Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 16
Ehingen (Donau)
Lokales

Liebherr erhält Millionen-Auftrag der Bundeswehr

Kranhersteller liefert 71 Fahrzeuge bis zum Jahr 2021 an den Staat
Das G-BKF von Liebherr ist ein Bergekranfahrzeug.
Das G-BKF von Liebherr ist ein Bergekranfahrzeug.
liebherr

Ehingen tg/sz Großer Auftrag: Die Liebherr-Werk Ehingen GmbH hat am 27. Juni vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) einen Auftrag über die Lieferung von insgesamt 71 geschützten Mobil- und Bergekranen im Wert von etwa 150 Millionen Euro erhalten.

Der letzte Großauftrag der Bundeswehr für das Ehinger Liebherr-Werk wurde im Jahr 1990 erteilt. „Damals haben wir eine Bestellung von 459 Mobilkrane bekommen, allerdings handelte es sich um die kleineren Zwei- und Dreiachser mit den Bezeichnungen FKL und FKM“, erklärt Wolfgang Beringer, Leiter der Verkaufsförderung im Werk. Das Volumen damals betrug umgerechnet rund 140 Millionen Euro, der Auftrag wurde bis in das Jahr 1994 hinein abgewickelt.

Der jetzige Auftrag beinhaltet die Lieferung von 33 geschützten Bergekranfahrzeugen mit der Typenbezeichnung G-BKF und 38 Mobilkranen G-LTM 1090-4.2. Das sind Teleskopkrane der 90-Tonnen-Klasse, die ebenfalls mit geschützten Fahrerhäusern und geschützten Krankabinen ausgestattet werden. Die Lieferungen sollen in der zweiten Jahreshälfte nächsten Jahres beginnen und bis 2021 abgeschlossen sein. „So ein Auftrag ist für uns schon etwas Besonderes“, sagt Beringer.

Das G-BKF von Liebherr ist ein geschütztes Bergekranfahrzeug auf einem vierachsigen Mobilkranfahrgestell. Es ist höchst geländegängig und wendig. Das G-BKF lässt sich flexibel und wirtschaftlich einsetzen, da es sowohl zum Heben von Lasten als auch zum Bergen von Fahrzeugen ausgerüstet ist. Mit einem 20,9 Meter langen Teleskopausleger setzt das G-BKF Lasten bis zu 20 Tonnen Gewicht schnell und präzise um. Ausgerüstet mit zwei Bergewinden und einer Abschleppbrille am Fahrzeugheck eignet es sich zum Bergen und Abschleppen einer Vielzahl von unterschiedlichen Fahrzeugen.

Der von der Bundeswehr in Auftrag gegebene G-LTM 1090-4.2 ist ein von der Serienversion LTM 1090-4.2 abgeleiteter vierachsiger Mobilkran mit geschütztem Fahrerhaus und geschützter Krankabine. Er erhält einen 35,7 Meter langen Teleskopausleger und eine Bergewinde am Fahrzeugheck. „Wir haben diesen Kran als Neuentwicklung auf der Messe Connexpo vorgestellt“, erklärt Beringer. Im Auftrag der Bundeswehr sind 17 G-LTM 1090-4.2 mit 8,4 Tonnen Gegengewicht, die als „Schwere Mobilkranfahrzeuge“ bezeichnet werden und 21 Gerätes dieses Typs mit 22,5 Tonnen Gegengewicht mit der Bezeichnung „überschwere Mobilkrane“ enthalten. Zusätzlich sind Containersysteme für den Transport von Kranausrüstung bestellt.

Der Fokus bei der Auftragsvergabe galt dem Insassenschutz. Um die hohen Anforderungen in diesem Bereich zu erfüllen, arbeitet die Liebherr-Werk Ehingen GmbH für die Anteile geschütztes Fahrerhaus und geschützte Krankabine mit Rheinmetall, dem führenden europäischen Systemhaus für Heerestechnik, zusammen. Die Fahrerhäuser bieten der Besatzung Schutz vor ballistischen, Minen- und IED-Bedrohungen und sind zudem mit einer ABC-Schutzbelüftungsanlage ausgestattet.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Liebherr-erhaelt-Millionen-Auftrag-der-Bundeswehr-_arid,10702319_toid,221.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.