Schwäbische.de Schwäbische.de
Bedeckt 12
Kressbronn
Lokales

„Die Helfersuche ist jedes Jahr eine Herausforderung“

Silke Birk, Organisatorin des Marathons in Kressbronn, freut sich über gestiegene Anmeldezahlen

Silke Birk, Organisatorin des Bodensee-Marathons in Kressbronn
Silke Birk, Organisatorin des Bodensee-Marathons in Kressbronn
pr

Kressbronn sz Noch etwa vier Wochen - dann fällt der Startschuss zum Bodensee-Marathon in Kressbronn. Zum ersten Mal haben sich in diesem Jahr Kressbronn, Hagnau und Fischbach mit ihren Laufveranstaltungen unter dem Motto „Ein See, 3 Orte und ein Ziel“ zusammengeschlossen. SZ-Redakteurin Britta Baier hat sich mit Silke Birk, Organisatorin des Marathons in Kressbronn, über Hintergründe, Anmeldezahlen und Helfersuche unterhalten.

Sie haben zu Beginn des Jahres entschieden, unter dem Motto „Ein See, 3 Orte und ein Ziel“ eine neue Laufcup-Serie am Bodensee ins Leben zu rufen. Was ist das Ziel?

Die Organisatoren des Fischbacher Halbmarathons (Harald Sewcz), des Hagnauer Seelauf (Carolin Karrer von der TI Hagnau) und des Kressbronner Bodensee Marathons haben dieses neue Angebot Anfang des Jahres ausgetüftelt. Unser Ziel ist dabei, diese drei regionalen Läufe am Bodensee bekannter zu machen, mehr Teilnehmer zu gewinnen und den Breitensport dadurch zu stärken.

Das heißt, es hat bei den Anmeldezahlen Luft nach oben gegeben?

Ja, das trifft sicher auf alle drei Veranstaltungen zu. Fischbach freute sich, trotz bisher sehr guter Auslastung, bei seiner 13. Auflage über einen satten Zuwachs. Hagnau überzeugte mit der 2. Auflage des Seelauf und bot mit 5 und 10 Kilometer dieses Jahr sogar den Halbmarathon an und gewann damit viele neue Lauffreunde dazu. Und auch in Kressbronn zur 45. Auflage ist die Infrastruktur gegeben, um noch ein paar mehr Läufer dazu zugewinnen. Hier pendeln wir uns bezüglich der Teilnehmerzahlen in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau ein. Da aber 2017 am gleichen Wochenende im September sowohl der Kressbronner Marathon als auch der Ulmer Einstein-Marathon stattfindet, versucht man natürlich schon mit Ideen, wie dem see3 Laufcup, die Teilnehmerzahlen weiter hoch zu halten beziehungsweise noch ein wenig zu steigern.

Und wie sieht es bislang mit den Anmeldezahlen für Kressbronn aus?

Wir liegen mit den Anmeldedaten auf Vorjahresniveau. Erfahrungsgemäß buchen viele Läufer ihren Startplatz relativ kurzfristig; bei den moderaten Startgebühren ist das durchaus nachvollziehbar. Planungstechnisch sind wir als Veranstalter somit immer bis kurz vor knapp gefordert, wenn es um die möglichst exakte Disposition zum Beispiel von Finishershirts, Startnummern oder die Streckenverpflegung geht. Hier helfen uns natürlich die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren. Bei uns wird die Entscheidung fallen, wer zu den schnellsten Halbmarathonis über die drei Läufe am See zählt. Wer dann in Summe die schnellste Zeit gelaufen ist, wird auf dem Podest stehen. Bei den Damen führen bisher Diana Reinschmiedt (LG Bodensee), Marlies Romano (TRI Team Langenargen) und Renea Kahlo (Friedrichshafen). Bei den Herren sind es Thomas Kübler (TRI Team Langenargen), Gregor Traub (MTU Life Aktiv 2) sowie Christopher Menig (Bad Wurzach).

Eine solche Veranstaltung auf die Beine zu stellen, ist immer auch ein Kraftakt für die Organisatoren. Inwieweit laufen die Vorbereitungen in Ihrem Team für den Bodensee Marathon am 16. September?

Wir sind ein eingespieltes Team mit klaren Verantwortungsgebieten. Es läuft alles nach Plan und wir sind mit dem bisherigen Verlauf sehr zufrieden. Die Resonanz seitens der Gemeinde, des Vereins, der die meisten Helfer stellt, und vieler Firmen und Kressbronner Gewerbetreibender ist sehr positiv – das stärkt uns und bestätigt unser Engagement.

Gibt es genügend Helfer oder spüren Sie – wie viele andere Vereine und Organisationen in den vergangenen Jahren – einen Rückgang?

Die Helfersuche ist jedes Jahr eine Herausforderung. Es gibt erfreulicherweise immer einen harten Kern an Helfern, die uns mit all ihrer Erfahrung zur Seite stehen. Gute Kontakte in alle Richtungen und persönliches Werben sind hier gefordert und bisher sind wir guter Dinge, wieder mit knapp 200 Helfern auch die 45. Auflage erfolgreich zu meistern.

Gibt es schon Pläne, den Laufcup im kommenden Jahr fortzuführen?

Natürlich! Konkret werden wir uns nach dem Kressbronner Laufevent zusammensetzen und gemeinsam resümieren, wie der Laufcup 2018 aussehen kann. Statt dem Zusatz „hoch3“ wäre auch „hoch5“ denkbar, also fünf Läufe anzubieten.

Anmeldungen für den Halbmarathon und Marathon sind möglich unter

www.abavent.de/anmeldeservice/bodenseemarathon2017

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Die-Helfersuche-ist-jedes-Jahr-eine-Herausforderung-_arid,10708242_toid,662.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.