Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 20
Lindau (Bodensee)
Lokales

Ihre Bilder sind ihre Kinder

LZ-Leserfahrt: 30 Lindauer besuchen Angela Rosengart in Luzern

Lindau sz Sie hat viele wichtige Künstler des 20. Jahrhunderts getroffen. Picasso hat sie fünfmal porträtiert. Von all dem erzählt Angela Rosengart begeistert. Wie ansteckend das ist, das haben 30 Leser der Lindauer Zeitung bei einem Ausflug nach Luzern erlebt, der auf Anregung von Kulturamtsleiter Alexander Warmbrunn zustande kam.

„Denken Sie immer daran: Das sind meine Kinder“, gibt die 85-Jährige den Lindauern mit auf den Weg, bevor Kuratorin Martina Kral die Führung übernimmt. Deshalb kann sie auch die Frage nach einem Lieblingsbild nicht beantworten: „Es sind 200 Lieblingsbilder.“ Dennoch hat sich Angela Rosengart von ihnen getrennt, denn wo im Schlafzimmer früher 50 Originale von Paul Klee hingen, erfreut sie sich heute nur noch an wenigen Nachdrucken.

Das gilt auch für die Monets, Renoirs, Picassos, Miros und all die anderen Werke, die sie 1992 in eine Stiftung überführt und 2002 in einem Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat. Sie alle hatte Angela Rosengart mit ihrem Vater Siegfried eigentlich für ihren Kunsthandel erstanden, um sie weiter zu verkaufen. Doch dazu kam es nie, weil ihnen manche Bilder geradezu ans Herz gewachsen waren. „Plötzlich sind Bilder in unserer Wohnung gelandet“, sagt Rosengart. Kral ergänzt: „Man hat den Kunden das ein oder andere Bild nicht gegönnt.“

Welch ein Glück für Kunstfreunde! Denn ihr Vater und sie hatten ein untrügliches Gespür für Qualität. „Wenn die Rosengarts kommen, nehmen sie immer meine besten Bilder“, zitiert Kral Picasso, den die Kunsthändler etwa 50 Mal besucht haben. So hat Rosengart neben Klee vor allem Werke der französischen Kunst, vom Impressionismus bis zur Klassischen Moderne, gesammelt, die heute im ehemaligen Gebäude der Schweizer Nationalbank zu sehen sind.

Dazu gehören auch fünf Porträts, die Picasso von ihr gefertigt hat. Zweieinhalb Stunden lang musste sie unter den gestrengen Augen des Meisters stillsitzen, bis Picasso zufrieden war. Immer war der Vater dabei, damit der als Verführer bekannte Spanier ihr nicht zu nahe kam. Dennoch hat er sie „unglaublich gut erspürt und festgehalten“, wie es Kral formuliert. So sind es auch die Begegnungen mit Picasso, die Rosengart am besten in Erinnerung sind. Er sei eben der aufregendste der großen Künstler gewesen. Und so drängt Rosengart die Kuratorin, als die nach einer Stunde Führung immer noch Paul Klee erklärt: „Ich wollte nur sagen: Wir haben auch Picasso.“

Aber eben noch so viel mehr. In knapp anderthalb Stunden sehen die Lindauer nur einen kleinen Ausschnitt. Viele bleiben deshalb noch länger im Museum, einige wollen unbedingt nochmal wiederkommen.

Denn diese Bilder kann man nur noch in diesem Haus in Luzern sehen. Ausleihen an andere Museen hat die Stifterin ausgeschlossen. Die Leihgaben für die Lindauer Ausstellungen stammen nicht aus der Sammlung, sondern aus ihrer Galerie, denn den Kunsthandel betreibt die 85-Jährige nach wie vor.

Die Gäste aus Lindau erfahren auch, dass Angela Rosengart eigentlich gar nicht in den väterlichen Betrieb einsteigen wollte. Doch dann brach der sich beim Skifahren das Bein und die damals 16-Jährige musste aushelfen, zumal gerade eine große Klee-Ausstellung anstand. Und als sie bei den Vorbereitungen die echten Werke in den Händen hatte, „hat es mich plötzlich gepackt“. Schnell habe sie dann auch Gefallen gefunden am Umgang mit all den Künstlern, Sammlern und Museumsmenschen. Langweilig war es nie. Und diese Begeisterung ist ansteckend. Das erfahren nicht nur die Teilnehmer der LZ-Leserfahrt. Denn Rosengart ist täglich in ihrem Museum. Und zwar nicht nur im Büro. Sie mag nach ihren Kindern schauen. Und hebt auch ein Stück Papier auf, das jemand achtlos weggeworfen hat. Besucher dürfen sie gerne ansprechen, dann erzählt sie die ein oder andere Geschichte, die es zu jedem Bild gibt. So kann jeder erleben, dass Angela Rosengart eine großartige Frau ist, dass Martina Kral aber völlig Recht hat: „Sie ist keine Diva.“

Das Museum der Sammlung Rosengart in Luzern (Pilatusstraße 10), ist von April bis Oktober täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet, von November bis März zwischen 11 und 17 Uhr. Mehr erfahren Interessierte im Internet unter www.rosengart.ch

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Ihre-Bilder-sind-ihre-Kinder-_arid,10718066_toid,441.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.