10
Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 9
Ravensburg
Lokales

Kaminöfen: Mit die größten Feinstaub-Verursacher

Walter Sieger vom Landratsamt Ravensburg erklärt, was genervte Nachbarn tun können

Walter Sieger
Walter Sieger
privat

Ravensburg sz Nach einem beunruhigenden Bericht von Report Mainz sind Holzöfen gefährliche Feinstaubschleudern – selbst neue Geräte sollen im normalen Betrieb die angeblichen Werte auf dem Prüfstand um ein Zigfaches überschreiten. Ähnlich wie Dieselfahrzeuge. Gerade im ländlichen Raum sind Kaminöfen aber beliebt als behagliche Alternative beziehungsweise Ergänzung zur Öl-, Gas- oder Stromheizung.

Annette Vincenz sprach mit Walter Sieger darüber, was Nachbarn tun können, wenn sie sich durch Rauch belästigt fühlen. Sieger ist als Dezernent für Kreisentwicklung, Wirtschaft und Ländlichen Raum im Landratsamt zuständig für Umwelt- und Bauthemen.

Was können Bürger tun, die unter den Kaminen ihrer Nachbarn leiden? Oder die den Verdacht haben, dass dort eben nicht nur gut abgelagertes Holz, sondern auch Windeln oder Müll verbrannt werden?

Zwei Dinge. Sich an die Baurechtsbehörde wenden – bei Großen Kreisstädten ist das die Stadt. Aber eher, wenn es um baurechtliche Geschichten geht. Bei Geruchsbelästigungen durch Nachbarn kann man sich bei der Immissionsschutzbehörde des Landratsamtes beschweren.

Und dann?

Dann kommt ein paar Tage später, gegebenenfalls auch unangemeldet, der Bezirksschornsteinfeger und klingelt. Das beeindruckt die meisten schon, denn oft ist Unwissenheit über die zulässigen Verbrennungsstoffe die Quelle für den Qualm.

Aber bis dahin kann die Geruchsbelästigung ja längst wieder verschwunden sein. Wird denn bei der Überprüfung der Feinstaubausstoß gemessen?

Nein, dafür haben wir beim Amt gar nicht die Instrumente. An den Rückständen kann man eventuell sehen, was verbrannt worden ist. Plastik zum Beispiel verbrennt ja gar nicht vollständig. Aber wenn jemand Plastik verbrennen würde, wäre das sehr unklug, denn damit macht er seinen Kachelofen kaputt. Verboten ist aber auch beschichtetes Holz. Andererseits sind erstaunlich viele Brennstoffe erlaubt, auf die man gar nicht kommen würde: darunter Torfbriketts, Braunkohle und sogar Stroh. Geregelt ist das in der Bundesimmissionsschutzverordnung.

Wie oft kommt so eine Beschwerde denn vor?

Etwa zehnmal im Jahr. Oft stimmt dann etwas mit dem Brenner oder dem Kamin nicht.

Welche Konsequenzen hat das für den Ofenbetreiber?

In der Regel reicht eine Ermahnung. Wir könnten auch Bußgelder verhängen, das ist aber noch nie geschehen. Meistens merkt auch schon der Schornsteinfeger bei seiner zweijährlichen Überprüfung, dass etwas mit dem Kamin nicht stimmt.

Aber Schornsteinfeger haben ein reges Interesse daran, dass die Öfen weiter laufen dürfen – weil sie ihre Existenzgrundlage bilden. Warum gibt es keine unabhängigen Überprüfungen von Amts wegen?

Das stimmt so nicht. Die Bezirksschornsteinfeger sind als Behörde unterwegs und handeln hoheitlich, auch wenn sie selbstständig sind. Bei 1,4 Millionen Kaminöfen in Baden-Württemberg entzieht es niemandem die Existenzgrundlage, wenn einer stillgelegt wird.

Der Feinstaubausstoß ist aber auch gefährlich, wenn der Ofen richtig läuft. Wäre es nicht besser, den Betrieb der Öfen zu verbieten, wenn sie nicht mit Filtern ausgestattet sind?

Tatsächlich sind Kleinfeuerungsanlagen in Haushalten der zweitstärkste Verursacher von Feinstaub. Sie kommen in Baden-Württemberg gleich nach dem Straßenverkehr. Für ein Verbot gibt es aber keine Rechtsgrundlage. Da wäre der Gesetzgeber in Berlin gefragt. Ältere Kaminöfen müssen ja stufenweise nachgerüstet oder stillgelegt werden.

Warum wird in den Gemeinden im Kreis Ravensburg die Feinstaubbelastung nie gemessen?

Weiß ich nicht. Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg misst in Biberach und Friedrichshafen, aber nicht in Ravensburg. Für das Luftmessnetz sind das Umweltministerium und die LUBW zuständig.

Und warum misst das Landratsamt nicht selbst?

Das ist nicht unser Auftrag, und das Landratsamt hat auch keine Finanzmittel dafür. Diese wären durchaus erheblich und angesichts der geringen Zahl der Beanstandungen wohl auch nicht effektiv eingesetzt. Ich glaube nicht, dass die Gesellschaft bereit dazu wäre, das zu bezahlen. Letztendlich muss das die Politik entscheiden. Genau wie die Frage, ob die derzeitigen Normen ausreichend sind oder nicht.

