entscheidungen hier in der Region- sei es bei der Anzahl der Blitzer oder nun Parkzonen im Nirgendwo. Hauptsache es fließt nur irgendwie Geld- und das stinkt natürlich ganz besonders die jungen Leute, die oftmals aus anderen Regionen aus Deutschland kommen, bei denen manche Sachen etwas besser laufen! Und wenn Friedrichshafen unbedingt was gegen die Feinstaubbelastung tun will, muss es nur die Umweltzone einführen und 1/4 der hier rumfahrenden Autos müssten die Stadt meiden. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

Wer in Deutschland lebt muss auch etwas zum guten Leben beitragen. Und das giltet auch für die Studenten. Es gibt nicht nur arme Studenten sondern auch viele Alleinerziehende, Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger die ebenfalls anstandslos immer Ihre Parkgebühr bezahlen! Die Studenten sollten der Umwelt zu liebe Fahrgemeinschaften bilden. Zudem trägt auch jeder PKW, in der Stadt Friedrichshafen zur Feinstaub-Belastung bei. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Die Wege und die Beleuchtungssituation im Fallenbrunnen zu verbessern ist bestimmt das kleinste Problem. Ist es aber in Friedrichshafen tatsächlich üblich, dass man die Bürger über die Höhe der Parkgebühr entscheiden lässt. Oder zahlt man das auch aus der Stiftungskasse, da die Studenten mildtätig bedürftig sind. Einfach nur lachhaft. Den wer Auto fährt muss auch überall seine Parkgebühr bezahlen. Oder gilt in der Stadtverwaltung nicht das Gleichbehandlungsgesetz ? mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Park-Streit-Der-TWF-Aufsichtsrat-entscheidet-_arid,10418943_toid,310.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.