Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 2
Immendingen
Lokales

„Omas Küche“ im Fokus der Kamera

Ausstellung „Muckefuck und Brennete“ im Immmendinger Restaurant Brennerhof
Im aus dem Jahr 1322 stammenden „Brennerhof“ wird ab kommender Woche die Fotoausstellung „Muckefuck und Brennete“ des Fotografen Hans Hauser als Dauerschau gezeigt.
Im aus dem Jahr 1322 stammenden „Brennerhof“ wird ab kommender Woche die Fotoausstellung „Muckefuck und Brennete“ des Fotografen Hans Hauser als Dauerschau gezeigt.
Jutta Freudig

Immendingen sz Die neue Dauerausstellung im Restaurant „Brennerhof“ in der Immendinger Blumenstraße 22, die am Mittwoch, 22. November, um 19 Uhr eröffnet wird, erinnert an die „gute alte Zeit“, als die Landbevölkerung noch einfache Gerichte auftischte. Unter dem Titel „Muckefuck und Brennete“ sind die Bilder des Wurmlinger Fotokünstlers Hans Hauser bis April 2018 im Ambiente des aus dem Jahr 1322 stammenden Gebäudes zu sehen.

„’Muckefuck und Brennete’ ist eins meiner liebsten Fotothemen über viele Jahre“, sagt Hauser. Die Serie sei der Hauptteil der Ausstellung im „Brennerhof". Im Freilichtmuseum Neuhausen finde zum Ende jeder Saison ein Tag der „Rauen Kost“ statt. Dort sei die Idee entstanden, eine Foto-Serie mit dem Thema „Muckefuck und Brennete“, zum Teil mit Rezepten mit alten Schriften zu gestalten. Hauser: „Dazu habe ich viele alte Hausrezepte fotografisch, zum Teil witzig dargestellt.“ Um dem Vergessen entgegenzuwirken, habe er versucht, die Erinnerungen in seiner Sehweise fotografisch festzuhalten. Der Rat des Fotokünstlers an die Besucher der Schau: „Betrachten Sie diese Bilder mit Spaß, ohne Ironie auf gute oder schlechte Zeiten, so war es halt.“

Hauser nennt Beispiele aus der Zeit vor etwa 60 Jahren, als man beim Essen mit Wenigem zufrieden war, oder sein musste: „Früher gab es meistens recht einfaches Essen. Ausnahmen waren selten, wie zu Hochzeiten oder zum Weißen Sonntag.“ Auch, wenn einmal im Jahr „gmetzget“ wurde, dann gab es für ein paar Wochen öfters Fleisch. Das Eingemachte und die Wurst mussten aber bis in den „Heuet“ reichen.

Erinnerung an Gsälz und Linsen

Sonst gab es morgens meist ein „Gsälz-Brot“. Mittags mal Sauerkraut mit „Herdäpfel-Brei“, mal Bayrisch-Kraut, mal Linsen mit Spätzle. Manchmal davor eine „Brennete“ oder seltener „Brotsuppe“. Hauser: „Das Abendessen in der Kindheit war fast immer gleich, ’Gsottene Herdäpfel’ und ’Gschtandene Milch’ oder ’Habermuß’, meistens aber nur Brot zum ’Dunken’ in ’Muckefuck’ oder gekochter Milch.“

Mit seinen Fotos verarbeitet der Künstler die Erinnerungen und hält sie für den Betrachter fest. Hauser war schon in früher Jugend von Fotografie begeistert. Er hat seine Techniken laufend weiterentwickelt. Bei der Ausstellung in Immendingen, die „Brennerhof“-Wirt Klaus Kiefer eröffnen wird, führt Hauser selbst in die gezeigten Fotografien ein. Nach der Vernissage, die musikalisch umrahmt wird, können Besucher die Gerichte aus Omas Küche probieren.

Die Fotoausstellung „Muckefuck und Brennete“ im Brennerhof in Immendingen wird am Mittwoch, 22. November, um 19 Uhr eröffnet. Die Bilder von Hans Hauser sind bis April 2018 zu sehen.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Omas-Kueche-im-Fokus-der-Kamera-_arid,10769863_toid,699.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.