6
Schwäbische.de Schwäbische.de
Bedeckt -7
Sigmaringen
Lokales

Bis Februar soll der Kompromiss stehen

Thomas Schärer kündigt beim Neujahrsempfang Abschluss der Verhandlungen zur LEA an
Bürgermeister Thomas Schärer und seine Frau Antje begrüßen unter anderem Altlandrat Dirk Gaerte und Landrätin Stefanie Bürkle als Gäste des Neujahrsempfangs.
Bürgermeister Thomas Schärer und seine Frau Antje begrüßen unter anderem Altlandrat Dirk Gaerte und Landrätin Stefanie Bürkle als Gäste des Neujahrsempfangs.
Fotos: Thomas Warnack

Sigmaringen sz Rund 200 Besucher sind am Sonntagabend der Einladung der Stadt Sigmaringen zum Neujahrsempfang in die Stadthalle gefolgt. Am Ende des Empfangs wurden drei Vereine und Organisationen mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet: Den Preis erhielten das aus sieben jungen Menschen bestehende Asylnetz Sigmaringen, der Spielmanns- und Fanfarenzug Laiz, dem es gelungen ist Menschen mit Behinderung zu integrieren und zu fördern, und die Verantwortlichen des Pfingstzeltlagers der Sportkreisjugend. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Bewerbungen auf 14 nahezu verdreifacht.

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr würdigte Schärer das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft Feldkirch-Sigmaringen, das im vergangenen Jahr gefeiert wurde. „Städtepartnerschaften sind der Gegenentwurf zur egoistischen nationalistischen Eigenbesinnung wie wir sie gegenwärtig leider in vielen Teilen Europas spüren.“ Die Partnerschaften böten die Möglichkeit, sich gegenseitig auszutauschen, Gemeinsamkeiten, aber auch Verschiedenheiten zu entdecken. Schärer schilderte, dass die Gemeinde Thann im Elsass, mit der Sigmaringen eine Freundschaft pflegt, die über die Feuerwehr entstanden ist, einen Städtepartnerschaftsausschuss bildete. Das Thema werde in den nächsten Jahren näher besprochen.

Der Prozess zur Belebung der Innenstadt soll bereits im Februar wieder Fahrt aufnehmen. Schärer räumte ein, dass es im vergangenen Jahr „etwas ruhig um diesen wichtigen Prozess geworden ist“. In der Februar-Sitzung soll nun zusammen mit den Händlern besprochen werden, welche Maßnahmen in diesem Jahr umgesetzt werden.

Schärer ging auch auf die sich häufenden Zwischenfälle in der Landeserstaufnahmestelle ein. In den vergangenen Tagen wurde die Feuerwehr immer wieder in die ehemalige Kaserne gerufen, weil Brandmeldeanlagen absichtlich ausgelöst wurden. Einen Tag nach den Weihnachtsfeiertagen musste die Feuerwehr, so das Stadtoberhaupt, ihren Einsatz wegen der „aufgestauten Aggression unter Asylbewerbern“ abbrechen. „Ich bin jedoch nicht willens, wegen einer kleinen Minderheit, die sich nicht anpassen und nur provozieren will, alle Flüchtlinge über einen Kamm zu scheren. Ich weiß, die meisten von uns sehen das genauso.“

Zum Forderungskatalog der Stadt in Bezug auf die Erstaufnahmestelle, über den zurzeit mit dem Land verhandelt wird, sagte Schärer: Er sei zuversichtlich, dass bis Februar ein tragbarer Kompromiss gefunden werde.

Mit Blick auf das angebrochene neue Jahr kündigte Schärer das 25-jährige Jubiläum des Stadtbusses an, das im Frühjahr zusammen mit der Eröffnung des Karlsplatzes gefeiert werde. „Der Stadtbus ist ein grandioses Erfolgsmodell“, sagte er über die 80 Haltestellen, die im Halbstunden-Takt angefahren werden. „In keiner anderen Stadt unserer Größenordnung gibt es einen derartigen Stadtbus.“ Die Zahl der Baustellen wird im Vergleich zum Vorjahr deutlich sinken: So wird lediglich mit der Sanierung des Hochsträß zwischen dem Laizer Ergat und der Bundesstraße 463 begonnen und die gefährliche Radunterführung bei der Eisenbahnbrücke wird entschärft. Eine Delegation aus Boxmeer wird Sigmaringen im September besuchen. Während des viertägigen Besuchs soll es einen Jugendkongress beider Städte geben.

Vor dem geselligen Teil des Neujahrsempfangs wurde die Laizer Firma Gühring als feuerwehrfreundliches Unternehmen ausgezeichnet. Über die Verleihung des Ehrenamtspreises werden wir in der morgigen Ausgabe ausführlich berichten. Musikalisch umrahmt wurde der Empfang von einer Jazzcombo der Musikschule.

Ihr Kommentar zum Thema
Kommentare (6)
6
Beitrag melden

Zu 2: Die ältern Herrschaften gehören der Volkstanzgruppe des Schwäbischen Albvereins an und sind eine Art "volkloristisches Beiwerk" beim Neujahresempfang in Sigmaringen.

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
5
Beitrag melden

Bürgermeister Thomas Schärer kündigt beim Neujahrsempfang den Abschluss der Verhandlungen zur LEA an. Wer nimmt eigentlich an diesen Verhandlungen teil?

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
4
Beitrag melden

Beim Neujahresempfang in Laiz war Ministerpräsident Winfried Kretschmann trotz Zusage nicht erschienen. Die Sigmaringer wird er sicher nicht versetzt haben!

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
3
Beitrag melden

Was sagte Sigmaringens Bürgermeister dazu? Neun Kommunen aus dem Großraum Sigmaringen wollen sich auf dem ehemaligen Kasernengelände an einem Gewerbegebiet beteiligen. Der Innovationscampus soll für zwölf Millionen Euro auf dem südwestlichen Areal des ehemaligen Kasernengeländes entstehen. mehr

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
2
Beitrag melden

In der Bildergalerie ist ein älteres Ehepaar in Tracht zu sehen. Handelt es sich dabei um die traditionelle Sigmaringer Bauerntracht?

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!
1
Beitrag melden

Rund 200 Besucher sind am Sonntagabend der Einladung der Stadt Sigmaringen zum Neujahrsempfang in die Stadthalle gefolgt. Wie ist diese Zahl zu bewerten?

Bitte geben Sie den Grund der Meldung ein:

Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein!

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Bis-Februar-soll-der-Kompromiss-stehen-_arid,10593336_toid,623.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.