Schwäbische.de Schwäbische.de
Schneefall -3
Kißlegg
Lokales

Findling vor dem Vergessen bewahrt

Ortsheimatpfleger Heinz Linder macht auf den historischen Stein im Schlosspark aufmerksam

Der Findling wird geputzt und wieder zum Leben erweckt.
Der Findling wird geputzt und wieder zum Leben erweckt.
Gemeinde

Kisslegg sz Verwunschen und zugewachsen liegt er da: Der große Findling im Kißlegger Schlosspark. Beinahe gerät das Überbleibsel aus der letzten Eiszeit in Vergessenheit. Doch Ortsheimatpfleger Heinz Linder hat ihn wieder „aufgeweckt“, wie die Gemeinde mitteilt. Dieser Findling liegt seit Weihnachten 1894 an der heutigen Stelle. Der rund. 15 bis 20 Tonnen wiegende Stein wurde unter der Leitung von Fürst Eberhard von Waldburg-Wolfegg, der damals im Neuen Schloss residierte, von zehn Pferden und unter der Mithilfe von 50 Personen vom Wald bei Schorren in den Schlosspark geschleppt. Entdeckt wurde er damals bei Wegebaumaßnahmen. Die Gemeinde habe den Findling, auch „Erratischer Block“ genannt, nun kürzlich gereinigt. Dieser Zeuge der letzten Eiszeit sieht nun für einige Monate wieder aus, wie ihn der Gletscher vor über 10 000 Jahren bei Kißlegg abgelegt hat. Foto: Gemeinde

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Findling-vor-dem-Vergessen-bewahrt-_arid,10783416_toid,719.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.