16
Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 20
Ravensburg
Lokales

„Extrablatt“ ist nicht von Schwäbischer Zeitung

  • Titelseite "Extrablatt"
    Titelseite "Extrablatt"
    Von Ralf Schäfer
  • Seite 3 im "Extrablatt"
    Seite 3 im "Extrablatt"
    Von Ralf Schäfer
  • Karikatur im "Extrablatt"
    Karikatur im "Extrablatt"
    Von Ralf Schäfer

Ravensburg pla In den vergangenen Tagen wurde ein rassistisches „Extrablatt“ verteilt. Wegen des Designs gab es die Vermutung, die „Schwäbische Zeitung“ habe etwas damit zu tun. Das ist nicht der Fall.

Das „Extrablatt“ ist das rassistische Machwerk einer dubiosen „Vereinigung zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten“.

AfD an dem Machwerk beteiligt

Es bezieht fremdenfeindliche Positionen und veröffentlicht herabwürdigende Karikaturen. Wie sehr das Blatt mit der AFD zusammenzuhängen scheint, verrät ein Blick ins Impressum.

Chefredakteur Josef Konrad ist stellvertretender Schatzmeister der AFD in Oberfranken. Auch der baden-württembergische AFD-Spitzenkandidat Jörg Meuthen kommt in einem halbseitigen Beitrag über die angebliche „Kapitulation des Rechtsstaats“ zu Wort.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (16)
16
Beitrag melden

da haben offensichtlich einige Kommentatoren Demokratie nicht verstanden. Nachdem die Bundeskanzlerin nicht nur rechts geräumt hat, sondern auch dabei ist, die Mitte abzuräumen, ist zu begrüßen, dass eine neue Mitte entsteht (übrigens sind die meisten Führungspersonen der AfD frühere CDU Mitglieder). Man kann ja verstehen, dass viele Profiteure der Merkel`schen Politik jetzt Angst um Posten und Macht hat, aber das ist eben in der Demokratie so - und das ist gut so! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
15
Beitrag melden

mein langer Kommentar angekommen?

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
14
Beitrag melden

Ich bin teils entsetzt, teils aber auch nur wenig überrascht, wie viel Rückenwind die AfD inzwischen bekommt. Wenn man sich die Kommentare hier durchliest, bekommt man eine Idee davon, wie sehr die Fremdenfeindlichkeit inzwischen wieder "salonfähig" gemacht wurde. Durch diesen Demagogenverein AfD wird die Stimmung dann noch mehr angeheizt und sie schart sämtliche Wähler, die aus der rechten Ecke kommen, hinter sich. NPD-Wähler und Funktionäre wittern Morgenluft und schließen sich diesem Mob auch an und so kommen dann die jetzigen Umfragewerte zustande. Ich habe mir Teile dieses Extrablattes durchgelesen und bin auch hier erstaunt, wie viele Leute auf so ein plump-blödes Machwerk reinfallen und anspringen. "Die Dinge beim Namen nennen" wird das dann oft bezeichnet, wobei offen bleibt, welche Definition von Dingen angelegt wird. Wenn ich eine Karikatur zeichne, die einen Juden beim Brunnenvergiften und einen Syrer beim Frauen vergewaltigen zeigt, dann ist das keine Karikatur, sondern eine fremdenfeindliche/antisemitische Zeichnung. Mancher dürfte noch nicht mal die Definition einer Karikatur kennen. "Volksschädigend", "Gutmensch" - an genau solchen Worten entdeckt man den verdeckten oder offenen Rassisten. Geht es irgendjemandem schlechter, obwohl wir eine Million Flüchtlinge hier haben? Hat jemand jetzt auch nur einen Euro weniger in der Tasche deswegen? Mir wäre kein Fall bekannt. Aber jeder kennt ja die Geschichte des Schwagers, der einen Kumpel hat und dessen Kollege hat eine Freundin, deren Schwester von jemandem gehört hat, dass... blablabla. Sehr glaubwürdig, aber Dorftrottelgeschwätz scheint ja in manchen Kreisen schon immer glaubwürdiger zu sein, als etwas gedrucktes. Ja, ich fürchte, die AfD wird auf deutlich über 10% kommen. Aber nach 5 Jahren in dieser Opposition werden hoffentlich auch ein paar der Wähler feststellen, dass diese Hohlbrote auch keine Lösungen haben, sondern sich hauptsächlich durch "Heil Höcke"-Rufe und anderen Mist hervortun. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
13
Beitrag melden

