2
Schwäbische.de Schwäbische.de
Wolkig 10
Friedrichshafen
Lokales

Daher hat das „Negerbad“ seinen Namen


See am Abend: So schön das sogenannte „Negerbad“ nicht nur im Sonnenuntergang ist, so unschön empfinden viele die Bezeichnung des Volksmunds für den Strand.
See am Abend: So schön das sogenannte „Negerbad“ nicht nur im Sonnenuntergang ist, so unschön empfinden viele die Bezeichnung des Volksmunds für den Strand.
Gunnar M. Flotow

Friedrichshafen hb Im „Freizeitgelände Manzell“ liegt einer der schönsten Naturbadestrände in Friedrichshafen - im Volksmund „Negerbad“ genannt. Woher der Name wirklich kommt, ist umstritten: Viele Theorien sind im Umlauf, fast keine davon lässt sich wirklich beweisen.

Die wohl bekannteste Theorie zum Namen „Negerbad“ ist, dass französische Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg in Friedrichshafen stationiert waren, die gerne den kostenlosen Strand am Bodensee genutzt haben. Da einige von ihnen schwarz waren, soll so der Name zustande gekommen sein. Allerdings spricht einiges gegen diese Theorie: Paul Maurer, zweitältester Bürger in Manzell, erinnert sich an seine Kindheit vor dem Krieg. „Wir hatten damals kein Geld für das Freibad, deshalb sind wir schon immer ins „Negerbad“ gegangen. Das heißt aber schon so, seit ich denken kann.“, sagt der 90-jährige.

Eine Erklärung für den Namen hat er allerdings nicht, ist selbst schon seit Jahren auf der Suche danach. Auch die Stadt Friedrichshafen teilt seine Meinung. Laut Stadtarchiv sei der Name nach dem ersten Weltkrieg entstanden. „Wir gehen davon aus, dass die Theorie mit den Soldaten nicht stimmen kann“, so Sprecherin Monika Blank.

Nahtlos braun?

Es kursieren noch andere Geschichten, wie der Strand zu seinem Namen gekommen sein könnte: Früher war der Strand offenbar ein morastiger Schilfgrasgürtel, weshalb auch das Wasser im Bodensee viel dunkler gewesen sein soll. Die Badegäste seien daher moorbraun aus dem Wasser gestiegen. So sei irgendwann der Name „Negerbad“ entstanden. Außerdem erzählt man sich, dass dieser Strand früher der einzige FKK-Strand gewesen sei. Wer dort badete, wurde also fast nahtlos braun – ebenfalls eine denkbare, aber unbelegte Erklärung für den Namen „Negerbad“.

Noch eine weitere Geschichte über die Herkunft des Namens ist der Schwäbischen Zeitung berichtet worden. So erzählen sich einige Häfler, der Begriff „Negerbad“ stamme von der Tatsache, dass man dort schwarz – also ohne Eintrittsgeld – baden könnte, während das Bad im Freibad Fischbach direkt nebenan Eintritt kostet.

Auf jeden Fall diskriminierend

Die Stadt Friedrichshafen hält den Namen auf jeden Fall für diskriminierend. Offiziell heißt der Strandabschnitt deshalb „Freizeitgelände Manzell“, lediglich im Volksmund wird er noch „Negerbad“ genannt. „Aber wir können natürlich schlecht den Volksmund verbieten“, sagt Monika Blank. Was den Namen „Negerbad“ nun geprägt hat, ist heute wohl nicht mehr zurückzuverfolgen. Über Generationen hinweg wurde der Name im Volksmund weitergegeben, an den Ursprung erinnert sich heute keiner mehr.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (2)
2
Beitrag melden

Warum muss man alles ändern, nur weil sich irgendjemand gestört fühlt. Ich finde das langsam lächerlich, auch weil es auf mich den EIndruck hat, dass viele drauf warten dass hinter jedem Stein ein Geist hervorkriecht. Lasst doch die Dinge wie sie sind, sie werden irgendwann von allein verschwinden. Das ist der Lauf der Dinge. Man muss nicht alles bis auf den Grund hinterfragen. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Für so eine sinnlose Diskussion zahle ich Abogebühren?!?!

Kümmert euch um wichtige Dinge! Nennt das Negerbad wie ihr wollt, es wird noch 2-3 Geberationen dauern, bis das Wort ausgerottet ist... mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Daher-hat-das-%E2%80%9ENegerbad%E2%80%9C-seinen-Namen-_arid,10749698_toid,310.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.