Schwäbische.de Schwäbische.de
Regen 2
Ravensburg
Lokales

Mobiles Netz in Deutschland besonders teuer

In der internationalen Rangliste der günstigsten Datentarife landet Deutschland weit hinten.
Unterwegs im Internet zu surfen kostet in Deutschland mehr als in weiten Teilen Europas.
Unterwegs im Internet zu surfen kostet in Deutschland mehr als in weiten Teilen Europas.
dpa

Ravensburg sz Ein bisschen durch den Facebook-Newsfeed scrollen, ein paar Videos auf Youtube ansehen und den neuen Lieblingssong auf dem Weg zur Arbeit streamen. Und ehe man sich versieht kommt die Nachricht des Mobilfunkanbieters: „Lieber Kunde, das Datenvolumen mit maximaler Surfgeschwindigkeit Ihres Tarifs ist aufgebraucht“. Die Folge: die Geschwindigkeit wird gedrosselt. Ein Ärgernis, vor allem dann, wenn das Datenvolumen bereits weit vor Monatsmitte aufgebraucht ist.

Probleme, die es so in anderen europäischen Ländern nicht gibt. Anders als bei deutschen Anbietern, die vor allem Datenvolumen von ein bis zwei Gigabyte pro Monat im Angebot haben, gibt es etwa in Litauen, Kroatien oder Dänemark Tarife bei denen Datenbegrenzungen komplett entfallen – und das für vergleichsweise wenig Geld.

Noch mehr kostet es nur in Belgien, Portugal und oder Tschechien

Laut einer Studie des finnischen Beratungsunternehmens Rewheel gehört Deutschland zu den europäischen Ländern, in denen mobile Daten am teuersten sind. Noch mehr müssen nur Mobilfunknutzer unter anderem in Belgien, Portugal oder Tschechien bezahlen. Die Studie hat das Datenvolumen verglichen, das für 30 Euro in den Staaten zu haben ist. Das Ergebnis: Die deutschen Anbieter liegen dabei weit hinten. Für rund 25 Euro sind hierzulande gerade mal 15 Gigabyte pro Monat zu bekommen. Für ein unbegrenztes Datenvolumen wie in den baltische Staaten oder den Niederlanden kostet hierzulande satte 200 Euro. In Großbritannien, Frankreich und Schweden, sind 100 Gigabyte für unter 30 Euro zu haben.

So viel Datenvolumen bekommen Sie für 30 Euro

Der Grund für das Preisgefälle liegt laut Branchenvertreter unter anderem in unterschiedlichen Netzauslastungen. Während in Deutschland deutlich mehr Datenverkehr auch über das Festnetz abgewickelt wird, nutzen in den baltischen Staaten im Verhältnis mehr Menschen das Mobilfunknetz. Je mehr Nutzer sich an den Kosten des Netzes beteiligen, desto niedriger sind die Kosten für den Einzelnen.

Grund: Netzausbau ist teuer

Ein weiterer Preistreiber sei die topografischen Beschaffenheit und der Bevölkerungsstruktur Deutschlands. „In verdichteten Räumen, können sehr viele Menschen günstig versorgt werden“, sagt Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Branchenverbands für Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten. Deutschland sei aber in weiten Teilen ein Flächenland und zersiedelt. Das steigere unter anderem die Kosten für den Netzausbau. Auch die Frequenzversteigerungsgebühren seien hierzulande deutlich höher.

Telekommunikationsexperte an der Universität Duisburg-Essen, Torsten Gerpott, sieht das anders: „In Deutschland gibt es momentan nur drei Spieler. Da ist der Wettbewerb nicht besonders hoch“. Den deutschen Mobilfunkmarkt dominieren die Deutsche Telekom, Vodafone sowie Telefonica Deutschland. „Wenn man sich die veröffentlichten zahlen der Unternehmen ansieht, machen diese alle Gewinn“, sagt Gerpott. Deshalb sei auch ein Spielraum für günstigeren Preise durchaus gegeben.

„Konkret sollten den Netzbetreibern bei der Vergabe der Lizenzen Auflagen gemacht werden, die Servicebetreibern ohne eigenes Netz den Einstieg in den Markt erleichtern“, sagt Gerpott. So könne der Wettbewerb gesteigert werden. Ändern könnte sich das frühestens im kommenden Jahr. 2018 versteigert die Bundesnetzagentur erneut Frequenzen.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Mobiles-Netz-in-Deutschland-besonders-teuer-_arid,10780076_toid,535.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.