Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 5
Aalen
Lokales

Ostereisuche: Andrang in der Spielarena

Gemeinsame Aktion mit den „Aalener Nachrichten“ kommt bei den Familien gut an

Aalen-Fachsenfeld sz Ostereier suchen, auch wenn Ostern schon vorbei ist? In der Fachsenfelder Spielarena ist das überhaupt kein Problem, vor allem, wenn das die „Aalener Nachrichten / Ipf- und Jagst-Zeitung“ zusammen mit dem VfR Aalen, der AOK Ostwürttemberg, der EnBW ODR, der Kreissparkasse und dem Ellwanger toom-Baumarkt für Kinder organisieren.

Freilich, ganz richtige Ostereier wurden da nicht versteckt. Vor der Halle auf dem Golfplatz hatten Mitarbeiter der Kreissparkasse alle Hände voll zu tun, um dort die Tüten zu verstecken. Gruppen von jeweils 20 Kindern wurden ins Freie entlassen, um die Tüten zu suchen. Die waren mit Fahrradklingeln, Gutscheinen, Jonglierbällen oder Spielen bestückt. Ganz vorwitzig lugte aber auch über den Tütenrand eine Freikarte des VfR Aalen für das nächste Heimspiel gegen Drittliga-Spitzenreiter MSV Duisburg hervor. Besonders für die Buben war das ein Highlight. Ebenfalls kostenlos hatte der VfR auch noch viele Poster der erfolgreichen Mannschaft als Mitbringsel hinzugefügt. Die Kreissparkasse hatte darüber hinaus ihr Glücksrad aufgebaut, um allerlei weitere Preise unter die Besucher zu verteilen.

Bei freiem Eintritt freute sich die neue Mannschaft der Arena um Mustafa Özbey über den gewaltigen Andrang. In der Halle waren die Rutschen und Hüpfburgen, die Bällebäder und Fahrzeuge umlagert. Dort hatten Eltern oder Großeltern alle Mühe, ihre Sprösslinge einigermaßen zu beaufsichtigen, anzufeuern oder auch mal kurzfristig zu beruhigen.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Ostereisuche-Andrang-in-der-Spielarena-_arid,10653171_toid,747.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.