9
Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 3
Ravensburg
Lokales

Mietpreise in Ravensburg explodieren

Gemeinderat beschäftigt sich am Montag mit Mietspiegel und bezahlbarem Wohnraum

Ravensburg vin Ravensburg ist ein teures Pflaster. Zumindest, was Wohnen angeht. Innerhalb von zwei Jahren ist die durchschnittliche Nettomiete (= Kaltmiete ohne Nebenkosten, Garage oder Stellplatz) um 11,2 Prozent gestiegen. Das geht aus dem neuen Mietspiegel hervor, der am Montag im Gemeinderat behandelt wird.

Um Mietwucher zu verhindern, erstellt die Stadt seit 2013 alle zwei Jahre einen Mietspiegel, nach dem sich Vermieter richten sollen und Mieter ablesen können, ob ihre Miete im grünen Bereich der „ortsüblichen Vergleichsmiete“ liegt. Anhand von mehr als tausend Daten wurden zwischen Februar und April 2017 die aktuellen Mietpreise erhoben.

Zahlreiche Kriterien

Dabei werden verschiedene Aspekte berücksichtigt: unter anderem das Baujahr (je neuer eine Wohnung ist, desto besser ist meist der Zustand), die Größe (je kleiner, desto teurer der Quadratmeter), die Lage (die Innenstadt ist teurer als Gornhofen oder Schmalegg) und die Ausstattung. Nicht einbezogen werden mietpreisgebundene Sozialwohnungen, möblierte Wohnungen (mit Ausnahme von Einbauküchen) und Einzelzimmer, die Teil einer kompletten Wohnung sind (zum Beispiel in Wohngemeinschaften von Studenten).

Bei der aktuellen Erhebung kam heraus: Die Durchschnittsmiete ist seit 2015 von 6,97 Euro pro Quadratmeter auf 7,75 Euro gestiegen. Das entspricht einer Steigerung von 11,2 Prozent.

Bündnis für bezahlbaren Wohnraum

Neben dem Mietspiegel wird der Gemeinderat am Montag auch das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum behandeln. Es hat sich herausgestellt, dass die Vorgaben zu unkonkret waren und enger gefasst werden müssen. Das Bündnis sieht vor, dass bei Neuvorhaben mit mehr als zehn Wohneinheiten 20 Prozent der Fläche mindestens 14 Prozent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete angeboten werden müssen. Künftig soll diese Regel ab 800 Quadratmetern Wohnfläche angewandt werden – auch wenn weniger als zehn Wohnungen entstehen.

Die Gemeinderatssitzung am Montag beginnt um 16 Uhr im Rathaus. Weitere Themen sind unter anderem der Haushalt für das Jahr 2018 und die Sanierung der Ringgenburghalle in Schmalegg.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (9)
9
Beitrag melden

Fürwahr , Fürwahr der Bau - Bumm ist exorbitant hoch !

Warum eigentlich ? Nicht zuletzt weil sich Menschen nicht mehr riechen können , keine lust auf morgendlichen Frühstücks-Zoff haben, und Single-Haushalte gegründet werden .Manche haben sogar neben einem Haus mit Mitbewohnern noch eine zusätzliche Single-Wohnung .
Früher haben 4 Bio-Menschen auf 98 Quadratmetern gelebt , heute lebt 1 Bio -Mensch mit zwei Roboter-Staubsaugern auf 198 Quadratmetern ... oder so ähnlich .
Doch , was wenn es mit folgenden Leitplanken zu Ende geht ?
No1 : Mario Draghi hebt aus einer Laune heraus den Leitzins auf 2 % an ,
weil Italien nicht bei der Männer- Fussballweltmeisterschaft dabei ist .
Folge von 1 : Die Börse sackt um 25 % ab , Grundstücke verlieren über Nacht bis zu 30 % Ihres Wertes. Geld wird massiv aus Immobilien abgezogen und in festverzinsliche Anlagen gesteckt .

