Schwäbische.de Schwäbische.de
Bedeckt 7
Aalen
Lokales

Frau wird brutal niedergestochen

Tatort: Gartenstraße – Unbekannte stechen auf Opfer ein – Polizei fahndet mit Hubschrauber nach den Tätern
Überfall: Frau wird mit Messerstichen verletzt.
Überfall: Frau wird mit Messerstichen verletzt.
Archiv- Armin Weigel / dpa

Aalen sz Ein brutaler Überfall auf eine Frau hat sich am Samstagmorgen um 1.30 Uhr in der Gartenstraße in Aalen ereignet. Die 31-Jährige wurde von Unbekannten niedergestochen. Bei der Fahndung nach den Tätern war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Der Überfall ist bereits am Abend nach der Tat über das soziale Medium Facebook verbreitet worden. Der Mann des Opfers postete Bilder seiner Frau, die nach der Messerattacke im Ostalb-Klinikum Not operiert werden musste. Auch Freunde des Opfers haben auf Facebook dazu aufgerufen, bei der Aufklärung der brutalen Tat mitzuhelfen.

Die 31-Jährige war am Samstagmorgen in der Gartenstraße unterwegs. Vor dem dortigen Zigarettenautomaten haben laut Aussage ihres Mannes und von Freunden zwei Täter erst eine Zigarette von der Frau verlangt und anschließend Bargeld. Als sie sich weigerte, ihr Geld herauszugeben, sei mehrfach auf sie eingestochen worden. Blutend habe sich das Opfer dann zu der Bank an der dortigen Bushaltestelle geschleppt und den Notruf getätigt.

Dass sich die Verletzte bei der Polizei gemeldet hat und Hilfe anforderte, bestätigt diese. Was sich im Vorfeld der Tat allerdings abgespielt hat und um wie viele Täter es sich handelt, darüber konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Nach der Tat sei die Verletzte nur bedingt vernehmungsfähig gewesen.

Nachdem die Frau Hilfe anforderte, machten sich Polizei und Rettungsdienst auf den Weg. Kurz vor zwei Uhr trafen beide nahezu gleichzeitig in der Gartenstraße ein. Der Rettungsdienst versorgte die 31-Jährige vor Ort und brachte sie anschließend ins Ostalb-Klinikum. Über das Ausmaß der Verletzungen konnte die Polizei keine Angaben machen, allerdings wurde dem Opfer, das zeigen die Fotos auf Facebook, mehrfach in den Bauch gestochen.

Kriminalpolizei ermittelt

Der Kriminaldauerdienst der Polizei hat unmittelbar nach der Tat die Ermittlungen aufgenommen. Der Tatort wurde nach Spuren untersucht. Darüber hinaus waren bei der Fahndung nach den Tätern mehrere Streifen und sogar ein Polizeihubschrauber im Einsatz, der gegen 3 Uhr morgens auch mehreren Anwohnern der Gartenstraße und der Bischof-Fischer-Straße, die von der Tat an sich aber nichts mitbekommen haben, aufgefallen ist.

Die Kriminalpolizei Aalen, die die weiteren Ermittlungen führt, bittet die Bevölkerung um ihre Mithilfe. Jeder, der zwischen 1 und 3 Uhr im Bereich Gartenstraße, Fackelbrückenstraße, Brunnenstraße und der Aal unterwegs war, wird gebeten, sich zu melden, unabhängig davon, ob er selbst glaubt, Beobachtungen gemacht zu haben.

Melden sollen sich auch diejenigen, die in der gesamten Gartenstraße, zwischen Friedrichstraße und Hofherrnstraße und den parallel laufenden Straßen und Fußwegen, bis zur Bahnlinie im Süden und der Schillerhöhe im Norden Personen gesehen haben, die ihnen auffielen. Wer einen Gegenstand findet, mit dem eine Stichverletzung verursacht werden kann, wird gebeten, unmittelbar die Polizei zu informieren, ohne diesen Gegenstand zu berühren.

„Wir stehen mit den Ermittlungen noch am Anfang“, sagt ein Sprecher der Polizei am Sonntagmittag. Insofern könne die Aussage des Mannes des Opfers und dessen Freunde, es habe sich um zwei Täter gehandelt, nicht bestätigt werden. Dasselbe gelte für die Täterbeschreibung, die auf Facebook die Runde macht.

Alle Hinweise werden bei der Kriminalpolizei in Aalen unter Telefon 07361 / 5800 entgegengenommen.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Frau-wird-brutal-niedergestochen-_arid,10764323_toid,1.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.