7
Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 12
Friedrichshafen

Weiterlesen mit Schwäbische.de

Digital Live oder Digital Premium

  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf Schwäbische.de
  • Artikelarchiv: Lesen Sie alle Artikel von 2001 bis heute
Lokales

Ein dickes Paket gegen die Wohnungsnot

Beschluss im Gemeinderat – Sozialquote für Geschossbau kommt
Friedrichshafen braucht Wohnraum: In Wiggenhausen entsteht ein ganz neues Quartier.
Friedrichshafen braucht Wohnraum: In Wiggenhausen entsteht ein ganz neues Quartier.
Gunnar M. Flotow

Friedrichshafen sz Friedrichshafen ist eine attraktive Stadt, Friedrichshafen wird in den nächsten Jahren weiter wachsen. Die Schaffung von bezahlbaren Wohnungen bleibt deshalb eine der vordringlichsten Aufgaben von Verwaltung und Politik. Nach gut dreieinhalbstündiger Beratung hat der Gemeinderat am Montagabend ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Förderung des Wohnungsbaus verabschiedet. Hier die wichtigsten Punkte im Überblick:

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (7)
7
Beitrag melden

Kann man sich als Geringverdiener und/oder ALG2 -Empfänger überhaupt in Friedrichshafen wohl fühlen? Die Arbeitslosenquote liegt bei 3 % . Als "Fauler Arbeitsloser " ist man ja in Friedrichshafen praktisch von weitem sichtbar erkennbar ,
und die Mentalität am See ist eben konservativ-spießig . Nur wer schafft soll au was zum essä bekomme .....so ähnlich jedenfalls .
Sozialer Wohnungsbau? Quark, da hätte man sich schon frühzeitig um eine solide Arbeitslosenquote von 10% wie in Berlin kümmern sollen .Da fühlt man sich nicht wie der vorletzte Volldepp , wen man ALG 1 oder 2 bezieht , beziehungsweise muss man sich nicht so fühlen .
Es wäre besser Friedrichshafen dem freien und feinsinnigen Spiel der finanzstarken Investoren aus aller Welt zu überlassen .Diese machen dann aus Friedrichshafen ein wahres Schmuckkästchen.Es gibt noch sehr viele alte 50er-Jahre Siedlungen , die wertvollen Bauplatz per Abriss darstellen mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
6
Beitrag melden

Die Bundesrepublik ist ein sozialer Bundesstaat. Sehr ungenau diese Aussage . Ich finde dies lässt eine Auslegung von : "Beschäftigungsverhältnisse knapp über Sklavenhaltung sind erlaubt" bis " Jedes Überhang -Einkommen über 6000 EURO wird mit 102% Steuer belastet " zum. Etwas genauer wäre schon schön .
Ich will ja nicht unken , aber der Leser soll mal feststellen wie arm Er/Sie in den letzten Jahrzehnten geworden ist ! Mal eben einen neuen Golf/Subaru/ Renault ZOE kaufen? Geht dies noch wie in den 80ern selig ? Die Eigentums-Wohnung finanzieren wie in den 1990ern? Die Handwerker das komplette Dach erneuern lassen , finanziert aus den Rücklagen ? Tja , die Umverteilung von unten nach oben war schon sehr massiv in den letzten 20 Jahren . Erstaunlich dass trotzdem immer wieder dieselben Parteien gewählt werden . mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

"Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht." Wahre Kommentare werden gelöscht..
Es hat ja nix mit Zuwanderen und Merkels Gästen zu tun....

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Seit Jahren suchen Familien bezahlbaren Wohnraum in FN und in anderen Städten. 1000€ Kaltmiete oder 300000€ Kaufpreis für 3 Zimmer sind keine Seltenheit. Seit Merkel alle nach Deutschland einlädt werden plötzlich “Bezahlbare” Wohnungen gesucht??? Vermieter Verdienen gut an den Flüchtlingswohnungen dessen Sanierung anschließend der Staat von unseren Steuern zahlt. Bei uns im Haus wurden zwei Wohnungen an Flüchtlinge vermietet, die Wohnungen sind nur noch ein Müllhaufen! Der Vermieter reagiert nicht auf die Anfragen der "hier schon schon - länger - Wohnenden" wegen Ruhestörung usw. Hauptsache der Rubel rollt und der Staat zahlt mit unseren Steuern. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

Und das hat natürlich mit den Zuwanderern überhaupt nichts zu tun. Ca. 1 Million allein aus 2015 sollen von den Gemeinden nach dem Anerkennungsverfahren untergebracht werden. Sucht euch eine Gemeinde in Deutschland mit dieser Einwohnerzahl aus. Dann wisst ihr wieviel Wohnraum allein nur für die Zuwanderer gebaut werden müßte. Der Bedarf für diejenigen die halt schon länger hier sind noch gar nicht eingerechnet. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949
Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.
Artikel 20
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

Womit die Schuldfrage geklärt ist. Der soziale Bundesstaat wartet auf seine Erfüllung. Statt die Kriegsmaschinerie weiter zu befeuern sollten sie besser den Sozialstaat einrichten. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Der Satz , welcher in Deutschland immer wieder genannt wird ist irritierend: ....die Schaffung von bezahlbaren Wohnraum.Was soll dies eigentlich heißen ? Jeder Wohnraum ist doch schließlich mit Euro bezahlbar , es kommt nur auf die Größe der Ziffer an die ganz vorne steht . Ode muss man mittlerweile mit anderen Eigenschaften oder gar Dienstleistungen zahlen , wenn ja , dann ist mir da was entgangen .
Das Wort "bezahlbar" suggeriert nur , dass der Staat sich irgendwie in väterlicher weise darum kümmern würde wie hoch die Mieten sind , und dass diese drastisch günstiger werden sollen .Wie soll dies funktionieren ? Der Staat und die Politik sind sehr selbstbezogen ,und blicken nicht wirklich in die Realität der Geringverdiener durch . Das Wohn-Riester ist zum Beispiel eine Konstruktion , an welcher wahrscheinlich auch Albert Einstein seine Freude hätte - aufgrund der relativen Unberechenbarkeit.
Es bleibt mir nichts anderes übrig als FDP zu wählen - leider . Wohlhabende könnten auch "sozialen Wohnungsbau" betreiben , wenn diese wollten . mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Ein-dickes-Paket-gegen-die-Wohnungsnot-_arid,10672285_toid,310.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.