Schwäbische.de Schwäbische.de
Bedeckt 2
Ummendorf (Kreis Biberach)
Lokales

Bauvorschriften für Ummendorfer Altort sind jetzt fix

Gemeinderat beschleißt den Bebuungsplan als Satzung – Veränderungssperre wird demnächst aufgehoben
Der Bebauungsplan Altort stellt für den gewachsenen Ortskern von Ummendorf Regeln für neue Bauvorhaben auf, die sich am Gebäudebestand orientieren – wobei zwischen Wohn-, Misch- und Gewerbegebiet unterschieden wird. In 100-Meter-Radien um landwirtschaftliche Betreibe (grüne Kreise) sind neue Bauvorhaben nicht unzulässig, müssen aber geprüft werden. Mit gelben Punkten sind Gebäude markiert, die das Landesdenkmal im Sinne der Bewahrung des Ortsbilds als erhaltenswert einstuft.
Der Bebauungsplan Altort stellt für den gewachsenen Ortskern von Ummendorf Regeln für neue Bauvorhaben auf, die sich am Gebäudebestand orientieren – wobei zwischen Wohn-, Misch- und Gewerbegebiet unterschieden wird. In 100-Meter-Radien um landwirtsc
gemeinde/planwerkstatt am bodensee

Ummendorf mad Der Bebauungsplan Altort mit Regeln für den gewachsenen Ortskern von Ummendorf ist unter Dach und Fach. Der Gemeinderat hat am Montag einstimmig die Satzung beschlossen und das im April gestartete Verfahren zügig zu Ende geführt. Sobald der Plan im Mitteilungsblatt bekanntgemacht und einige Formalitäten abgehakt sind, wird auch die Veränderungssperre aufgehoben.

In der finalen Anhörungsrunde haben sich nur geringfügige Änderungen ergeben, sodass die Pläne nicht erneut ausgelegt werden mussten. So wurde eine Liste mit Gebäuden, die das Landesdenkmalamt zusätzlich zu den eingetragenen Denkmälern als erhaltenswert einstuft, als Hinweis aufgenommen. Dies habe jedoch keine juristische Bindung, sagte der Städteplaner Rainer Waßmann von der Planwerkstatt am Bodensee.

Die Bauvorschrift bezüglich Werbeanlagen wurde auf Anregung des Landratsamts überarbeitet. Die Gemeinde hält daran fest, dass Werbeanlagen auf Dächern sowie Leuchtreklame untersagt und für bestimmte Gebiete die Größe auf vier Quadratmeter beschränkt bleiben. Das Bräuhaus wollte Parkplätze auf dem eigenen Gelände entlang der Bachstraße kennzeichnen lassen. Die Gemeinde verweist darauf, dass der Plan hierzu keinerlei Einschränkungen mache; eine rechtssichere Auskunft, ob diese zulässig wären, könne nur die Genehmigungsbehörde über eine Bauvoranfrage oder ein Baugesuch erteilen.

Ortsbildverträgliche Verdichtung

Erklärtes Ziel der Gemeinde ist es, das Ortsbild zu bewahren und bestehende Betriebe und Bauernhöfe zu sichern – aber trotzdem eine nachträgliche Verdichtung, etwa durch Schließen von Baulücken sowie Aus- und Anbauten, zu ermöglichen. Die rechtlichen Vorgaben, die beides in Einklang bringen sollen, orientieren sich am Gebäudebestand. Der Altort ist dabei in Gewerbe-, Misch- und Wohngebiete unterteilt und je nach Gebietscharakter unterscheiden sich die Regeln im Detail.

Außerhalb des Gewerbegebiets sind maximal zwei Vollgeschosse erlaubt und die Dachneigung muss größer als 25 Grad sein – so wie bei den vorhandenen Häusern im Altort üblich. Ein Dachausbau mit Kniestock etwa ist aber möglich. Waßmann rechnete an einem Beispiel vor, dass der Verlust an Wohnraum im Vergleich mit einem unzulässigen dritten Vollgeschoss weniger als zehn Prozent betrage. Er kam damit einem im Vorfeld geäußerten Wunsch von Rat Thomas Dörflinger nach. Diese planungsrechtliche Vorgabe ist im Sinne des übergreifenden Ziels unverzichtbar, da detaillierte Festlegungen etwa zur Wandhöhe verzichtet wird, gab Waßmann zu verstehen.

Ihr Kommentar zum Thema

 
URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Bauvorschriften-fuer-Ummendorfer-Altort-sind-jetzt-fix-_arid,10769691_toid,196.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.