Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 14
Riedlingen (Donau)
Lokales

Mehr Beschäftigte in der Raumschaft Riedlingen

In der Region um Riedlingen finden rund 13 000 Menschen einen Job - Zahlen des Statistischen Landesamts

Die Region Riedlingen hat rund 5000 Industriearbeitsplätze zu bieten.
Die Region Riedlingen hat rund 5000 Industriearbeitsplätze zu bieten.
dpa/Kästle

Riedlingen/Region sz Rund 13 000 Arbeitsplätze wurden im Verbreitungsgebiet der Schwäbischen Zeitung Riedlingen Ende 2016 angeboten. Dies geht aus den Zahlen „Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte“ des Statistischen Landesamts hervor. Das sind rund 1000 Jobs mehr als noch vor acht Jahren.

Prozentual gesehen sind die meisten Menschen in der Raumschaft zwischen Zwiefalten und Bad Buchau im produzierenden Gewerbe beschäftigt. Rund 5000 Jobs werden in den Unternehmen der Region angeboten. Die Tendenz ist leicht steigend. Rund 2300 Arbeitsplätze finden sich im Handel, Verkehr und Gastgewerbe und rund 3300 Arbeitsplätze unter den sogenannten sonstigen Dienstleistungen.

Darunter fallen Sozialberufe oder auch Angestellte des öffentlichen Dienstes. Die Differenz der absoluten Zahl an Arbeitsplätzen in der Region (13 000) und der Summe dieser drei Teilbereiche ergibt sich, weil das Statistische Landesamt in einzelnen Gemeinden keine Unterteilung macht. So wird in Zwiefalten etwa nur eine Gesamtsumme von 1025 Arbeitsplätzen angeboten.

Die meisten Jobs finden Angestellte in Riedlingen, wo 3671 Stellen ausgewiesen sind. Das sind, entgegen dem subjektiven Eindruck von vielen, etwas mehr als noch vor acht Jahren. Damals gab es 3545 Stellen in der Stadt. Dabei ist die Zahl im produzierenden Gewerbe fast gleich geblieben, während es beim Handel, Verkehr und Gastgewerbe leicht gestiegen ist (plus 130). In Bad Buchau werden 2132 Jobs angeboten. Das sind rund 300 mehr als noch vor acht Jahren. Dieser Anstieg ist laut Statistik in erster Linie auf die Industriejobs zurückzuführen. In Ertingen sind 1682 Arbeitsplätze zu finden.

Die Anzahl der Beschäftigten ist in neun von zehn betrachteten Kommunen der Raumschaft in den vergangenen acht Jahren seit 2008 gestiegen. Einen starken Anstieg verzeichnete Bad Buchau mit einem Plus in acht Jahren. Auch Ertingen hat zugelegt – von 1489 auf 1682 ebenso wie Uttenweiler – von 351 auf 504 Beschäftigte. Leicht gesunken ist die Beschäftigtenzahl nach den Angaben des Statistischen Landesamts hingegen in Zwiefalten von 1092 im Jahr 2008 auf 1032 im Jahr 2016.

Aber all dieses Zahlen nehmen, auch wenn sie in Summe ein Plus bedeuten, im Vergleich zu anderen Kommunen eher bescheiden aus. So sind in Biberach rund 26 500 Menschen beschäftigt, in Sigmaringen 8337 und auch in Bad Schussenried sind es vergleichsweise noch 3695 Beschäftigte.

Prozentual gesehen die meisten Arbeitsplätze in der Produktion bietet Betzweiler an, wo 98 Prozent der insgesamt 463 Beschäftigten sich in diesem Segment bewegen. Auch in Dürmentingen liegt diese Quote mit 71,3 Prozent von 1431 Jobs insgesamt sehr hoch. Dagegen liegt diese Quote in Riedlingen (37,2 Prozent) und in Unlingen (39,9 Prozent) unter der 40-Prozent-Marke.

Die höchste Dienstleistungsquote bei den Beschäftigten hat Bad Buchau, wo über 48 Prozent in diesem Segment beschäftigt sind. Hier schlagen die Klinik- und Rehaeinrichtungen zu Buche. Unlingen weist hier eine Quote von 42,9 Prozent aus).

Die meisten Beschäftigten im Verhältnis zur Einwohnerzahl bietet die kleine Gemeinde Betzenweiler. Hier sind 463 Mitarbeiter zu finden bei 742 Bewohnern, das entspricht einer Quote von 0,62. Auch in Dürmentingen ist diese Quote mit 0,54 sehr gut (1431 Mitarbeiter bei 2619 Einwohnern). Als dritter in diesem Ranking folgt Bad Buchau mit 0,52 vor Zwiefalten mit 0,47. Die Stadt Riedlingen liegt hier mit 0,35 ebenso im Mittelfeld wie Ertingen mit der Quote von 0,31. Am Ende dieses Rankings stehen Altheim mit der Quote von 0,16, Uttenweiler mit der Quote von 0,14 und Unlingen mit 0,1.

Erläuterung

In seinen Statistiken weist das Landesamt die Zahlen der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nach Städten und Gemeinden aus. Diese werden auch nach Unterbereichen gegliedert – in produzierendes Gewerbe, Handel- Verkehr und Gastgewerbe sowie in sonstige Dienstleistungen. Damit sind fast alle Arbeitsplätze erfasst. Die Statistik geht zurück bis ins Jahr 2008, die damit als Vergleichszahl dient. Nicht erfasst in dieser Statistik sind alle Selbständigen.

Ranking

Die Reihenfolge der absoluten Anzahl bei den Sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Jahr 2016 in der Raumschaft geordnet nach der jeweiligen Gemeinden:

Riedlingen – 3671 Beschäftigte (2008: 3545)

Bad Buchau – 2132 Beschäftigte 2008: 1812)

Ertingen – 1682 Beschäftigte (2008: 1489)

Dürmentingen – 1431 (2008: 1308)

Langenenslingen – 1055 Beschäftigte (2008: 936)

Zwiefalten – 1032 Beschäftigte (2008: 1092)

Uttenweiler – 504 Beschäftigte (2008: 351)

Betzenweiler – 463 Beschäftigte (2008: 326)

Altheim – 349 Beschäftigte (2008: 333)

Unlingen – 233 Beschäftigte (2008: 209)

Oggelshausen – 189 Beschäftigte (2008: 146)

Kanzach – 105 Beschäftigte (2008: 55)

Quelle: Statistisches Landesamt

Weitere Zahlen finden sich auf der Homepage des Statistischen Landesamts unter:

www.statistik-bw.de/Arbeit/Beschaeftigte/

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Mehr-Beschaeftigte-in-der-Raumschaft-Riedlingen-_arid,10687103_toid,581.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.