Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 11
Leutkirch im Allgäu
Lokales

Gemeindebücherei in Herlazhofen schließt nach etwa 50 Jahren

Etwa 1200 Publikationen verschiedenster Art kommen zum Verkauf

Paula Spieß und ihre Enkelin Marion (rechts) decken sich rechtzeitig vor der Schließung der Herlazhofener Gemeindebücherei mit Lesematerial ein.
Paula Spieß und ihre Enkelin Marion (rechts) decken sich rechtzeitig vor der Schließung der Herlazhofener Gemeindebücherei mit Lesematerial ein.
Gisela Sgier

Herlazhofen sz Die Gemeindebücherei Herlazhofen, die seit etwa 50 Jahren besteht, schließt mangels Interesse. Zum Bestand zählen momentan etwa 1200 verschiedene Publikationen, die nun zum Verkauf kommen. Der Erlös daraus kommt der Renovierung der Kirche St. Stephanus zugute.

Gegründet wurde die Gemeindebücherei vor etwa 50 Jahren im Pfarrhaus, bevor sie in den Kindergarten zog, erklärte Karin Huber, die mit Gabi Skrodzki ehrenamtlich für den Verleih zuständig war. Seinerzeit habe die Möglichkeit bestanden, nach dem Gottesdienst Bücher zu leihen, was mit dem Umzug in den Kindergarten dann nicht mehr möglich war. Als Grund für das mangelnde Interesse nennt Huber den Weggang der Schule nach Willerazhofen. „Die haben da eine eigene Bücherei.“

Außerdem sieht sie den Rücklauf in der Nähe zur Stadt Leutkirch und somit zur dortigen Stadtbibliothek. „Insgesamt gesehen ist es schade, dass die Bücherei schließt, denn somit geht wieder ein Stück der Kultur verloren“, sagte Ortsvorsteher Alois Peter.

Schnäppchenjäger aufgepasst: Wer sich noch mit günstigem Lesematerial aus der Gemeindebücherei eindecken möchte, darf sich bei Gabi Skrodzki unter Telefon 0 75 61 / 58 23 melden.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Gemeindebuecherei-in-Herlazhofen-schliesst-nach-etwa-50-Jahren-_arid,10695621_toid,401.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.