Sehr geehrte Schwäbische Z. ZITAT: "Als engagierte Stimme im Süden ist die Schwäbische Zeitung nah bei den Menschen in der Region, denen die wahren Werte wie Leistung und Sicherheit, Bodenständigkeit, Familie und Verantwortungsbewusstsein wichtig sind. Wir bilden die Ereignisse, Schicksale oder Charaktere ab, die sich hauptsächlich in unserem Lebensraum abspielen. Uns reicht dabei nicht, nur über die Geschehnisse zu berichten, sondern wir wollen auch die Vorgänge bewerten und einordnen. Mit dieser kommentierenden wie bewertenden Haltung bieten wir den aufgeschlossenen und interessierten Menschen der Region Orientierung und Sicherheit. Mit unserer Berichterstattung machen wir aber nicht an den Grenzen unseres Verbreitungsgebiets Halt, sondern wir ordnen die Nachrichten aus Deutschland und der Welt so ein, dass sich unsere Leser damit eine eigene, fundierte Meinung bilden können. Mit unserer wertkonservativen Haltung beziehen wir, wann immer möglich, einen klaren Standpunkt." FRAGE Wie passt zu Ihren o.g Ausführungen die Bewertung des Extrablattes als: "rassistisches Machwerk" mit fremdenfeindlichen Positionen, sowie herabwürdigenden Karikaturen !!?? Mir scheint Sie haben die Grundzüge der "publizistischen, freien Meinungsäusserung" und die Darstellung der "Karikatur" nicht verstanden, empfehle Ihnen mal "Anleihen" bei der SZ oder FAZ !! Bis Sie das umgesetzt haben werde ich auch weiterhin die o.g. Zeitungen bevorzugen !! Hochachtungsvoll D.M. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
12
Beitrag melden

Hat schon mal jemand daran gedacht, dass es sich um die Farben des Landes Baden-Württemberg handelt ??? Schon etwas arrogant gleich davon auszugehen, dass es sich um ein "Extra-Blatt" der Schwäbischen handelt - oder ?!

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
11
Beitrag melden

Kann mir denn jemand erzählen was denn die AfD genau konstruktiv schon geleistet hat ? Sie mussten noch nie liefern deswegen können die die sich so eine große Klappe leisten. Die AfD ist Rechts weil sie rechtspolitische Ansichten vertritt. Auf wehrlose Menschen schießt man nicht. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
10
Beitrag melden

Um Gottes Willen Herr Plate, diese Klarstellung hätte es nicht gebraucht. Nicht im größten Suff wäre ich auf die Idee gekommen, dass dieses "Extrablatt" mit der Schwäbischen Zeitung etwas zu tun hat. Als langjähriger Leser Ihres Blattes, weiss ich wie die Menschen in unserer Region denken sollen. Trotzdem ist es erfrischend, andere Meinungen zu brisanten Themen zu lesen, egal woher sie kommen. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
9
Beitrag melden

Wieso wird denn immer so brutal auf der AFD herumgehauen, die anderen Parteien sind noch wesentlicher Volksschädigender nur die blinden Gutmenschen merken das nicht! Wenn eine Partei die Wahrheit sagt, dann wird sie gleich niedergemacht, auch von der Presse!! Ich habe den Verdacht, dass die Presse indirekt von den Parteien die mit C anfangen gesteuert wird. Zudem bemerken die die dauernd draufhaue nicht, dass sie damit noch mehr in das andere Lager treiben. Also lasst es!! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
8
Beitrag melden

Wenn unter dem Deckmantel einer regionalen Zeitung angebliche Informationen ungefragt in meinem Briefkasten landen, finde ich das schon Bemerkenswert. Was ich noch Bemerkenswerter finde , sind manche Kommentare hier. Ich habe das Ding dann eingepackt und an den Absender zurück geschickt. Ach ja, schon Interressant wie viele doch die " Lügenpresse " lesen und dann auch noch Kommentieren. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
7
Beitrag melden

Eine sehr interessante Bürgerinformation mit belegbaren Fakten. Von daher verwundert es mich schon, dass eine solche Informationsbroschüre von der Schwäbischen Zeitung als „rassistisch“ und „fremdenfeindlich“ diffamiert wird. In unserem Land weht ein grün-roter Zeitgeist, der alles was nicht der Meinung der Bundesregierung entspricht, als rassistisch, „hetzerisch“ und „rechtsradikal“ diffamiert. Entweder man ist auf Merkels „Wir schaffen das“ Kurs, oder man steht in der rechten Ecke. Kritik ist unerwünscht, auch wenn sie berechtigt ist. Das liegt vor allem daran, dass sich CDU unter Angela Merkel stark links orientiert hat und inzwischen selbst die SPD links überholt hat. Die CDU steht so weit links, dass selbst Herr Kretschmann mit der CDU flirtet. Man stelle sich vor, so etwas wäre unter Helmut Kohl geschehen. Ein Gedanke der Unmöglichkeit! Konservative bürgerliche Politik mit Konzept und Weitsicht findet man bei der Union heute leider nicht mehr! Daher ist es wichtig, dass die Bürger unseres Landes über die Missstände und die Einheitsmeinung der Bundesregierung informiert werden. Und genau das macht dieses Informationsblatt! Mit Fakten, Zahlen und Analysen. Und das zählt mehr als Frau Merkels platte Phrase des „Wir schaffe das“! mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Extrablatt-ist-nicht-von-Schwaebischer-Zeitung-_arid,10403542_toid,535.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.