No 2 : Die Menschen möchten wieder eher gemeinsam leben , etliche Single -Haushalte werden aufgegeben .
Folge von 2 : Kleine Wohnungen verlieren rapide an Wert , Mieteinnahmen sind nur noch schwer damit zu generieren .

No. 3 : Völlig überraschend, unvorhersehbar und ohne Ankündigung sterben auch
in Deutschland die alten Menschen mit Wohneigentum einmal weg , und vererben Hektarkilometer an überflüssigem Wohnraum .

Folge von 3 : Da die meisten Kinder von vermögenden Eltern auch nicht unter der Brücke schlafen , kommt dieser Wohnraum auf den Markt . Grundstückspreise sausen in den Keller .

Kurzum : Wer da glaubt die Marktwirtschaft nimmt Rücksicht auf den kleinen Mann , und schont sein Immobilienvermögen , der da irrt !
Wohnungen die jetzt für 180 000 EUR auf Kredit gekauft wurden , können in zehn Jahren nur noch 80 000 Wert sein !
Der Markt ist brutal , rücksichtslos ,inhuman und läuft nur dem sichersten Zins hinterher ,
zur Zeit ist dies eben der Mietzins und die Aktienanlage . Später wieder irgendwann der Geldzins. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
8
Beitrag melden

Bei den Baupreisen heutzutage und hohen Renovierungskosten, ist es kein Wunder dass die Mietpreise explodieren. Schwarze Schafe gibt es überall. Auch unter Mietern. Insgesamt sind die Mietpreise jedoch zu hoch. Schlimm finde ich dass sich für noch so heruntergekommene Wohnungen, immer noch hohe Mietpreise erzielen lassen, und zwar mit der Not der Menschen eine Wohnung zu finden. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
7
Beitrag melden

zu4: die so schreiben sind die, die von Anderen verlangen, sie sollen Arbeiten und Häuser bauen, damit sie ihrem bequemen und faulen Leben nachgehen können . Sich selber anstrengen, ein Mietshaus bauen und dass dann kostengünstig vermieten! Steht jedem offen. Und nicht nur von anderen Wohltaten erwarten.
Die Zeiten, wo die Leute in Deutschland im großen Stil an der Börse zockten, sind längst vorbei- die waren in der Tat um 2000. Die Zeiten haben sich geändert, heute wird in Immobilien investiert, vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, das Deutschland momentan einen fast brutalen Bauboom erlebt. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

@4 - da passen einige Zeilen auch zum Sozialismus/Kommunismus!

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

Nicht nur labern und dichten (4), sondern was tun und Stimme erheben und ein Zeichen = sign(ature) setzen:
https://www.change.org/p/echte-teilhabe-statt-sozialer-almosen

SW

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Zerfallne Häuser, hohe Mieten,
jedem das, was er verdient.
Statt günst'ge Wohnungen zu bauen,
wird an der Börse spekuliert.
Es lebe hoch das Kapital –
Bei Schampus, Koks und Kaviar:
Das ist die deutsche Leitkultur,
von der man weltweit lernen kann.
Und wer vom Ausland bei uns wohnen will,
der hält sich bitte dran.

(c) emanon 2000

. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

wenn sich eine Stadt schnell ausdehnt, ist es selbstverständlich, dass nicht jeder in der Innen- Stadt wohnen kann. Bei Neubauten sollte ein Prozentsatz festgelegt werden, der für Sozialwohnungen bestimmt ist. Mehr kann eine Stadt nicht leisten, wenn sie die freie Marktwirtschaft nicht abschaffen will "Beispiel DDR". mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Die armen Mieter. Kann es nicht mehr hören. Die Kaufpreise werden auch immer höher, folglich ist auch die Miete höher.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

"Die Würde des Mieters ist unantastbar." Art. 1 GG
Doch leider haben viele Ver-mieter keine Würde mehr und langen zu wo und wie sie nur können..

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Mietpreise-in-Ravensburg-explodieren-_arid,10766903_toid,535.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.