Schwäbische.de
Regen 3
Ravensburg
Lokales

Esther Messner übernimmt Landfrauenverband

Bisherige Vorsitzende Renate Benne bilanziert die vergangenen zwölf Jahre
Die neue Führungsmannschaft wurde für drei Jahre einstimmig gewählt. Links hintere Reihe: Präsidentin des Landfrauenverbandes Juliane Vees. Vorne sitzend: die neue Vorstandschaft (von links) Vorsitzende Esther Messner, Stellvertreterinnen Renate Be
Herlinde Groß

SEITINGEN-OBERFLACHT al Nach 13 Jahren ist die erste Kreisvorsitzende des Kreis-Landfrauenverbands Tuttlingen Renate Benne ins zweite Glied gewechselt. Die ganze Führungscrew wurde einstimmig für drei Jahre gewählt. Neue Vorsitzende ist Esther Messner. Ihr zur Seite steht das Stellvertreter-Team Karin Hermle-Hofer, Stefanie Mayer und Renate Benne. Dem Ausschuss gehören an: Angelika Mink, Klara Aberle, Gerlinde Marquardt, Gabriele Manger Beate Hiller, Elisabeth Benzing, Karola Maier und Bettina Schaz. Kassenprüferinnen bleiben Gertrud Staiger und Christel Hipp.

Neben annähernd 100 Frauen begrüßte die scheidende Vorsitzende Benne als besondere Gäste die Präsidentin Juliane Vess vom Landfrauenverband Württemberg-Hohenzollern, Gertraud Lohrmann vom Landwirtschaftsamt sowie Wilhelm Schöndienst, Gerd Manger, Albrecht Merz und Marion Prosser vom Kreisbauernverband. Bürgermeister Bernhard Flad stieß etwas später zu der Versammlung.

In ihrem letzten Bericht umriss Renate Benne nicht nur das vergangene Landfrauenjahr, sondern ging zurück bis zum 18.Januar 2000, wo sie zur Kreisvorsitzenden gewählt wurde. In der ganzen Zeit habe sie sich stets an Franklin Roosevelts Worte gehalten: „Tu was du kannst, mit dem, was du hast und dort, wo du bist“. „Mit dem tollen Team zusammen haben wir sehr viel geleistet und auf die Wege gebracht“, bekannte die Vorsitzende. So haben die Landfrauen aus dem Kreis Tuttlingen als erster Verband ein gedrucktes Jahresprogramm aufgelegt. Viele Veranstaltungen zu den verschiedensten Themen mit hochkarätigen Referenten standen auf dem Angebot, oft mit aktuellem Hintergrund. Immer wieder hatte es Kochkurse gegeben. Im April 2013 bieten die Landfrauen, passend zum Jahresthema, einen Kurs mit dem Titel „Schnelle Küche mit Resteverwertung“.

Höhepunkte eines jeden Landfrauenjahres waren die Ausflüge, Lehrfahrten, Betriebsbesichtigungen, der Neujahrsempfang, das närrische Kaffeekränzle, die Mitgliederversammlung und seit 2007 das Frauenfrühstück.

Für 2013 gewannen die Landfrauen Krankenhauspfarrer Josef Epp. Er referiert zum Thema „Mitten im Leben – vom Notwendigen und überflüssigen“. Darüber hinaus beteiligen sie sich am Projekt „Lernort Bauernhof“, an verschiedenen gläsernen Produktionen sowie an der Bewirtung mit Kaffee und Kuchen auf der Landesgartenschau und der Südwestmesse.

Zum Schluss informierte Benne über das neueste Projekt, das im Winter in Angriff genommen werden solle: ein „Heimatkochbuch“. Es soll nicht nur ein Kochbuch, sondern auch ein Heimatbuch werden.

Von einem bescheidenen Plus in der Kasse berichtete Gerd Manger. Einwandfreie Kassenführung bezeugten Gertrud Staiger und Christel Kipp.

Ihr Kommentar zum Thema