Schwäbische.de Schwäbische.de
Gewitter 24
Ellwangen (Jagst)
Lokales

Minigärtner-Prüfung auf Insel Mainau steht kurz bevor

Kinder basteln bei Floristin selbst Blumengestecke - Projekt soll Einblicke in Gärtnerberufe bringen

Ellwangen sz Wer ein erfolgreicher Minigärtner sein will, der muss nicht nur Blumen wachsen lassen können, sondern auch ein Auge für die Präsentation haben. Bei Alexandra Veit in Ellwangen hat die Gruppe der Minigärtner Blumengestecke zusammengestellt. Ohne Vorgaben konnten sich die Kinder an den Töpfen austoben.

Mit doppelseitigem Klebeband rund um den Topf kleben die kleinen Gärtner Muscheln, Blätter und Zweige. Denn nicht nur das Gesteck muss schön aussehen, auch das Drumherum zählt. Lea ist so vertieft, dass sie gar nicht mitbekommt, wie der Kübel ins Rollen kommt. Das Ergebnis: ein kurzes Klirren, eine hastige Handbewegung und ein „nicht so schlimm“. „Den kleinen Sprung kannst du so verzieren, dass man ihn nicht mehr sieht“, sagt Christiane Karger vom Landratsamt Ostalbkreis, die die Gruppe betreut. Lea zeigt sich unbeeindruckt und überklebt den Sprung sofort.

Die Ellwanger Minigärtner-Gruppe mit zwölf Kindern zwischen acht und zwölf Jahren gibt es nun seit Sommer 2015. Damit sind sie auch die erste Gruppe der Stadt, die zum Verband gehört. Zwei Jahre sind sie Mitglied, dann folgt eine Prüfung auf der Blumeninsel Mainau, erklärt Karger. Die Prüfung der Gruppe ist Ende Juli, die Aufregung und Spannung steigt also. „Da wird es dann einen Parcours mit verschiedenen Tätigkeiten geben. Die Minigärtner müssen beispielsweise etwas ernten oder umtopfen“, sagt Karger. Wenn sie bestehen, kommt die Auszeichnung von der Gräfin persönlich. Bettina Gräfin Bernadotte ist die Initiatorin des Projekts, das aus den „Miniköchen“ entstanden ist. „Eine gewisse Anspannung ist schon da. Aber die werden sich bestimmt nichts Gemeines auf der Mainau einfallen lassen“, sagt sie und lacht.

Für die Betriebe, die den Kindern einen Einblick in ihren Berufsalltag gewähren, ist die Aktion Nachwuchswerbung. Dabei können alle Betriebe teilnehmen, die in irgendeiner Form mit der Natur zu tun haben. „Wir haben auch schon einen Weg gepflastert“, sagt Karger. Dabei seien einige der Jungs bereits ihrem Traumberuf nahe gekommen, erinnert sie sich. „Allerdings sind die noch so jung, das kann sich noch ein paar Mal ändern.“ Aber auch bei den Blumengestecken stellen sich die Jungs gut an. „Einer macht das ganz akkurat. Der schaut sich jede Pflanze ganz genau an, dreht und wendet die und schneidet sie dann zu“, sagt Floristin Alexandra Veit und zeigt auf einen kleinen blonden Jungen.

Robin ist neun Jahre alt und kommt aus Ellwangen. „Die Blumen sind einfach toll. Die haben so schöne Farben“, sagt er und streicht mit den Fingern behutsam die Blütenblätter ab. Vor allem die Freiheit beim Gestalten gefalle ihm besonders. Auf die Frage, ob er sich das auch als späteren Beruf vorstellen kann, verneint der Neunjährige sofort. „Ich will Bauer werden“, sagt er überzeugt. Die Vorbilder sind Opa und Papa. Überzeugt habe ihn ein Foto, auf dem er als Dreijähriger den Kühen im Stall mit der Mistgabel Heu reicht. „Das will ich einfach werden.“ Gärtnerei könnte aber durchaus ein Hobby werden, sagt er nickend.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Minigaertner-Pruefung-auf-Insel-Mainau-steht-kurz-bevor-_arid,10687076_toid,290.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.