Schwäbische.de Schwäbische.de
Regen 1
Spaichingen
Lokales

Feuerwehrleute müssen sich aus 14 Metern Höhe retten

Freiwillige Wehr aus Bubsheim organisiert „Action-Tag“ mit eindrucksvoller Übung

Reichlich Aktion bot der „Action-Tag“ der Bubsheimer Feuerwehr.
Reichlich Aktion bot der „Action-Tag“ der Bubsheimer Feuerwehr.
Richard Moosbrucker

Bubsheim rm Beim 7. „Action-Tag“ der freiwilligen Feuerwehr Bubsheim, der am Samstag erstmals im neuen Feuerwehrmagazin durchgeführt wurde, sind die Einsätze der Wehrmänner zweigeteilt gewesen. Während die einen dafür sorgten, dass das leibliche Wohl durch ein üppiges Speisen- und Getränkeangebot gewährleistet wurde, zeigten die anderen bei einer eindrucksvollen Übung ihre Schlagkraft. Dafür bot das Trainingsgelände rund um das Magazin eine ideale Aktionsbasis.

Angenommen wurde ein Brand, dessen Bekämpfung schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte. Allerdings wurde simuliert, dass zwei Atemschutzgeräteträger bei ihrem Einsatz der Rückweg durch die Flammen unmöglich gemacht wurde, so dass sie sich selbst aus 14 Metern Höhe retten mussten. Diese waghalsige Übung erforderte von den Wehrmännern viel Mut und absolute Konzentration auf jeden einzelnen Schritt. Die jungen Protagonisten der Wehr hatten aber damit wahrlich keine Mühe und zeigten, wie man im Ernstfall nicht nur der anderen Leben, sondern auch sein eigenes retten kann.

Zu den Zaungästen gehörten auch die „Florianis“, die wachen Auges die Übung der erwachsenen „Kollegen“ verfolgten: Schließlich wollen sie später ja auch einmal aktiv in der Wehr mitwirken. Und dazu hat der 7. Action-Tag sicherlich ein klein wenig beigetragen.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Feuerwehrleute-muessen-sich-aus-14-Metern-Hoehe-retten-_arid,10757504_toid,650.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.