Hintergrund: Alarmierende Reportage des SWR

Für die SWR-Sendung „Report Mainz“ (7. März) hat ein ehemaliger Abteilungsleiter des Bundesumweltamtes Feinstaub im Dorf Unterjesingen bei Tübingen gemessen. Dabei kamen erschreckende Werte von 25000 Partikeln pro Kubikmeter heraus, eine höhere Feinstaubbelastung als in Peking. Die Ursache: Dort habe fast jeder Holz und heize auch damit. Weitere Recherchen von „Report Mainz“ haben ergeben: Im Normalbetrieb emittieren die Öfen zehn bis 50 Mal mehr Feinstaub als auf den Prüfständen – ähnlich wie bei Dieselfahrzeugen. Die bisherige Prüfnorm schließe einige der Betriebsphasen, die besonders kritisch sind, aus. Dazu gehöre das Anheizen, der Kaltstart oder das Auskühlen. Der Schweizer Ofenbauverband „Feusuisse“ hat die deutschen Prüfnormen unter die Lupe genommen: Beim „Vergleich alter und neuer“ Öfen hat sich die Vermutung, dass die Neuen besser sind, „nicht bestätigt“. Weiter heißt es: „Insbesondere bei den Staubwerten ist das Gegenteil der Fall.“ Erklärung der Ofenbauer: Die Hersteller hätten „die Geräte auf einen realitätsfremden Betrieb“ hin optimieren müssen.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (10)
10
Beitrag melden

Es wird wirklich Zeit ,die Elektrifizierung in die Realität zu bringen . Elektroautos könnten als Notstromaggregat für das Haus, und Stromspeicher für das Gesamtnetz dienen . Angenommen die Batterie meines Autos hat 60 kwh , dann könnte ich doch 15 kwh den Stadtwerken (gegen Gebühr) als lade-/entladespeicher überlassen, indem ich Nachts den Stecker drin lasse .Dadurch könnte überschüssiger Windstrom gespeichert werden .Bei Bedarf wird wieder Strom entnommen .Die neue Elektrik- Welt könnte richtig Spass machen . mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
9
Beitrag melden

@8: keiner weiß, was die Zukunft bringt. Und auch hier können sich die Zeiten ändern. Das mit dem Stromausfall ist für Viele ein Grund, sich sicherheitshalber, um bei Stromausfall heizungstechnisch autark zu sein, sich einen Holzofen zuzulegen. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
8
Beitrag melden

@7: Dies war in Oberschwaben leider in diesem Winter mehrfach der Fall!

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
7
Beitrag melden

zu6: Leute mit Holzöfen möchten auch dann heizen können, wenn der Strom ausfällt.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

Herr Dyson aus Britanien ohne Gross ,ist doch der Daniel Düsentrieb unserer Zeit .
Kann er nicht mal Filter für Holzfeuerungsanlagen erfinden ? Mir schwebt da die totale Reinigung per Wasserfilter vor . Der Strom dafür müsste natürlich Klimaneutral sein .
Der günstigste erste Schritt in die Elektromobilität ist ein Elektrofahrrad .
Damit fahre ich Sonntagsmorgens einfach mal 10 Kilometer zum Bäcker in der Nachbarstadt , um dort die besten Wecken zu holen . Auf Stufe "Turbo" tritt man nur noch sehr diskret in die Pedale , saust aber mit 25 km/ h dahin . mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

zu4: "Benziner ebenso Giftgas- Stinker wie Diesel" Dazu ist zu sagen: Diesel als Treibstoff ist gegenüber Benzin nur deshalb so stark im Verruf, weil Diesel wesentlich besser erforscht ist als Benzin.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Dies ist regional wichtig.
Kamine und Öfen sind in Städten nicht das Hauptproblem.
Sonst könnte man auch Titeln: "Kohlekraftwerke in China sind die größten Feinstaub-Verursacher!"
Ja, man will damit vom Auto ablenken!
-
.
Uuups!
Benziner ebenso Giftgas-Stinker wie Diesel!
Da bleibt denen nun doch auch das Lachen in der Feinstaub-Lunge stecken...
https://www.facebook.com/FeinstaubNeinDanke/posts/1380230512019795
mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

zu 1) in Deutschland ist wohl viel geregelt aber in vielen lebenswichtigen Bereichen wird kaum kontrolliert, manchmal auch deshalb nicht, weil einflussreiche Gruppen Kontrollen wegen ihrer Eigeninteressen blockieren.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Das ist schon merkwürdig. Seit der Mensch das Feuer beherrscht, verbrennt er Holz und bisher hat das wohl niemanden ernsthaft geschadet. Der deutsche Vollhonk soll jetzt teure Staubflter kaufen, deren Herstellung sicher ganz umweltverträglich sein wird ... mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Ein Schornsteinferger hat berichtet, dass es im privaten Bereich die reinsten Müllverbrennungsanlagen geben würde. Es werde aber wohl wenig oder nichts dagegen unternommen. Mit der Beweispflicht scheint es schwierig zu sein. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Kaminoefen-Mit-die-groessten-Feinstaub-Verursacher-_arid,10635082_toid,535.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.