1
Schwäbische.de Schwäbische.de
Heiter 13
Markdorf
Lokales

E-Bahn am See soll Region 28 Millionen kosten

Grüne machen Vorschlag, wie Elektrifizierung der Bodenseegürtelbahn finanziert wird
Die Bodenseegürtelbahn soll elektrifiziert werden. An den Kosten sollen sich auch Kommunen entlang der Strecke beteiligen.
Die Bodenseegürtelbahn soll elektrifiziert werden. An den Kosten sollen sich auch Kommunen entlang der Strecke beteiligen.
shy

Markdorf sz Die Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen stellt sich hinter die Elektrifizierung der Bodenseegürtelbahn. Bei einem Pressegespräch in Salem haben die Landtagsabgeordneten Martin Hahn, Daniel Renkonen und Dorothea Wehinger ihr Konzept für die Finanzierung vorgestellt. Ihr Vorschlag: Einen Antrag über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) stellen, welches ein Förderprogramm des Bundes ist. Als nächster Schritt sollen die Landkreise Bodensee und Konstanz sowie die Kommunen entlang der Strecke über eine einheitliche Absichtserklärung abstimmen, um die Bereitschaft einer finanziellen Beteiligung zu signalisieren.

Auf rund 140 Millionen Euro schätzt Wilfried Franke, Geschäftsführer des Interessenverbandes Bodenseegürtelbahn, die Gesamtkosten für Infrastruktur und Elektrifizierung der Strecke zwischen Friedrichshafen und Radolfzell. Während die Elektrifizierung auf umliegenden Strecken bereits beschlossen ist, droht der Abschnitt zu einem sogenannten Dieselloch zu werden. Um dies zu verhindern, fasste der Kreistag in Friedrichshafen bereits Ende März den Beschluss, die Strecke zu elektrifizieren. Offen war aber bislang die Finanzierung. Nach Auffassung der Grünen soll dies über das GVFG laufen. Im Falle eines positiven Bescheids würde der Bund 60 Prozent der Kosten übernehmen. „Von der Landesregierung gibt es eine Absichtserklärung, 20 Prozent zu übernehmen“, sagte Daniel Renkonen, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion. An den Planungskosten werde das Land sich aber nicht beteiligen. Die restlichen 20 Prozent müssten aus der Region kommen, etwa von Landkreisen und Kommunen entlang der Strecke. „Mit rund 28 Millionen Euro ist das immer noch eine ordentliche Summe“, sagte der Landtagsabgeordnete Martin Hahn. Salems Bürgermeister Manfred Härle ist zuversichtlich, dass das klappt. „Wir werden unseren Beitrag leisten. An den Kommunen wird die Elektrifizierung nicht scheitern“, sagte Härle.

Beteiligung an Planungskosten

Wilfried Franke appellierte an die Abgeordneten, auch einen Teil der Planungskosten zu tragen. „Das Land sollte sich daran erinnern, dass derzeit die Kassen voll sind. Die Region hat sich bereits freiwillig dazu entschieden, die ersten beiden Planungsphasen zu beginnen und die Kosten zu tragen“, sagte Franke. Bei rund zwei Millionen Euro werde dies voraussichtlich liegen. Deutlich höher schätzt der Geschäftsführer des Interessenverbandes Bodenseegürtelbahn die Summe für die Planungsphasen drei und vier ein. „Mit diesen sollten die Kreise und Kommunen nicht alleine gelassen werden“, sagte Franke, der auch Geschäftsführer des Interessenverbandes Südbahn ist. Diese Strecke soll bis Ende 2021 elektrifiziert sein. Franke berichtete: „Bei dem Vorhaben hat das Land Planungskosten übernommen. Auch wenn es nicht dazu verpflichtet ist, empfinde ich eine entsprechende Beteiligung bei der Bodenseegürtelbahn als angemessen.“ Renkonen signalisierte dazu Gesprächsbereitschaft.

Laut Franke wird vom Interessenverband derzeit eine einheitliche Sitzungsvorlage erstellt. Darin sollen die Landkreise Bodensee und Konstanz sowie die Kommunen entlang der Strecke sich zu dem Vorhaben und der Kostenbeteiligung bekennen. Ein Förderantrag an den Bund zum GVFG würde dann von dem Interessenverband Bodenseegürtelbahn gestellt, welchem die Kreise und Kommunen angehören.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (1)
1
Beitrag melden

Wieviel Geräuschminderung gibt es wohl für direkte Anwohner der Bahnlinie durch Oberleitungsloks ? Hoffentlich lohnt sich der immense , unfassbare Aufwand diesbezüglich .
Soviel ich weiss könnten durch einen zweiten Abnehmer Internetdaten in den Zug geleitet werden , praktisch eine LAN-Anbindung im Zug .
LAN ist WLAN einfach überlegen . Auch zuhause habe ich in der Decke Spiralkabel installiert , die per Fernbedienung aus einer Klappe aus der Decke springen . Die stöpsel ich dann im mein Samsung Galaxy Pro.Wenn ich keine Datenverbindung mehr brauche , rollt sich das Kabel wieder per Elektromotor auf. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-E-Bahn-am-See-soll-Region-28-Millionen-kosten-_arid,10666341_toid,482.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.