Schwäbische.de Schwäbische.de
Regen 1
Ravensburg

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Lokales

Gräueltaten: Was wird aus den Tatort-Häusern?

Immobilien mit einer Vorgeschichte sind schwer zu vermarkten - Doppelhaushälfte in Untereschach soll nicht abgerissen werden
Was hinter verschlossenen Türen geschieht, bekommen Außenstehende oft nicht mit. So wie in diesem Haus in Höxter (Nordrhein-Westfalen), in dem ein Paar jahrelang Frauen missbraucht und gequält haben soll. Eine solche Immobilie zu verkaufen oder weiterzuvermieten, gestaltet sich schwierig.
Was hinter verschlossenen Türen geschieht, bekommen Außenstehende oft nicht mit. So wie in diesem Haus in Höxter (Nordrhein-Westfalen), in dem ein Paar jahrelang Frauen missbraucht und gequält haben soll. Eine solche Immobilie zu verkaufen oder weit
Archiv: dpa

Ravensburg sz Ein Haus gilt als Rückzugsort, als Trutzburg gegen das Elend der Welt. Doch was passiert, wenn das Elend plötzlich nicht mehr draußen, sondern drinnen ist? Wenn das Haus zum Tatort wird? Was geschieht dann mit den Mauern, die den Bewohnern eigentlich Schutz bieten sollten? So wie im Falle des mutmaßlich vorgetäuschten Suizids einer Frau in Berg oder des mutmaßlichen Dreifachmords in einer Untereschacher Familie.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Graeueltaten-Was-wird-aus-den-Tatort-Haeusern-_arid,10499571_toid,535.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.