Schwäbische.de Schwäbische.de
Regen 4
Nonnenhorn

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Lokales

Grüne besuchen Bio-Weinbauern


Die Landtagsabgeordneten der Grünen besuchten Bio-Winzer Benjamin Lanz (rechts). Im Weinkeller lauschen (von links) Ulrich Leiner, Christian Schabronath vom Kreisverband Lindau, Thomas Gehring und Gisela Sengl seinen Erklärungen.
Die Landtagsabgeordneten der Grünen besuchten Bio-Winzer Benjamin Lanz (rechts). Im Weinkeller lauschen (von links) Ulrich Leiner, Christian Schabronath vom Kreisverband Lindau, Thomas Gehring und Gisela Sengl seinen Erklärungen.
andy

Nonnenhorn andy Die agrarpolitische Sprecherin der Grünen, Gisela Sengl, besucht derzeit im Rahmen einer Agrartour verschiedene Betriebe in ganz Bayern. In Nonnenhorn machte sie Station bei Winzer Benjamin Lanz (rechts). Gemeinsam mit (von links) dem Landtagsabgeordneten Ulrich Leiner, Christian Schabronath aus dem Kreisverband Lindau und dem Landtagsabgeordneten Thomas Gehring besichtigte Sengl das Weingut. Das Besondere ist, dass Lanz biologischen Weinbau betreibt. Sengl betont, dass sie dies gerade am Bodensee sehr begrüße. Sie sagt: „Die Gegend hier ist stark mit Pestiziden belastet und im Obstbau gibt es viele Monokulturen. Deshalb ist es gut, wenn wir Alternativen entwickeln.“ Lanz berichtet, dass er viele Abnehmer für seinen Bio-Wein habe. Vor Schädlingen, wie der Kirschessigfliege, schützt er sich die Reben vor allem durch Netze. Dies sei oftmals wirksamer als der Einsatz von Insektiziden.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Gruene-besuchen-Bio-Weinbauern-_arid,10566883_toid,456.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.